Mit Hightech und Bakterien aufgerüsteter Pilz erzeugt Elektrizität Skurril: Strom aus dem Champignon - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Mit Hightech und Bakterien aufgerüsteter Pilz erzeugt Elektrizität

Skurril: Strom aus dem Champignon

Dank aufgedruckter Leitungsbahnen und Cyanobakterien auf seinem Hut kann dieser Pilz Strom erzeugen. © American Chemical Society

Statt Batterie: Forscher haben einen herkömmlichen Champignon zum Stromlieferanten gemacht. Ihr bionischer Pilz ist mit Leitungsbahnen aus Graphen und Cyanobakterien ausgestattet, die in einer Trägersubstanz auf seinem Hut leben. Diese Mikroben betreiben unter Lichteinfluss Photosynthese und geben dabei Elektronen an das Leitungsnetz ab. Als Folge fließt Strom, wie das Team im Fachmagazin „Nano Letters“ berichtet.

Auf der Suche nach alternativen Energiequellen richtet sich das Augenmerk zunehmend auch auf Bakterien. Energieproduzierende Mikroben wurden in biologischen Batterien bereits dafür eingesetzt, Strom aus Abwasser oder aus Papier zu generieren. Auch Cyanobakterien eignen sich als Stromproduzenten: Wie grüne Pflanzen und Algen betreiben diese Mikroorganismen zur Energiegewinnung Photosynthese – und die bei diesem Prozess freiwerdenden Elektronen lassen sich ableiten, wie Experimente zeigen.

Bislang gab es dabei allerdings ein wesentliches Problem: Auf künstlichen Oberflächen überleben Cyanobakterien nur kurz, entsprechend eingeschränkt sind ihre Einsatzmöglichkeiten in biotechnischen Systemen. Wissenschaftler um Manu Mannoor vom Stevens Institute of Technology in Hoboken haben sich nun jedoch eine Lösung einfallen lassen: Was wäre, wenn man den Mikroben ein lebensfreundlicheres Milieu bieten würde?

Leitungsbahnen aus Graphen

Für dieses Milieu, so ihre Idee, könnte ein herkömmlicher Champignon sorgen. Denn über seinen porösen Kopf tauscht ein Pilz Nährstoffe und Wasser mit der Umgebung aus. Er eignet sich dadurch besonders gut als Gewebe, auf dem Bakterien wachsen und gedeihen und über einen längeren Zeitraum Strom bereitstellen können.

Um ihre Vision wahrwerden zu lassen, rüsteten die Forscher den Champignon zunächst mit einem Netz aus Leitungsbahnen aus. Dieses stellten sie aus einer Mischung aus einem leitenden Kunststoff und Graphen-Nanobändern her, die sie auf den Hut des Pilzes druckten. In einem zweiten Schritt fügten sie dann ein Spiralmuster mit einer Art biologischen Tinte hinzu, die die Cyanobakterien enthielt.

Anzeige

Licht an – Strom fließt

Derart ausgestattet wird der Champignon zur Stromquelle: Unter Lichteinfluss beginnen die auf seinem Hut lebenden Bakterien Photosynthese zu betreiben. Überall dort, wo die biologische Tinte auf die Leitungsbahnen trifft, kommt es dabei zum Elektronenaustausch. Durch die äußere Membran der Mikroben gehen geladene Teilchen in das leitende Netz über – es fließt Strom.

Zwar ist die Energieausbeute mit 65 Nanoampere nicht gerade eindrucksvoll. Doch das Wissenschaftlerteam ist mit dem Ergebnis dennoch zufrieden. „Wir haben zum ersten Mal gezeigt, dass ein hybrides System mit Beteiligten aus zwei unterschiedlichen mikrobiologischen Reichen zur Stromerzeugung genutzt werden kann“, sagt Mannoors Kollege Sudeep Joshi. Und immerhin: Mehrere Bionik-Pilze zusammen könnten es den Forschern zufolge schaffen, ein LED-Lämpchen zum Leuchten zu bringen.

Ausbeute verbessern

In Zukunft wollen die Wissenschaftler die Stromausbeute des Hightech-Pilzes weiter verbessern und außerdem weitere Anwendungsmöglichkeiten ihrer Methode erproben. „Unser System produziert Elektrizität. Mit dem nun getesteten Ansatz könnten aber auch Anwendungen mit anderen Bakterienarten realisiert werden, die andere nützliche Funktionen erfüllen – zum Beispiel für Biolumineszenz sorgen“, schließt das Team. (Nano Letters, 2018; doi: 10.1021/acs.nanolett.8b02642)

(Stevens Institute of Technology/ American Chemical Society, 12.11.2018 – DAL)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

News des Tages

2018 VG18

Fernstes Objekt des Sonnensystems entdeckt

Mars: Rätsel um verschwundenes Methan

Europa: Diese invasiven Arten sind am gefährlichsten

Hatten schon die Dino-Vorfahren Federn?

Bücher zum Thema

Die grüne Revolution - Aubruch in ein neues Energiezeitalter von Marc Beise und Hans-Jürgen Jakobs (Herausgeber)

Kleine Wunderwerke - Die unsichtbare Macht der Mikroben von Idan Ben-Barak

Was sind die Energien des 21. Jahrhunderts? - Der Wettlauf um die Lagerstätten von Hermann-Josef Wagner

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige