Internationale Chemikerunion vergibt Namen – 14 Jahre nach der Entdeckung Schwerstes chemisches Element heißt "Copernicium" - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Internationale Chemikerunion vergibt Namen – 14 Jahre nach der Entdeckung

Schwerstes chemisches Element heißt „Copernicium“

Blick in den 120 Meter langen Linearbeschleuniger des GSI mit dem das Element 112 erzeugt wurde. © G. Otto / GSI

Das schwerste bisher anerkannte chemische Element mit der Ordnungszahl 112 ist vor 14 Jahren am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung entdeckt worden. Ab jetzt heißt es offiziell „Copernicium“ und besitzt das chemische Symbol „Cn“. Dies hat die internationale Chemikerunion IUPAC beschlossen. Mit dem Namen soll der Wissenschaftler und Astronom Nikolaus Kopernikus (1473-1543) geehrt werden. Copernicium ist 277-mal schwerer als Wasserstoff.

Die IUPAC folgt bei der Namensgebung dem Vorschlag des internationalen Entdeckerteams um Sigurd Hofmann vom GSI Helmholtzzentrum. Als chemisches Symbol hatte das Entdeckerteam allerdings ursprünglich die Abkürzung „Cp“ vorgeschlagen. Dagegen gab es jedoch Bedenken, weil die Abkürzung verschiedene andere naturwissenschaftliche Bedeutungen hat.

Kopernikus als Namensgeber

Die Benamung zu Ehren von Nikolaus Kopernikus steht in einer langen Tradition, chemische Elemente nach verdienstvollen Wissenschaftlern zu benennen. Als Tag der Bekanntmachung wählte die IUPAC den 19. Februar 2010, den Geburtstag von Nikolaus Kopernikus, der am 19. Februar 1473 in Thorn – Torun – in Polen geboren wurde.

Seine astronomischen Arbeiten waren Ausgangspunkt für unser modernes Weltbild, nach dem die Erde mit allen anderen Planeten um die Sonne kreist und somit die Sonne der Mittelpunkt unseres Sonnensystems ist.

Element 112 bereits 1996 erstmals erzeugt

Ein internationales Team von Wissenschaftlern um Sigurd Hofmann hatte das Element Copernicium bereits am 9. Februar 1996 zum ersten Mal bei der GSI erzeugt. Mit der über hundert Meter langen GSI-Beschleunigeranlage beschossen sie eine Blei-Folie mit Zink-Ionen. Durch Verschmelzung der Atomkerne der beiden Elemente entstand ein neues Atom des Elements 112. Dieses Atom war nur Bruchteile von Sekunden stabil.

Anzeige

Mit empfindlichen Nachweisverfahren haben die Wissenschaftler die beim radioaktiven Zerfall ausgesandten Alpha-Teilchen vermessen und auf diese Weise das neue Element identifiziert. An den GSI-Experimenten waren 21 Wissenschaftler aus Deutschland, Finnland, Russland und der Slowakei beteiligt.

Entdeckung mehrfach bestätigt

Die Entdeckung des Elements wurde anschließend in weiteren unabhängigen Experimenten mittlerweile mehrfach bestätigt. Letztes Jahr hat die IUPAC die Existenz des Elements 112 dann endgültig anerkannt.

Die anderen fünf am GSI Helmholtzzentrum entdeckten Elemente tragen folgende Namen: Bohrium für Element 107, Hassium für Element 108, Meitnerium für Element 109, Darmstadtium für Element 110 und Roentgenium für Element 111.

(idw – GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung, 22.02.2010 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

News des Tages

Schwarzes Loch mit Jet

Milchstraße: Hat unser Schwarzes Loch einen Jet?

Grundwasser: Schwund trifft unsere Ururenkel

Forscher manipulieren Vererbung bei Mäusen

Rätsel der Riesenwellen gelöst?

Romantische Gedanken mildern Stress

Bücher zum Thema

Wissen hoch 12 - Ergebnisse und Trends in Forschung und Technik von Harald Frater, Nadja Podbregar und Dieter Lohmann

Welt der Elemente - von Hans-Jürgen Quadbeck- Seeger

Die chemischen Elemente - Ein Streifzug durch das Periodensystem von Lucien F. Trueb

Feuer und Flamme, Schall und Rauch - Schauexperimente und Chemiehistorisches von Fritz R. Kreißl und Otto Krätz

QED - Die seltsame Theorie des Lichts und der Materie von Richard P. Feynman

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige