Theorien, Spuren und Indizien - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Theorien, Spuren und Indizien

Das Rätsel ist noch nicht gelöst

Zwar können die Forscher bisher das Geheimnis noch nicht lüften, aber wie bei einem Schwerverbrechen folgen sie jedem Indiz auf der Suche nach der richtigen Spur. Über 40 verschiedene Theorien bieten ein breites Spektrum von bizarren bis überzeugenden Lösungen an. Eine große Gruppe von Untersuchungen beschäftigt sich vor allem mit der Erforschung von Menschen gemachten Gefahren für den Wal: Unterwasserlärm, Militärsonar, Wasserverschmutzung, Elektrosmog und Walfang. Weil aber weder ein absoluter Anstieg der Massenstrandungen noch eine Verursachung durch den Menschen bislang nachweisbar ist, wendet sich der größte Teil der Wissenschaftler vor allem der Suche nach einer natürlichen Lösung zu.

Dabei gehören zu den interessantesten Forschungsergebnissen sicherlich die Erkenntnisse von Margaret Klinowska über die magnetischen Sinne der Wale, der Hinweis von Karen Evans auf den Zusammenhang von periodischer Klimaveränderung und Walstrandungen in Australien und schließlich die eindeutige Beziehung von Sonnenaktivität und gestrandeten Pottwalen in der Nordsee von Klaus Heinrich Vanselow und Klaus Ricklefs. Sie alle haben zwar noch nicht den letzten Auslöser gefunden, aber durch eine thematische und zeitliche Eingrenzung die zukünftigen Nachforschungen entscheidend vereinfacht.

Dabei vermuten mittlerweile einige Wissenschaftler, dass es nicht nur eine alles erklärende Universalursache gibt: Während Schnabelwale im Mittelmeer von Sonargeräten in den Tod getrieben werden, Unterwasserlärm den Schweinswalen in der Nordsee die Orientierung raubt und in Australien ein nährreicher Meeresstrom die Wale zu nah an die Küste treibt, stranden Grindwale in der Marion Bucht auf Tasmanien vielleicht aufgrund einer Anomalie im Erdmagnetfeld. Wie im Fall der Pottwale in der Nordsee ist für die Forscher aber auch eine Kombination mehrerer Gründe möglich, die letztendlich dann zu den Strandungen führt.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. weiter


Stand: 06.01.2006

Anzeige
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Orientierungslose Giganten
Warum stranden Wale?

Facts
Das Wichtigste in Kürze

Zum Weiterlesen
Info-Links im Internet

Über 150 Wale in Neuseeland gestrandet
Gibt es noch Hoffnung?

Exakte Positionsbestimmung – auch ohne GPS
Wie Wale ohne Routenplaner die Weltmeere durchqueren

Ver(w)irrte Wale sterben auf dem Land
Massenstrandungen in aller Welt

Gift-Cocktail unter Wasser
Schadstoffe bringen den schleichenden Tod

Ein Lärmschutz für Wale?
Die Geräuschkulisse einer Großbaustelle

Schall-Bomben töten Meeressäuger
Militärübungen auf dem Meeresboden

Klimaveränderung sogar für Wale gefährlich?
Treibt der Wind die Wale auf die Strände?

Wenn alle Sinne ausfallen…
Sonnenaktivität verbiegt die „Landkarte“

Theorien, Spuren und Indizien
Das Rätsel ist noch nicht gelöst

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

keine Dossiers verknüpft
Anzeige
Anzeige