Atomkonflikt zwischen Indien und Pakistan könnte die Welt in eine neue Eiszeit stürzen Welche Folgen hätte ein regionaler Atomkrieg? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Welche Folgen hätte ein regionaler Atomkrieg?

Atomkonflikt zwischen Indien und Pakistan könnte die Welt in eine neue Eiszeit stürzen

Atomkrieg
Selbst wenn zwei der kleineren Atommächte wie Indien und Pakstistan einen atomaren Konflikt anfangen, könnten die globalen Folgen verheerend sein. © curraheeshutter/ iStock

Globale Folgen: Schon ein regionaler Atomkonflikt hätte verheerende globale Folgen – dies demonstrieren Forscher anhand eines Atomkriegs-Szenarios zwischen Indien und Pakistan. Dabei könnten innerhalb weniger Tage 50 bis 125 Millionen Menschen sterben – mehr als sonst weltweit im ganzen Jahr. Gleichzeitig würde die gesamte Erde in eine eiszeitähnliche Kaltzeit stürzen, die zehn Jahre anhalten könnte, wie die Forscher im Fachmagazin „Science Advances“ berichten.

Bei einem Atomkrieg gibt es keine Gewinner – das ist spätestens seit dem Kalten Krieg klar. Denn schon damals prophezeiten Wissenschaftler, dass ein atomarer Konflikt zwischen den Supermächten verheerende Folgen für die gesamte Welt hätte. Denn Rauch und Aerosole der Explosionen würden die Sonne verdunkeln und das Weltklima über Jahre hinaus um bis zu 18 Grad abkühlen – ein nuklearer Winter wäre die Folge.

Doch diese Schrecken scheinen inzwischen in Vergessenheit geraten zu sein: Die beiden großen Atommächte USA und Russland haben gerade ihren Vertrag zu Mittelstreckenwaffen gekündigt, Nordkorea testet schon seit Jahren immer neue Atomwaffen und auch Indien und Pakistan rüsten atomar immer weiter auf. Unter anderem deshalb steht die Weltuntergangsuhr erstmals seit dem Kalten Krieg wieder auf zwei Minuten vor zwölf.

Indien und Pakistan als Fallbeispiel

Angesichts dieser Lage und des schwelenden Konflikts der Atommächte Indien und Pakistan, erinnern Forscher um Owen Toon von der University of Colorado nun erneut daran, welche verheerenden Folgen selbst ein regionaler Atomkrieg für die gesamte Welt haben könnte. Sie haben für ihre Studie die Auswirkungen eines atomaren Konflikts zwischen Indien und Pakistan simuliert. Beide Nachbarländer beanspruchen die Hoheit über die Region Kaschmir und waren dort schon mehrfach in bewaffnete Grenzkonflikte verwickelt.

„Ohne substanzielle Provokation werden weder Pakistan noch Indien einen atomaren Konflikt beginnen“, betonen die Forscher. Beide Staaten haben sich dazu verpflichtet, keinen atomaren Erstschlag auszuführen, es sei denn, es findet ein Einmarsch oder ein Einsatz chemischer oder biologischer Waffen statt. Dennoch seien Umstände denkbar, die trotzdem einen solchen Atomkrieg auslösen könnten, sagen Toon und sein Team.

Anzeige

Bis zu 125 Millionen Tote

„Unser Szenario beginnt mit einem Terrorangriff auf die indische Regierung“, erklären die Forscher. Daraufhin startet Indien zunächst einen konventionellen Vergeltungsangriff auf die pakistanische Grenzregion. Damit jedoch ist der Umstand der Invasion erfüllt und das konventionell weit unterlegene Pakistan reagiert mit Atomangriffen auf erste indische Städte. Indien reagiert mit Gegenangriffen und innerhalb von einer Woche haben beide Länder mehr als 200 Atomschläge durchgeführt.

„Dies wäre ein in der Geschichte der Menschheit beispielloser Krieg“, sagt Toon. Schon in der ersten Woche könnten durch die Explosionen, Verstrahlung und verheerende Brände zwischen 50 und 125 Millionen Menschen in der betroffenen Region sterben. „Zum ersten Mal in der Geschichte könnte dadurch ein regionaler Krieg mehr Menschenopfer fordern als weltweit in einem Jahr aus natürlichen Gründen sterben“, so die Forscher.

Primärproduktion nach Atomkrieg
Veränderung der globalen Nettoprimärproduktion nach einem regionalen Atomkrieg. © Toon et al./ Science Advances,/ CC-by-sa 4.0

Zehn Jahre Eiszeitklima

Doch dies wäre erst der Anfang. Denn die Explosionen und Brände würden enorme Mengen an Rauch freisetzen, die bis hinauf in die Stratosphäre gelangen könnten. Dort würde sich dieser Schleier aus 16 bis 36 Milliarden Kilogramm Ruß innerhalb weniger Wochen über den gesamten Globus verteilen. „Dadurch wird die Sonneneinstrahlung um 20 bis 35 Prozent verringert und die Erdoberfläche kühlt sich ab“, berichten die Forscher.

Die Folge: Global sinken die Mitteltemperaturen um zwei bis fünf Grad – das entspricht dem Temperaturabfall auf dem Höhepunkt der letzten Eiszeit. Gleichzeitig verringern sich die Niederschläge global um 15 bis 30 Prozent. In Indien und Pakistan könnte der Regen sogar jahrelang fast ganz stoppen, in den USA würden die Niederschlagsmengen immer noch um die Hälfte sinken, wie Toon und seine Kollegen berichten.

Weltweit würde dieser Effekt des regionalen Atomkriegs ausreichen, um drastische Missernten und Hungersnöte zu verursachen. Den Schätzungen von Toon und seinem Team zufolge könnte die Nettoprimärproduktion der Landflächen mehrere Jahre lang um 15 bis 30 Prozent sinken. Die Primärproduktion des Planktons im Meer immerhin noch um 10 bis 20 Prozent. Angesichts der Tatsache, dass viele Länder schon jetzt ihren Nahrungsbedarf kaum decken können, wären die Folgen katastrophal.

Warnender Appell an die Politik

Nach Ansicht der Wissenschaftler demonstriert dieses Szenario, dass selbst der regionale Atomkrieg zweier kleinerer Atommächte schon ausreichen würde, um die gesamte Welt in Mitleidenschaft zu ziehen. „Wir hoffen, dass Pakistan und Indien diese Studie zu Kenntnis nehmen“, sagt Toon. Er und seine Kollegen appellieren aber auch an die USA und Russland, ihre Bemühungen zur atomaren Abrüstung wieder zu verstärken.

„Studien wie diese erinnern uns daran, warum es für die Politik so wichtig ist, die Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung zu beherzigen“, schreibt Kip Hodges von der Arizona State University in einem begleitenden Kommentar. „In einigen Kreisen scheint der begrenzte Einsatz von Atomwaffen heute wieder Gegenstand der Diskussion zu sein – aber die wissenschaftlichen Argumente dagegen sind sehr klar.“ (Science Advances, 2019; doi: 10.1126/sciadv.aay5478)

Quelle: University of Colorado at Boulder, Rutgers University

Anzeige

In den Schlagzeilen

Videos jetzt im Netz

Teaserbild Ringvorlesung Klimawandel und Ich

Ringvorlesung "Klimawandel und Ich"

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Bikini-Atoll - Ein verlorenes Paradies und sein atomares Erbe

Aerosole - Würzstoffe in der Klimaküche

Uran - Wichtiger Rohstoff – strahlende Gefahr

News des Tages

Bücher zum Thema

Tschernobyl - Nahaufnahme von Igor Kostin und Thomas Johnson

Fukushima - Vom Erdbeben zur atomaren Katastrophe von Florian Coulmas und Judith Stalpers

Mythen der Atomkraft - Wie uns die Energielobby hinters Licht führt von Gerd Rosenkranz

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige