• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 30.08.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Diaschau: Gendoping

Dopingklassiker Erythropoietin (EPO)

Tumore, Knochenbruch und Herzschäden

Die Schattenseite des Gendopings

Doping bleibt nicht ohne gesundheitliche Folgen für die Athleten, das ist lange bekannt. Vor allem viele DDR-Sportler tragen die Spuren des in den 1970er und 1980er Jahren systematisch durchorganisierten Dopings noch heute in sich. Viele Frauen wurden aufgrund der männlichen Hormone unfruchtbar, Männliche Athleten leiden an krankhaft vergrößertem Herzen und anderen körperlichen Folgen. Aber wie ist das beim Gendoping? Ist der Eingriff ins Erbgut vielleicht "natürlicher" und damit unschädlicher