TECHAWI bildet Spezialisten aus Anliegerstaaten des Indischen Ozeans aus Tsunami-Training auf der Weser - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

TECHAWI bildet Spezialisten aus Anliegerstaaten des Indischen Ozeans aus

Tsunami-Training auf der Weser

Tsunamivorsorge-Training: Vorbereitung des Fächerecholots für die hydrographische Vermessung der Wesermündung © Magdalena Hamm / Alfred-Wegener-Institut

Sie kommen aus Thailand, Sri Lanka, Madagaskar oder den Malediven: 13 Vertreter der Hydrographischen Dienste von elf Nationen rund um den Indischen Ozean nehmen derzeit an einem zweiwöchigen Tsunami-Training des Alfred-Wegener-Instituts in Bremerhaven teil. Ziel ist es, die Bedrohung, die von solchen Ereignissen ausgeht, richtig einschätzen zu lernen.

{1r}

„Damit nachhaltige Schutzmaßnahmen vor Tsunamiwellen und anderen marinen Umweltkatastrophen, wie Sturmfluten und Überschwemmungen, entwickelt werden können, sind neben schnell verfügbaren Daten auch Spezialisten in den jeweiligen Ländern nötig, die diese Daten ebenso schnell interpretieren und entsprechende Vorsorge- und Evakuierungsmaßnahmen einleiten können. Hierzu sind Kenntnisse über Gestalt und Formgebung des Meeresbodens nötig“, erklärt Hans-Werner Schenke vom Hydrographischen Kompetenzzentrum TECHAWI, einer Einrichtung des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI) und der Hochschule Bremerhaven. „Die Teilnehmer lernen bei uns selbstständig und mit moderner Technik, hydrographische Vermessungen des Gewässerbodens in Häfen und Flüssen durchzuführen.“

Zwei Schiffe im Einsatz

Die Kursteilnehmer werden dabei in Theorie und Praxis im Umgang mit der speziellen Auswerte- und Modellierungstechnik geschult und sammeln darüberhinaus erste Erfahrungen mit der am AWI entwickelten Tsunami-Modellierungssoftware „TsunAWI“, die ein integraler Bestandteil des in Deutschland für Indonesien entwickelten Tsunami-Frühwarnsystems ist.

Während die theoretische Ausbildung in den Räumlichkeiten des Alfred-Wegener-Instituts erfolgt, findet der praktische Teil an modernen Flachwassersonaranlagen auf der Weser und in den Hafengebieten statt. Die ausländischen Wissenschaftler fahren beispielsweise mit dem Forschungskutter „Uthörn“ die Wesermündung entlang und werden dort mit dem praktischen Einsatz hochkomplexer Fächerecholote vertraut gemacht. Beim Training im Hafen kommt dann das Vermessungsschiff „Kiek Ut“ von Bremenports zum Einsatz. Acht Stunden sollen die Messreihen mit beiden Schiffen dauern, die Daten werden dabei in Echtzeit an Bord verarbeitet und visualisiert.

Anzeige

Enge Verknüpfung von Theorie und Praxis

„Der besondere Vorteil dieses Trainingskurses ist die enge Verknüpfung von Theorie und Praxis. Die Teilnehmer sollen den gesamten Ablauf von der Installation über Eichung, Messplanung, Messung, Auswertung bis zur Visualisierung und Kartenherstellung erlernen“, so Schenke. „Diese Messungen sollen dann im Rahmen der geplanten Schutzmaßnahmen in den jeweiligen Ländern selbstständig durchgeführt werden können.“

Internationale Initiative

Das umfangreiche Trainings- und Ausbildungsprogramm ist auf internationaler Ebene ins Leben gerufen worden. Es gehört zu einer langen Reihe von Maßnahmen, die deutsche Forschungseinrichtungen nach der Katastrophe im Dezember 2004 in Südostasien initiierten, um ein modernes Tsunami-Frühwarnsystem im Indischen Ozean zu errichten.

(idw – Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, 30.09.2008 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Erdbeben - Vorhersagbar oder aus heiterem Himmel?

Tsunami - Das Geheimnis der Riesenwellen

News des Tages

Jupiter

Jupiters Wanderung enträtselt

Gehirn erneuert sich bis ins hohe Alter

US-Küste: Ursache der Methan-Austritte geklärt

Wirkt die Keto-Diät nur bei Männern?

Bücher zum Thema

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige