Bau des europäischen Röntgenlasers XFEL hat begonnen Startschuss für Europas „Superlampe“ - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Bau des europäischen Röntgenlasers XFEL hat begonnen

Startschuss für Europas „Superlampe“

Den offiziellen Startschuss für den Bau des europäischen Röntgenlasers XFEL am Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY hat gestern Bundesforschungsministerin Annette Schavan in Hamburg gegeben. Das rund eine Milliarde Euro teure Projekt wird von internationalen Partnerländern mitfinanziert und soll ab 2013 neue Einblicke in die Natur der Materie ermöglichen.

{1l}

„Mit dem XFEL wird in Europa eine weltweit einzigartige Lichtquelle entstehen, die für viele Fachdisziplinen außerordentlich interessant ist“, sagt Professor Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, der das DESY angehört. Der XFEL wird hochintensive und gleichzeitig ultrakurze Röntgenblitze mit den Eigenschaften von Laserlicht erzeugen. Damit lassen sich zum Beispiel chemische oder biologische Reaktionen filmen oder dreidimensionale Aufnahmen von Molekülen machen.

Außerdem können holografische Experimente mit Nanobauteilen durchgeführt werden. Am Bau des europäischen Röntgenlasers XFEL sind daher nicht nur Wissenschaftler aus den Disziplinen Physik, Biologie und Chemie stark interessiert, sondern auch die Industrie, insbesondere für die Entwicklung neuartiger Hightech-Materialien.

Hellste Röntgenlichtquelle der Welt

XFEL wird die hellste Röntgenlichtquelle der Welt sein. Die Abkürzung steht für „Freie-Elektronen-Röntgenlaser“ (X-ray free-electron laser) und beschreibt die Funktionsweise der Anlage: Im XFEL werden Elektronen zunächst in einem unterirdischen Tunnel auf hohe Energien beschleunigt und danach dazu gebracht, ihre Energie in Form von hochintensiven Röntgenlaserblitzen abzugeben.

Anzeige

Der 3,4 Kilometer lange Röntgenlaser wird vom DESY-Gelände bis zur Stadt Schenefeld verlaufen, wo ein neues Forschungszentrum mit einer großen Experimentierhalle für zehn Messstationen gebaut wird. Der überwiegende Teil der Anlage befindet sich dabei sechs bis 38 Meter unter der Erde. Aufgrund seiner Ausmaße ist der XFEL die längste künstliche Lichtquelle auf Erden.

Startversion kostet 850 Millionen Euro

Geplant ist, eine Startversion des XFEL mit Kosten in Höhe von 850 Millionen Euro zu bauen. Daran beteiligen sich die internationalen Partner mit mindestens 25 Prozent. Den deutschen Beitrag – bis zu 75 Prozent – erbringen der Bund sowie die Sitzländer Hamburg und Schleswig-Holstein gemeinsam.

„Der Startschuss für den Röntgenlaser ist ein gutes Beispiel für gelungene strategische Partnerschaften über Ländergrenzen hinweg“, sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan vor den Gästen der Startschuss-Zeremonie, darunter Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust, Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen, die französische Ministerin Valérie Pécresse und ihr russischer Kollege Andrej Fursenko. „Ich bin sehr froh darüber, dass dieses ehrgeizige Vorhaben nun unter der deutschen EU-Ratspräsidentschaft starten kann“, fügte Schavan hinzu. „Es ist ein Meilenstein für Europas Wissenschaftler.“

„Wir sind gemeinsam der Überzeugung, dass es angezeigt ist, den Bau des XFEL im Hinblick auf die internationale Konkurrenzsituation so schnell wie möglich zu starten“, erklärten die Partnerländer in einem Kommuniqué, das sie am Dienstag in Hamburg unterzeichneten. Weiter heißt es in dem Papier: „Wir stellen fest, dass der XFEL ein wichtiges Element der weiteren Ausgestaltung des Europäischen Forschungsraums ist und den Wissenschaftlern aus Europa und aus der ganzen Welt herausragende Möglichkeiten zur Erforschung der Materie bieten wird.“

Memorandum of Understanding unterzeichnet

„Mit dem europäischen XFEL stoßen wir eine Entwicklung an, deren wissenschaftliches Potenzial noch gar nicht in vollem Umfang absehbar ist“, so Schavan weiter.

Jetzt beginnt die entscheidende Phase in der Entstehungsgeschichte des Röntgenlasers. Die nächsten Schritte sind nun die Freigabe der Ausschreibungen für die erforderlichen Tiefbauarbeiten und – voraussichtlich noch in diesem Jahr – die Unterzeichnung des verabredeten völkerrechtlichen Übereinkommens, das zur Gründung der XFEL GmbH als Bau- und Betriebsgesellschaft führen soll. Der Start der Inbetriebnahme des XFEL schließlich ist für das Jahr 2013 vorgesehen.

Das Konzept des XFEL wurde vom Deutschen Elektronen-Synchrotron zusammen mit internationalen Partnern entwickelt. Eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) zur Vorbereitungsphase des XFEL wurde von insgesamt 13 Ländern (China, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Italien, Polen, Russland, Schweden, Schweiz, Spanien und Ungarn) unterzeichnet.

(Helmholtz-Gemeinschaft/BMBF, 06.06.2007 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

Nanoröhrchen - Kohlenstoffwinzlinge als Bausteine für Computer der Zukunft

Urknall im Speicherring - Teilchenphysiker auf der Suche nach dem Ursprung des Universums

Nanotechnologie - Baukastenspiele im Reich des Allerkleinsten

Rätsel der Wissenschaft - Von ungelösten Fragen, verblüffenden Funden und "Missing Links"

Zoom aufs Atom - Reise in den Mikrokosmos

News des Tages

Marswind

So klingt Wind auf dem Mars

Wie die Chemotherapie dem Gehirn schadet

Weltweit erstes "Einmal"-Programm

Bioplastik: Von wegen klimafreundlich

Spanien: Einige Flüsse sind salziger als das Meer

Bücher zum Thema

Laser - von Fritz K. Kneubühl und Markus W. Sigrist

Das Wunder des Lichts - DVD der BBC

Donnerwetter - Physik - von Peter Häußler

Faszination Nanotechnologie - von Uwe Hartmann

Nanotechnologie und Nanoprozesse - Einführung, Bewertung von Wolfgang Fahrner

Projekt Zukunft - Die Megatrends in Wissenschaft und Technik von Hans-Jürgen Warnecke

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige