Europäische Weltraumbehörde legt bislang größten Katalog von Röntgenquellen vor Röntgenbild des Weltalls veröffentlicht - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Europäische Weltraumbehörde legt bislang größten Katalog von Röntgenquellen vor

Röntgenbild des Weltalls veröffentlicht

Der Satellit XMM-Newton hat 247.000 Röntgenquellen eingefangen. Das energiereiche Licht stammt von Sternen, der Umgebung von schwarzen Löchern oder Galaxienhaufen. © Mike Watson/University of Leicester

Für das Leben auf der Erde wären die kosmischen Röntgenstrahlen, die von der Atmosphäre abgefangen werden, tödlich. Astrophysikern geben sie jedoch Einblicke in ungeklärte Phänomene des Universums. Forscher aus zehn europäischen Instituten, haben nun den größten Katalog mit Satellitenaufnahmen von Röntgenquellen im Weltraum erstellt und veröffentlicht. Im neuen ESA-Atlas 2XMM listen sie 247.000 Röntgenquellen auf. Das energiereiche Licht das von Sternen, der Umgebung von schwarzen Löchern oder Galaxienhaufen stammt, hat der Satellit XMM-Newton eingefangen.

2XMM deckt bisher zwar nur etwa ein Prozent der Himmelsfläche ab, ist allerdings viel detaillierter als der nun zweitgrößte Katalog ROSAT ’Faint Source Cataloque’, der die ganze Himmelsfläche erfasst. In ihm finden sich für den ganzen Himmel rund 150.000 Röntgenquellen. Unter den 247.000 Röntgenquellen die 2XMM belegt, befinden sich jedoch viele Dubletten. Diese herausgerechnet haben die Wissenschaftler 192.000 einzelne Quellen identifiziert.

Mit den Mehrfachbeobachtungen haben sie jedoch dokumentiert, wie sich die hellsten Röntgenquellen verändern. Dabei haben die Forscher Objekte beobachtet, deren Leuchtkraft innerhalb von 100 Sekunden um die Intensität von bis zu zehn Milliarden Sonnen schwankt. „Das sind erstaunliche Beobachtungen, die wir noch nicht eindeutig erklären können“, sagt Thomas Boller vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching, der an dem Projekt mitgearbeitet hat.

Blick auf unsichtbare Galaxien

Den Wissenschaftlern dient 2XMM zunächst als Orientierungskarte, mit der sie gezielt Objekte im Weltraum untersuchen können. Dabei können sie die Röntgenquellen des 2XMM identifizieren, indem sie ihn mit einem optischen Katalog, dem Sloan Digital Sky Survey (SDSS), überlagern. Denn anhand ihres sichtbaren Lichts, aber nicht immer anhand ihrer Röntgenstrahlen, lassen sich zum Beispiel Sterne von schwarzen Löchern unterscheiden.

„Dann können wir gezielt schwarze Löcher beobachten“, erklärt Boller. „Der Katalog bietet der Wissenschaft noch weitere große Möglichkeiten, wie die Suche nach absorbierten aktiven Galaxien.“ In absorbierten aktiven Galaxien befindet sich sehr viel Staub und Gas. Die Strahlung, vor allem das sichtbare Licht, ihrer schwarzen Löcher und Sterne dringt daher fast nicht aus der Galaxie, da sie absorbiert wird. Röntgenstrahlen werden dagegen kaum abgefangen. Die Forscher hoffen nun, dass diese ihnen unzählige versteckte Galaxien enthüllt.

Anzeige

Die empfindlichsten Röntgendetektoren der Welt

Der Atlas 2XMM ist das Ergebnis von mehr als sechs Jahren Arbeit des XMM-Newton Survey Science Centre, in dem sich die zehn europäischen Institute zusammengeschlossen haben. Seine Datenfülle ist unter anderem den Röntgendetektoren und Teleskopspiegeln des Satelliten zu verdanken. Die Detektoren sind nämlich die empfindlichsten, die jemals auf der Welt gebaut wurden. An deren Entwicklung waren die Forscher des Garchinger Max-Planck-Instituts maßgeblich beteiligt. Auch für die Software zur Datenauswertung und für die Kalibrierung des Satelliten, der 1999 von der ESA ins Weltall geschossen wurde, waren wesentlich die Garchinger Wissenschaftler verantwortlich.

(idw – MPG, 10.09.2007 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Im Kreißsaal der Sterne - Der Entstehung von Sternen auf der Spur

Die Milchstraße - Unsere chaotische Heimat

Kosmische Wirbel - Geheimnisse der Spiralgalaxien

Quark-Sterne - Exoten jenseits der Neutronen

Satelliten - Augen aus dem All

Schwarze Löcher - Rätselhafte Phänomene an den Grenzen von Raum und Zeit

Von Riesen und Zwergen - Die Welt der Sterne

News des Tages

Bücher zum Thema

Das Universum - "Die Schöpfung" und "Die Sterne"

Das Universum nebenan - Revolutionäre Ideen in der Astrophysik von Marcus Chown

Die fünf Zeitalter des Universums - Eine Physik der Ewigkeit von Fred Adams und Greg Laughlin

Die Schöpfung - Vergangenheit und Zukunft des Universums

Was zu entdecken bleibt - Über die Geheimnisse des Universums, den Ursprung des Lebens und die Zukunft der Menschheit von John R. Maddox

Sternentstehung - Vom Urknall bis zur Sonne von Ralf Klessen

Verborgene Universen - Eine Reise in den extra- dimensionalen Raum von Lisa Randall

Das Wunder des Lichts - DVD der BBC

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige