Physiker beobachten erstmals Frequenzsprünge in Mikrowellen-Generatoren Spin-Obertöne für schnellere Datenübertragung? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Physiker beobachten erstmals Frequenzsprünge in Mikrowellen-Generatoren

Spin-Obertöne für schnellere Datenübertragung?

Wellen
Frequenzsprünge in Mikrowellen-Generatoren könnten die Datenübertragung künftig beschleunigen. © Pobytov/ iStock

Theorie bestätigt: Physiker haben erstmals beobachtet, dass bei der Erzeugung von Mikrowellen-Datensignalen auch eine Art von „Obertönen“ entstehen können. Dabei kommt es im sogenannten Spinwellen-Oszillator zu einem abrupten Frequenzsprung und es entstehen Wellen mit deutlich höherer Frequenz als das Grundsignal. Diese Spinwellen-Obertöne wurden zwar theoretisch vorhergesagt, aber erst jetzt gelang der experimentelle Beweis.

Um Mikrowellen für die kabellose Datenübertragung zu erzeugen, werden oft sogenannte Spinwellen-Generatoren verwendet. Diese bestehen aus einer unmagnetischen zwischen zwei verschieden polarisierten magnetischen Schichten. Wird nun eine Spannung angelegt, entstehen Spinwellen im Material: Die Spins der Atome verändern sich in einem wellenförmigen Muster. Diese Oszillation löst in der zweiten Magnetschicht die Bildung von Mikrowellen aus.

Obertöne wie in der Musik

So weit, so bekannt. Doch Forscher um Johan Åkerman von der Universität Göteborg haben nun ein ganz neues Verhalten solcher spintronischer Oszillatoren beobachtet. Als sie die Spannung in einem von ihnen entwickelten Oszillator allmählich erhöhten, löste dies zwei abrupte Sprünge in der Frequenz der Spinwellen aus. Die Grundfrequenz erhöhte sich erst auf neun bis 14 Gigahertz, dann noch einmal auf 20 Gigahertz.

Spinwellen
Die farbigen Bänder zeigen die Frequenzsprünge der Spinwellen an. © Universität Göteborg

Was war passiert? Die Physiker beschreiben das Phänomen als eine Art Obertöne der Spinwellen. Ähnlich wie in der Musik werden dabei die Grundschwingungen durch zusätzliche Wellen mit höherer Frequenz überlagert. „Ein Violinist erzeugt solche Obertöne, indem er mit seinem Finger die Grundschwingung der Saite dämpft“, erklärt Åkerman. Als Folge sind die zarten Obertöne zu hören.

Praktischer Nutzen für die Datenübertragung

Dass es solche Obertöne auch bei Spinwellen gibt, hatte bereits vor rund 20 Jahren der Physiker John Slonczewski theoretisch vorhergesagt. „Doch das ist nie experimentell untersucht und bewiesen worden – bis jetzt“, so Åkerman. „Unser Experiment belegt nun, dass es möglich ist, verschiedene Obertöne in spintronischen Oszillatoren zu erzeugen.“ Die Obertöne erreichten Wellenlängen von 120 in der ersten Ebene und 74 Nanometern in der zweiten.

Anzeige

So exotisch dieses Phänomen anmutet – es hat einen praktischen Nutzen: „Diese Spinwellen höherer Ordnung ermöglichen extrem schnelle und große Frequenzsprünge und das kann die Übertragungsrate von kabelloser Kommunikation erhöhen“, erklärt Åkerman. Das Potenzial sei enorm. (Nature Communications, 2018; doi: 10.1038/s41467-018-06589-0)

Quelle: University of Gothenburg

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

News des Tages

lunares Gammaglühen

Mond heller als Sonne – im Gammabereich

Rätsel-Vulkan der Spätantike identifiziert

Jupiter: Opfer einer Mega-Kollision?

Bücher zum Thema

Es funktioniert! - Vom Vergnügen, endlich Physik zu verstehen von Walter Lewin und Warren Goldstein

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige