Syrisch-Tübinger Ausgrabungsteam entdeckt Bestattungen mit spektakulären Objekten Zweite Gruft unter dem Königspalast von Qatna in Syrien gefunden - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Syrisch-Tübinger Ausgrabungsteam entdeckt Bestattungen mit spektakulären Objekten

Zweite Gruft unter dem Königspalast von Qatna in Syrien gefunden

Der Grabungsbereich des Königspalastes von Qatna 2009. © Wita/Pfälzner, Universität Tübingen

Die Ausgrabungen im Königspalast von Qatna in Mittelsyrien haben während der Ausgrabungskampagne des Sommers 2009 erneut eine spektakuläre Entdeckung ans Tageslicht gebracht. Unter dem Palast befindet sich eine noch unberaubte Felsgruft. Ein umfangreiches Grabinventar mit Hunderten von Funden und Knochen hat sich darin erhalten. Diese datieren in die Zeit zwischen 1600 und 1400 vor Christus.

Qatna war in der Mittleren und Späten Bronzezeit eines der bedeutendsten Königtümer Syriens. In seiner Blütezeit zwischen 1800 und 1600 vor Christus gehörte es zu den mächtigsten Staaten des Orients. Das Königtum existierte kontinuierlich bis zu seiner Zerstörung um 1340 v. Chr. durch die Hethiter. Die jetzige Neuentdeckung stellt eine überraschende zweite Gruft unter dem Palast von Qatna dar, nachdem im Jahr 2002 bereits eine von den zentralen Palasträumen aus zugängliche Königsgruft aufgedeckt worden war.

Die Entdeckung gelang dem deutsch-syrischen Ausgrabungsteam unter der gemeinsamen Leitung von Michel al-Maqdissi von der Antikendirektion Syriens und Professor Peter Pfälzner von der Universität Tübingen. Die Grabungsleitung vor Ort liegt in den Händen von Heike Dohmann-Pfälzner von der Universität Tübingen. Die Arbeiten des Tübinger Teams, das am Institut für die Kulturen des Alten Orients (IANES) der Universität beheimatet ist, werden seit elf Jahren in Kooperation mit der syrischen Antikendirektion durchgeführt.

Unter dem Fußboden verborgen

Die neue Entdeckung gelang den Archäologen bei der Freilegung des Nordwestflügels des Palastes. Dort ist unter dem Niveau des Erdgeschosses ein Hanggeschoss erhalten, dessen Mauern noch nahezu vollständig anstehen. Unter dem Fußboden eines dieser Räume öffnete sich eine Kammer, deren Holzdecke eingestürzt war. Sie erwies sich als Vorkammer der Gruft. Eine Felstür führt von hier aus in eine geräumige Grabkammer im Fels. Sie ist 4,90 mal 6,30 Meter groß und wird durch eine aus dem Fels ausgesparte Trennwand in zwei Kammerhälften unterteilt. Die Gruftanlage gehört architektonisch zum Königspalast und war von diesem aus erreichbar. Ihre Benutzung lässt sich bis in die Spätphase des Palastes um 1400 vor Christus nachweisen.

Die neu gefundene Gruft unter dem Königspalast: Gut erhaltener Schädel in der südlichen Kammer © Wita/Pfälzner, Universität Tübingen

Felsgruft mit unzähligen Knochen

Im Inneren der Felsgruft fand sich eine unübersehbar große Menge menschlicher Knochen. 30 bisher entdeckte Schädel deuten auf mindestens dieselbe Zahl von Bestatteten. Auffälligerweise liegen die Knochen nicht im anatomischen Verband sondern sind zu Gruppen aufgeschichtet. Holzreste weisen darauf hin, dass einige von ihnen in Kisten abgelegt wurden. Folglich handelt es sich in dem meisten Fällen um Sekundärbestattungen.

Anzeige

Ob der ursprüngliche Bestattungsort an derselben Stelle lag, lässt sich noch nicht entscheiden. Die Anzahl der Knochen ist immens und übertrifft die Menge der Knochen aus der 2002 gefunden Königsgruft um ein Mehrfaches. Zudem ist der Erhaltungszustand der Knochen verhältnismäßig gut. Ihre aufwändige Untersuchung wird vor Ort durch die Anthropologen Carsten Witzel und Stefan Flohr von der Universität Hildesheim durchgeführt.

Gefäße aus Ägypten

Neben zahlreichen Keramikgefäßen fanden sich in der Kammer mehrere Gefäße aus Granit. Es handelt sich um ägyptische Importe, die 1.000 Jahre früher als das Grab in der Zeit des Alten Reichs Ägyptens hergestellt wurden. Daneben entdeckten die Archäologen auch Alabastergefäße in großer Menge, die ebenfalls aus Ägypten stammen dürften. In eines von ihnen war eine Ausstattung von Goldschmuck hineingesteckt worden, bestehend aus Ringen, Rosetten und Goldblechen. An anderen Stellen der Gruft fanden sich dünne, punzierte Goldbleche. Sie könnten Gewänder oder Möbelstücke dekoriert haben.

Unter den Bronzegegenständen sind eine schwere Lanzenspitze und eine große Gewandnadel besonders zu erwähnen. Eine andere, sehr dünne, fein gearbeitete Gewandnadel besteht aus Gold. Ein Rollsiegel aus Lapislazuli sowie ein Siegel in Form eines Skarabäus ergänzen das Inventar. Besonders hübsch ist eine kleine Steinskulptur eines Affen, der ein Schminkgefäß in den Händen hält. Kunstgeschichtlich von großer Bedeutung ist eine menschliche Figurine aus Elfenbein mit einem sehr fein geschnittenen Gesicht.

Wessen Grab war es?

Weitere Forschungen sollen nun die Frage klären, wer in dieser Grabkammer unter dem Königspalast bestattet wurde. Dies ist schwer zu beantworten, weil Inschriften fehlen. Möglicherweise handelte es sich um Angehörige der königlichen Familie oder um Mitglieder des Hofstaates von Qatna. Ebenso vorstellbar ist es aber auch, dass es ältere königliche Bestattungen sind, die zu einem späteren Zeitpunkt in diese Gruft umgebettet wurden.

Die neue Entdeckung liefert zahlreiche bedeutende Erkenntnisse über den Totenkult im Königtum von Qatna, über die hohe künstlerische Blüte des Königshofes sowie über dessen vielfältige Beziehungen zu den anderen Großmächten des Alten Orients vor 3500 Jahren.

In Deutschland wird das Königtum von Qatna durch eine Ausstellung präsentiert, „Schätze des Alten Syrien – Die Entdeckung von Königreichs Qatna“, die von 17. Oktober 2009 bis 14. März 2010 im Landesmuseum Württemberg in Stuttgart gezeigt wird.

(Universität Tübingen, 22.09.2009 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Die Wikinger im Bernsteinland - Auf der Suche nach Siedlungsspuren in Wiskiauten

Rungholt - Rätsel um das Atlantis der Nordsee

Die Seidenstraße - Ein alter Mythos im Licht der Gegenwart

Luftbildarchäologie - Wenn Archäologen zur Cessna statt zum Spaten greifen

Irak - Von der Wiege der Kulturen zum internationalen Krisengebiet

News des Tages

Geminiden

Ursprung der Geminiden geklärt?

Klimawandel gefährdet arktische Infrastruktur

Kohlekraftwerke als Ultrafeinstaub-Schleudern

Prostatakrebs: Künftig genauere Prognosen?

Künstliches Perlmutt nach Maß

Bücher zum Thema

Unbekanntes Afrika - Archäologische Entdeckungen auf dem Schwarzen Kontinent

Rätsel der Archäologie - Unerwartete Entdeckungen - Unerforschte Monumente von Luc Bürgin

Tauchgang in die Vergangenheit - Unterwasser- archäologie in Nord- und Ostsee von Friedrich Lüth (Hrsg.)

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige