Kontroversen und Feindschaften von Heinrich Zankl Kampfhähne der Wissenschaft - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Kontroversen und Feindschaften von Heinrich Zankl

Kampfhähne der Wissenschaft

Coveransicht

Kampfhähne der Wissenschaft

Kontroversen und Feindschaften
von Heinrich Zankl

Gebunden, 297 Seiten
Wiley-VCH Verlag, 2010
Preis: € 24,90

1912 stellt der junge Meteorologie Alfred Wegener seine revolutionäre Theorie der Kontinentaldrift vor. Die Reaktionen: „Phantasiegebilde, bloße Gedankenspielerei, völliger Blödsinn“. Wegener hat gegen die Ränke seiner etablierten Kollegen keine Chance. Er stirbt früh; erst ein halbes Jahrhundert später findet sein Modell allgemeine Anerkennung.

Anzeige

Wegeners Geschichte ist beileibe kein Einzelfall – das belegt Heinrich Zankl in seinem ebenso unterhaltsamen wie spannenden Buch.

Ähnlichen Anfeindungen waren auch Albert Einstein und andere große Wissenschaftler ausgesetzt. Ob in Natur- oder Geisteswissenschaften, in Medizin oder Psychologie: Akademiker und Forscher gerieren sich oft eher als Kampfhähne denn als Diener der Erkenntnis – und schrecken dabei auch vor höchst fragwürdigen Methoden nicht zurück.

Bei den hier dokumentierten Kämpfen geht es um Renommee, Posten und Forschungsetats – aber auch um die Bedürfnisse der jeweiligen Egos. Wer denkt, so etwas haben nur zweitrangige Geister nötig, irrt: Auch Isaac Newton erweist sich als „!hinterhältiges Genie“, und die Brüder Grimm führten mit ihrem Kollegen von der Hagen einen regelrechten „Wissenschaftskrieg“. Diese und die weiteren Beispiele des Buchs zeigen: Die Wissenschaft ist nicht nur ein hart umkämpftes Terrain, sie kann auch ein ziemlich schmutziges Geschäft sein.

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

keine Dossiers verknüpft

News des Tages

Physik-Highlights

Physik-Highlights des Jahres 2018

Relikt des Urknalls entdeckt

Bücher zum Thema

keine Buchtipps verknüpft

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige