• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 26.08.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Farben ohne Farbe

Die "unsichtbaren" Färbetechniken der Natur

Papagei

Papagei

Leuchtend blaue Schmetterlingsflügel, das grünschillernde Pfauenrad, vielfarbig glitzernde Edelsteine - hinter dieser Farbenpracht der Natur verbirgt sich ein Geheimnis: Sie entsteht ganz ohne Pigmente.

Stattdessen nutzt die Natur unsichtbare "Hilfsmittel " aus der Trickkiste der Physik. Der Schlüssel für die Farbenspiele sind Strukturen im Nanometermaßstab. Winzigste Rippen, Näpfchen oder Gitter brechen, beugen oder überlagern die Wellen des Lichts und erzeugen so die Illusion der Farbigkeit.

Inzwischen versucht auch die Wissenschaft, die "Farben ohne Farbe" zu erforschen und zu nutzen.

Inhalt:

  1. Es geht auch ohne Pigmente...
    Strukturfarben in der Natur
  2. Seifenblasen und Ölpfützen
    Das Geheimnis der Interferenz
  3. Wenn der grüne Schein trügt...
    Papilio und das Geheimnis der Mehrschichtigkeit
  4. Das Morpho-Paradox
    Ein optisches Gitter für den Blaustich
  5. Mininäpfe und Riesenzellen
    Strukturfarben bei Vögeln
  6. Funkeln in der Tiefe
    Die Farben der Edelsteine
  7. Farbentricks mit Abgucken
    Technische Anwendungen von Interferenzfarben
Nadja Podbregar
Stand: 06.07.2003
 
Printer IconShare Icon