Neue Methode kann auch der Früherkennung von Osteoporose dienen Meeresforschung enthüllt auch Knochenschwund - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Neue Methode kann auch der Früherkennung von Osteoporose dienen

Meeresforschung enthüllt auch Knochenschwund

Gesundes (li) und durch Osteoporose geschädigtes (re) Knochengewebe. © Osteoporose Zentrum Frankfurt - Niederrad

Die Früherkennung von Knochenschwund könnte mittels einer neuen Methode entscheidend erleichtert und verbessert werden. Das von Kieler Meeresforschern entwickelte Analyseverfahren, dient eigentlich der Rekonstruktion der Geschichte der Ozeane, kann aber auch für Menschen mit Osteoporose nützlich sein. Die Wissenschaftler stellen die Ergebnisse erster Pilotversuche jetzt in der Fachzeitschrift „Bone“ vor.

Osteoporose, das Brüchigwerden von Knochen durch zunehmende Demineralisation, ist eine bekannte Alterskrankheit. Bei frühzeitiger Erkennung und Therapie sind gute Behandlungserfolge möglich. Häufig ist gerade aber die Früherkennung ein Problem, da hierfür aufwändige Untersuchungen der Knochen notwendig sind.

Isotopenmessungen verschiedener Elemente

Kieler Meeresforscher am Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) sind quasi nebenbei auf eine neue Methode gestoßen, die eine Früherkennung wesentlich vereinfachen könnte. Ausgangspunkt sind Isotopenmessungen verschiedener Elemente, wie sie am IFM-GEOMAR zur Rekonstruktion der Geschichte der Ozeane mit aufwändigen Verfahren durchgeführt werden. Dabei werden Proben aus den Sedimenten der Ozeane mittels hochpräziser Messungen in so genannten Massenspektrometern analysiert.

Calcium ist der Schlüssel

„Das Verhältnis verschiedener stabiler Metallisotope ist für uns ein wichtiger Indikator für Klimaparameter wie zum Beispiel die Temperatur“, erläutert der Projektleiter Professor Anton Eisenhauer. Unter anderem wird dabei auch Calcium untersucht, ein für die Knochenstabilität entscheidender Stoff. Hier treffen sich nun Meeresforscher und Mediziner.

„Wir können die Isotopenverhältnisse des Calciums hochpräzise messen“, so Eisenhauer. „Die Mediziner sagen uns, dass solche Verhältnisse Rückschlüsse auf Störungen des menschlichen Calciumkreislaufes beispielsweise verursacht durch Störung der Nierenfunktion oder durch die Demineralisation der Knochen zulassen“.

Anzeige

„Schwere“ Calcium-Isotope enthüllen Mangelzustand

Vereinfacht ließe sich sagen, dass das Ausscheiden „schwerer“ Calcium-Isotope auf einen Mangelzustand hinweist, das Ausscheiden „leichter“ Calcium-Isotope auf einen Wachstumsprozess. Hierfür müsste lediglich der menschliche Urin auf diese Parameter hin untersucht werden, ohne dass ein körperlicher Eingriff – Knochen/Blut – erfolgen muss.

Erste Pilotversuche sind nach Angaben der Wissenschaftler sehr vielversprechend verlaufen. Nun müssten diese in einer groß angelegten klinischen Studie fortgesetzt werden. Leider sind für diese Art der Forschung nach Angaben der Forscher noch keine Begutachtungsverfahren vorhanden, so dass sich die Einwerbung entsprechender Forschungsmittel schwierig gestaltet.

(idw – Leibniz-Institut für Meereswissenschaften, 06.01.2010 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Die Schlünde der Meere - Eine Reise in die Tiefseegräben

Asphaltvulkane - Bizarrer Lebensraum auf Salz und Bitumen

Kontinentalränder - Forschung in Europas Unterwasserreich

Geheimnisvolle Manganknollen - Rohstoffjagd in Neptuns Reich

Arzneimittelforschung - Mit Hightech auf der Suche nach Naturwirkstoffen

Neuland in drei Dimensionen - Ein Blick ins Innere der Zelle

Schmerz - Alarmstufe Rot im Nervensystem

Tiefbohrungen im Ozean - Spurensuche auf dem Grund der Meere

News des Tages

3D-Nanostruktur

Forscher schrumpfen Objekte

Alzheimer: Fehlfaltung der Proteine ist übertragbar

Ökolandbau klimaschädlicher als konventioneller?

Mehr als die Hälfte aller Sprachen in Gefahr

Bücher zum Thema

Allgemeine Geologie - Eine Einführung in das System Erde von Frank Press und Raymond Siever

Lehrbuch der Molekularen Zellbiologie - von Lutz Nover und Pascal von Koskull-Döring

Minerale und Gesteine - Mineralogie - Petrologie - Geochemie von Gregor Markl

Was treibt das Leben an? - Eine Reise in den Mikrokosmus der Zelle von Stephan Berry

Unter Wasser - von Bill Curtsinger

Was hab ich bloß? - Die besten Krankheiten der Welt von Werner Bartens

Deep Blue - Entdecke das Geheimnis der Ozeane

Mensch, Körper, Krankheit - von Renate Huch und Christian Bauer

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige