Chemiker nehmen Mechanismus der Kunststoffherstellung unter die Lupe Radikale im Rückwärtsgang - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Chemiker nehmen Mechanismus der Kunststoffherstellung unter die Lupe

Radikale im Rückwärtsgang

Mechanismus der Kunststoffherstellung © © TU Graz

Obwohl Kunststoffe heutzutage bereits in vielerlei Form zum Einsatz kommen, gibt es noch unzählige Rätsel rund um die langen Molekülketten. Ein Geheimnis um die so genannten polymeren Materialien hat nun ein Grazer Forscherteam gelüftet: Es entdeckte einen „Rückwärtsgang“ im Anfangsstadium von Polymerisationsprozessen – das sind die chemischen Reaktionen, bei denen mehrere Moleküle eines Stoffes lange Ketten und damit Kunststoff bilden.

Dadurch entsteht die Möglichkeit, bereits frühzeitig in das Kettenwachstum der Moleküle einzugreifen und so den entstehenden Kunststoff mit neuen Eigenschaften auszustatten, schreiben die Wissenschaftler der Technischen Universität (TU) Graz in der Fachzeitschrift „Angewandte Chemie“.

Widerstandsfähige Kunststoffe

Fest und widerstandsfähig: Konkret geht es um die photoinitiierte radikalische Polymerisation, bei der Radikale, also sehr reaktive Teilchen mit ungepaarten Elektronen, mittels Belichtung gebildet werden und damit die Entstehung von sehr widerstandsfähigen Kunststoffen bewirken.

„Bisher war man der Auffassung, dass das Wachstum der Polymerketten stetig voranschreitet und erst in einem sehr fortgeschrittenen Stadium durch so genannte Abbruchreaktionen zu einem Ende kommt“, so Georg Gescheidt-Demner vom Institut für Physikalische und Theoretische Chemie der TU Graz. Neue Experimente zeigen aber: Diese Reaktion kann bereits in einem frühzeitigen Wachstumsstadium auch zurücklaufen und ist dadurch beeinflussbar und lenkbar.

„Man kann sich das so vorstellen, dass das Kettenwachstum den Vorwärtsgang einlegt und gleichzeitig teilweise in den Rückwärtsgang schaltet – und in diesem Reaktionsstadium kann man eingreifen“, erklärt Gescheidt-Demner.

Anzeige

Erkenntnis wirft weitere Fragen auf

Als sehr unerwartet bezeichnet der Wissenschaftler diese fundamentale Erkenntnis, die einen bisher nicht berücksichtigten Schritt in den grundlegenden Reaktionen von Polymerisationsprozessen aufzeigt. „Welche Möglichkeiten diese neue Erkenntnis mit sich bringt, ist noch nicht abschätzbar – wir stehen nun ganz am Anfang und haben eine Reihe weiterer

Fragen aufgeworfen“, so Gescheidt-Demner.

Potenzielle Anwendungsmöglichkeiten liegen aber in zahlreichen Bereichen, von verschiedenen Kunststoffen über Klarlackierungen in der Automobilindustrie bis zu Möbelbeschichtungen und Kontaktlinsen.

(idw – Technische Universität Graz, 24.11.2009 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Glas - Ein schwer durchschaubarer Stoff

News des Tages

Chang'e 4

Erste Pflanzen keimen auf dem Mond

Unser Gehirn hört auch im Schlaf zu

Klimawandel verstärkt Meereswellen

Die Schattenseite der Entsalzung

Ohr aus dem 3-D-Drucker

Bücher zum Thema

Nanotechnologie für Dummies - Spannende Entdeckungen aus dem Reich der Zwerge von Richard D. Booker und Earl Boysen

Welt der Elemente - von Hans-Jürgen Quadbeck- Seeger

Feuer und Flamme, Schall und Rauch - Schauexperimente und Chemiehistorisches von Fritz R. Kreißl und Otto Krätz

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige