Den Vögeln abgeschaut - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Den Vögeln abgeschaut

Die ersten Flugversuche

Ohne die Vögel gäbe es heute keine Luftfahrt. Angefangen bei Leonardo da Vinci über Luftfahrtpioniere wie Otto Lilienthal und die Gebrüder Wright bis hin zu den Flugzeugkonstrukteuren unserer Tage – immer wieder ging und geht der Blick der Wissenschaftler ins Tierreich. Bei Albatrossen, Fledermäusen und Kolibris, bei Libellen und Heuschrecken suchen sie nach neuen Techniken und Tricks, um die bestehenden Konstruktionen immer besser, immer schneller, wendiger oder sparsamer zu machen.

Schon der Franzose Félix du Temple hatte Mitte des 19. Jahrhunderts bemerkt, dass Vögel mit großer Flügelspannweite weite Strecken im Gleitflug ohne Flügelschlag segelten, und dass sie dabei den vorderen Flügelrand leicht anhoben. Du Temple schloß daraus, dass nicht der Flügelschlag als solcher, sondern vielmehr die Form der Flügel für das Fliegen entscheidend sein müsse. Er konstruierte das erste motorisierte Flugzeugmodell der Welt und meldete den „Apparat für die Fortbewegung in der Luft durch Nachahmung des Vogelfluges“ 1857 als Patent an.

Etwa zur gleichen Zeit ließ sich der Seemann Jean-Marie Le Bris vom Segelflug der Albatrosse inspirieren und baute ein leichtes Luftschiff, dass wie eine Art Boot mit zwei langgestreckten Flügeln, aussah. Mithilfe von Hebeln und Tauen ließ sich schon bei diesem ersten Modell der Anstellwinkel der Flügel verändern. 1859 gelang es Le Bris damit zum ersten Mal weltweit, mit einem Apparat „schwerer als Luft“ abzuheben.

Auch Otto Lilienthal, einer der bekanntesten Luftfahrtpioniere, setzte die Erforschung des Vogelflugs vor die Konstruktion einer Nachahmung. In seinem Werk „Der Vogelflug als Grundlage der Flugkunst“, schrieb er 1889: „Nicht unser Wunsch allein soll es sein, den Vögeln ihre Kunst abzulauschen, nein, unsere Pflicht ist es, nicht eher zu ruhen, bis wir die volle wissenschaftliche Klarheit über die Vorgänge des Fliegens erlangt haben.“ Er erkannte als erster die aerodynamischen Eigenschaften von gewölbten Tragflächen und führte bereits frühe Strömungsversuche durch.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. weiter


Stand: 21.03.2002

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Bionik
Lernen von der Natur

Die Natur als Ingenieur
Was ist Bionik?

Inspiration statt Imitation
Warum Ikarus scheitern musste

Das Rad neu erfunden
Analogien von Natur und Technik

Den Vögeln abgeschaut
Die ersten Flugversuche

Modell Vogelflügel
Auf der Suche nach neuen Flügelkonstruktionen

Stabilität in Leichtbauweise
Architektur aus der Natur

Grashalme zu Hochhäusern?
Waben, Algen und doppelte Wände

Mit Haken und Ösen
Naturpatent Klettverschluss

Rillen gegen Reibung
Haifischhaut hilft Sprit sparen

Sauberkeit dank Lotus-Effekt
Mikrostrukturen auf dem Vormarsch

Denken lernen von der Natur
Heuschreckenbeine, neuronale Netze und virtuelle Evolution

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige