Nutzen für Singles und Video Blogger Sonnenbrille erkennt Blickkontakt - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Nutzen für Singles und Video Blogger

Sonnenbrille erkennt Blickkontakt

Ein kanadisches Forscherteam hat eine Hightech-Sonnenbrille entwickelt, die erkennt, ob jemand versucht, Blickkontakt mit dem Brillenträger aufzunehmen. Abgesehen von ihrem Nutzen für Singles auf Partnersuche könnte die Brille auch von so genannten Video Bloggers verwendet werden. Video Blogger zeichnen ihr Leben in Tagebuchform auf Video auf.

{1l}

Der Mitentwickler der Brille, Roel Vertegaal von der Queen´s University in Ontario prognostiziert im New Scientist, dass die Brille in den nächsten Jahren verstärkt in diesem Bereich eingesetzt werden wird. Die Brille macht die Nachberarbeitung der Aufnahmen überflüssig, da sie nur interessante Szenen wie Unterhaltungen und Interaktionen aufzeichnet.

Die Brille setzt sich aus einem normalen Paar Sonnenbrillen zusammen, wobei sich auf dem Zwischensteg eine CCD Kamera befindet. Diese wiederum ist mit einem Handheld-PC, der an der Hüfte angebracht ist und die Bilder verarbeitet, verbunden. LEDs, die an der Linse angebracht sind, senden infrarotes Licht, das einen Effekt ähnlich dem der roten Augen in all denen auslöst, die in die Kamera schauen.

Das System sucht dann nach einem Flackern, das von der Lichtreflexion der Hornhaut erzeugt wird, um festzustellen, ob die Person direkt den Brillenträger oder einen anderen beliebigen Punkt im Raum ansieht. Erscheint das Flackern direkt im Zentrum der Pupille, so bedeutet dies, dass die Person Augenkontakt herstellen will. Vertegaal muss allerdings zugeben, dass die derzeitige Erscheinungsform der Brille mit Sicherheit die Blicke auf sich ziehen wird, aber das sei schließlich auch der Sinn der Erfindung.

Anzeige

Zwei Fehler müssen in der Optimierung der Brille noch behoben werden. Einerseits unterscheidet die Brille nicht zwischen männlich und weiblich, andererseits kann der Augenkontakt nur auf einer Distanz von einem Meter gemessen werden. Die Forscher arbeiten bereits daran, die Technologie derart zu verändern, dass Distanzen von bis zu vier Metern möglich sind.

Eine andere Entwicklung, an der gearbeitet wird, sind Mobiltelefone, die allein durch den Augenkontakt erkennen, ob jemand gerade zu beschäftigt ist, um einen Anruf entgegen zu nehmen. Anstatt das Telefon auszuschalten, erkennt das „intelligente“ Handy, dass sein Besitzer gerade beschäftigt ist und sendet ein Zeichen an den Anrufer, der ihn darauf hinweist.

(Pressetext Europe, 24.05.2004 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

News des Tages

Trauben in der MIkrowelle

Rätsel der funkensprühenden Weintrauben gelöst

Klimawandel: Mehr sommerliche Gewitterstürme

Hunderttausende neuer Galaxien entdeckt

Tuberkulose in den Selbstmord treiben

Waren Neandertaler doch "Fleischfresser"?

Bücher zum Thema

Homo sapiens: Leben im 21. Jahrhundert - Was bleibt vom Menschen? von Ray Kurzweil

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige