Online begonnene Partnerschaften sind tendenziell glücklicher und halten etwas besser Sind Beziehungen per Internet-Partnersuche erfolgreicher? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Online begonnene Partnerschaften sind tendenziell glücklicher und halten etwas besser

Sind Beziehungen per Internet-Partnersuche erfolgreicher?

Online gefunden - glücklich vereint? © SXC

Das Internet scheint sich als Partnerbörse zu bewähren: Wer seinen Ehepartner online kennengelernt hat, ist im Durchschnitt etwas zufriedener mit seiner Beziehung und trennt sich etwas weniger oft. Das ergab jetzt eine Studie an fast 20.000 US-Bürgern. Bei immerhin bereits einem Drittel von ihnen hatte sich die Beziehung online angebahnt. Die Ergebnisse sprächen dafür, dass das Internet inzwischen nicht nur unser Sozialleben, sondern auch die Dynamik und Entwicklung von Partnerschaften verändert, konstatieren die Forscher im Fachmagazin „Proceedings of the National Academy of Sciences“.

„Der Aufstieg des Internets hat die Art, wie wir arbeiten, spielen, suchen, einkaufen und kommunizieren tiefgreifend gewandelt“, erklären John Cacioppo von der University of Chicago und seine Kollegen. Eine Studie zeige, dass Menschen in den USA heute fast zehn Prozent ihrer Freizeit online verbringen. Kein Wunder also, dass immer mehr Männer und Frauen auch per Internet nach ihrem Partner fürs Leben suchen. Online-Partnerbörsen sind längst eine Milliarden-Dollar Industrie. Bisher allerdings fehle es an soliden empirischen Daten darüber, wie viele Ehen heute tatsächlich bereits online beginnen. Und auch, ob sich eine über das Internet begonnene Beziehung in Bezug auf ihre Stabilität und die Zufriedenheit der Partner von den offline abgebahnten Partnerschaften unterscheide, so die Forscher. Genau diese Frage haben sie daher nun untersucht.

Für ihre Studie führten die Forscher eine elektronische Umfrage bei 19.131 US-Bürgern durch, die zwischen 2005 und 2012 geheiratet hatten. Sie wollten dabei neben grundlegenden Angaben zu Geschlecht, Alter, Einkommen und Bildungsstand unter anderem wissen, wie sich die Partner kennengelernt hatten – ob online oder offline. Falls online, wurden die Teilnehmer gefragt, ob über eine Partnerbörse, über ein Messageboard oder ein soziales Netzwerk, über ein Multiplayerspiel oder per E-Mail. Ähnlich genauere Angaben sollten auch diejenigen machen, deren Beziehung offline begonnen hatte. Zusätzlich befragten die Forscher alle Teilnehmer dazu, wie zufrieden sie mit ihrer aktuellen Beziehung waren – und ob sie sich mittlerweile schon wieder getrennt hatten.

Ein Drittel der Ehen beginnt bereits online

„Wir haben festgestellt, dass ein überraschend hoher Anteil der Ehen heute schon online beginnt“, berichten die Forscher über ihre Ergebnisse. Von den Teilnehmern, die zwischen 2005 und 2012 geheiratet hatten, hatte jeder dritte seinen Partner oder seine Partnerin über das Internet kennengelernt. Die Hälfte davon mit Hilfe einer Online-Partnerbörse. Besonders häufig unter den „Onlinern“ vertreten waren dabei Menschen zwischen 30 und 49 Jahren mit einem höheren Einkommen, einem festen Job und mindestens einem Collegeabschluss, wie Cacioppo und seine Kollegen berichten. Männer waren zudem leicht häufiger vertreten als Frauen.

Wie zu erwarten waren diejenigen, die ihre Partner in einem sozialen Netzwerk oder in einem Spiel kennengelernt hatten im Durchschnitt jünger als diejenigen, die E-Mail oder eine Partnerbörse genutzt hatten. „Das zeigt, dass auch die Möglichkeiten, sich online zu begegnen, keineswegs homogen sind und auch nicht von den gleichen Leuten genutzt werden“, erklären die Forscher.

Anzeige

Nur fünf statt sieben Prozent Scheidungen

Wie aber sah es mit der Haltbarkeit und Zufriedenheit der online angebahnten Beziehungen aus? „Gerade Partnerbörsen werben oft damit, dass ihre Methoden, geeignete Partner zusammenzuführen, zu besseren, länger haltenden und glücklicheren Beziehungen führen“, so die Forscher. Bisher allerdings habe es keine Belege dafür gegeben, die wissenschaftlichen Ansprüchen genügten. Jetzt habe man dies zumindest für die ersten sechs bis sieben Jahre einer solchen Beziehung genauer untersucht.

Tatsächlich ergab die Auswertung, dass Partner, die sich online kennengelernt hatten, ihre Beziehung leicht positiver bewerteten und zufriedener mit ihr waren als Partner aus offline begonnenen Beziehungen. Auch die Zahl der Scheidungen war bei ihnen leicht niedriger – wenn auch nur um zwei Prozent.

Gründe noch unklar

„Worauf diese positiven Effekte zurückgehen, ist eine wichtige Frage und muss noch untersucht werden“, erklären Cacioppo und seine Kollegen. Ein Grund könnte sein, dass die Auswahl geeigneter Partner online größer ist als beispielsweise in der Kneipe um die Ecke oder am Arbeitsplatz. Es ist daher leichter, den passenden Mann oder die passende Frau zu finden. Ein anderer möglicher Grund wäre, dass Menschen dazu neigen, online mehr über sich und ihre Eigenschaften zu verraten als bei einer direkten Begegnung. Die scheinbare Anonymität des Internets macht es leichter, sich gegenüber einem anderen zu öffnen, wie die Forscher erklären. Das könnte sich auch positiv auf die Partnerwahl und eine beginnende Beziehung auswirken.

Noch liefere ihre Studie nur einen ersten Einblick in die Art und Weise, wie das Internet unsere Beziehungen beeinflusse und verändere, betonen die Forscher. Zudem seien die Daten bisher nur bei US-Bürgern erhoben worden. Allerdings sie die zunehmende Nutzung des Internets ein globales Phänomen und daher sei es wahrscheinlich, dass die Mechanismen und Begleiterscheinungen auch in anderen Ländern ähnlich sind. (Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS), 2013; doi: 10.1073/pnas.1222447110)

(PNAS, 04.06.2013 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Das Echo des digitalen Gezwitschers - Twitter, Facebook & Co.

Partnerwahl - Zwischen Intuition und Kalkül

Schönheit - Symmetrie, Kindchenschema und Proportionen

Künstliche Intelligenz - Wenn Maschinen zu denken beginnen...

News des Tages

Labortechnik

Forscher schrumpfen Objekte

Alzheimer: Fehlfaltung der Proteine ist übertragbar

Bücher zum Thema

50 Schlüsselideen Digitale Kultur - Tom Chatfield und Carl Freytag

150 psychologische Aha-Experimente - Beobachtungen zu unserem eigenen Erleben und Verhalten Von Serge Ciccotti

Sonst noch Fragen? - Warum Frauen kalte Füße haben und andere Rätsel von Ranga Yogeshwar

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige