• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 20.09.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Diaschau: Schlaf

Leichtschlaf, Tiefschlaf, Traumschlaf: Nachts durchlaufen wir mehrmals unterschiedliche Schlafphasen.

In einer anderen Welt

Vom Wach- in den Schlafzustand

Braucht unser Körper Erholung, sendet er deutliche Signale: Wir werden müde, können uns nicht mehr konzentrieren und fangen an zu gähnen. Schuld daran ist das Schlafhormon Melatonin. Dieser Botenstoff wird von der Zirbeldrüse im Gehirn ausgeschüttet, wenn es dunkel wird. Er bereitet den Organismus auf das Schlafen vor und setzt unsere Körperfunktionen allmählich auf Sparflamme. Die Körpertemperatur fällt um einige Zehntelgrad ab, Puls und Atmung werden langsamer, der Blutdruck sinkt