Seltenerd-Metall könnte sich als Signalverstärker und Speicher in Quantennetzen eignen Ytterbium als Quantenverstärker? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Seltenerd-Metall könnte sich als Signalverstärker und Speicher in Quantennetzen eignen

Ytterbium als Quantenverstärker?

Das Seltenerd-Metall Ytterbium könnte sich als Verstärker und Speicher in künftigen Quantennetzwerken eignen. © jcrosemann/ iStock

Nützliche Eigenschaften: Ytterbium-Kristalle könnten wertvolle Helfer in künftigen Quanten-Netzwerken werden. Denn das Seltenerd-Metall kann Quanteninformationen von Photonen aufnehmen und speichern, ohne dass das sensible Quantensignal zerstört wird, wie nun en Experiment belegt. Durch die Kombination von schneller Reaktion und langer Kohärenzzeit könnte Ytterbium unter anderem als Quantenspeicher, aber auch als Verstärker im Quantennetz verwendet werden, wie die Forscher im Fachmagazin „Nature Materials“ berichten.

Die Quantenkommunikation gilt als die Übertagungsmethode der Zukunft. Denn dank quantenphysikalischer Phänomene wie der Verschränkung und Überlagerung sind diese Lichtsignale extrem schnell und nahezu „unknackbar“. Schon jetzt haben Forscher Nachrichten auf Basis verschränkter Photonen durch städtische Glasfasernetzte, durch die Luft und sogar aus dem Orbit auf die Erde gesendet.

Verstärken ohne kopieren

Das Problem jedoch: Das Quantensignal kann nicht einfach kopiert werden, ohne die Integrität der Daten zu zerstören – das macht diese Kommunikation so sicher. Gleichzeitig aber bedeutet dies, dass das Signal auch nicht mit herkömmlichen Methoden verstärkt werden kann. Eine Weiterleitung über extrem große Strecken hinweg ist damit in der Glasfaser nicht möglich.

„Die Schwierigkeit besteht darin, ein Material zu finden, dass die Quanteninformation so lange von Störeinflüssen der Umweltisoliert, dass die Photonen eingefangen und synchronisiert werden können“, erklärt Studienleiter Mikael Afzelius von der Universität Genf. Gleichzeitig muss dieses Material jedoch schnell genug reagieren können, um die Spinmerkmale der Photonen zu übernehmen.

Extrem heruntergekühlter Ytterbium-Krstiall im Versuschsaufbau © Universität Genf

Ytterbium-Kristall im Magnetfeld

„Auf der Suche nach einem solchen Material haben wir ein Seltenerd-Metall aus dem Periodensystem herausgepickt, dem in diesem Zusammenhang bisher kaum Aufmerksamkeit gewidmet wurde: Ytterbium“, berichten die Forscher. Für ihre Versuche nutzen sie einen hochreinen Kristall aus Ytterbium und Siliziumdioxid (Yb3+:Y2SiO5) und setzten ihn einem externen Magnetfeld aus.

Anzeige

„Dabei haben wir einen ‚magischen Punkt‘ gefunden, indem wir die Amplitude und Richtung des Magnetfelds variierten“, berichten Afzelius und seine Kollegen. „Wenn dieser Punkt erreicht ist, verlängern sich die Kohärenzzeiten der Ytterbium-Atome um das Tausendfache, obwohl das Ganze bei hohen Frequenzen stattfindet.“ Bei Photonen des sichtbaren Lichts blieben die Ytterbium-Atome bis zu 100 Mikrosekunden synchron, für Mikrowellen-Photonen bis zu einer Millisekunde, so die Forscher.

Eignung als Quantenspeicher und Verstärker

„Damit eröffnet dieses Material uns ganz neue Möglichkeiten in der Quantenkommunikation“, sagt Afzelius. „Unsere Ergebnisse unterreichen das Potenzial dieser Ytterbium-Kristalle für Quanten-Anwendungen., die sowohl auf optischer wie auf Spinmanipulation beruhen.“

Mögliche Anwendungen wären unter anderem Reichweitenverstärker in Quantennetzwerken oder Übersetzer-Einheiten, die optische Quantensignale in Mikrowellen-Qubits umwandeln und umgekehrt. Aber auch neue Quantenspeicher könnten mit auf Basis dieses Materials entwickelt werden. (Nature Materials, 2018; doi: 10.1038/s41563-018-0138-x)

(Universität Genf, 24.07.2018 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Kristalle - Formenreicher Schatz der Natur

Als die Atome Schalen bekamen - 100 Jahre Bohrsches Atommodell

Kampf um Seltene Erden - Hightech-Rohstoffe als Mangelware

Die Ordnung der Dinge - Dmitri Mendelejew und die Suche nach dem Periodensystem der Elemente

Quantencomputer - Tops und Flops beim Rechnen mit den kleinsten Teilchen

Duell in der Quantenwelt - Wie Quanten Information verarbeiten

News des Tages

3D-Nanostruktur

Forscher schrumpfen Objekte

Alzheimer: Fehlfaltung der Proteine ist übertragbar

Ökolandbau klimaschädlicher als konventioneller?

Mehr als die Hälfte aller Sprachen in Gefahr

Bücher zum Thema

Unendliche Weiten - Kreuz und quer durchs Chemie-Universum - von Thisbe K. Lindhorst, Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger und der Gesellschaft Deutscher Chemiker

Sie irren, Einstein! - Newton, Einstein, Heisenberg und Feynman diskutieren die Quantenphysik von Harald Fritzsch

Einsteins Spuk - Teleportation und weitere Mysterien der Quantenphysik von Anton Zeilinger

Skurrile Quantenwelt - von Silvia Arroyo Camejo

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige