Robuster Laser misst im heißen Gas Laser verbessert Rauchgasmessung - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Robuster Laser misst im heißen Gas

Laser verbessert Rauchgasmessung

© Siemens

Ein neues Lasermessgerät könnte den Wirkungsgrad von Kraftwerken und Verbrennungsanlagen verbessern. Das Diodenlaser-Spektrometer LDS 6, das jetzt von Siemens auf der Hannover Messe vorgestellt wurde, analysiert die Konzentration von Gasen auch unter Extrembedingungen: Selbst im heißen Rauchgas und unter Einfluss von Staubpartikeln liefert das Gerät in Echtzeit korrekte Messungen und ermöglicht so eine optimale Anpasung der Verbrennungsbedingungen.

Bisher waren Laserspektrometer als Routinemessgeräte kaum bekannt und oft zu teuer. Die Mitarbeiter der Leitwarte können die Daten aus der Ferne abfragen und sofort steuernd eingreifen. In der Regel steuern die Messsignale Anlagen automatisch, etwa bei der Entstickung von Verbrennungsgasen.

In der Regel bestehen Verbrennungsanlagen aus einer Brennkammer, in der Brennstoff mit Luft reagiert, einem Abhitzekessel, in dem die freigesetzte Energie etwa zur Dampferzeugung genutzt wird und einer Rauchgasreinigungsanlage, die möglichst sauberes Abgas produziert. In jedem dieser Prozessschritte können Diodenlaser eingesetzt werden, die im Zusammenspiel mit der Leittechnik den Prozess günstig beeinflussen. Mit einer geeigneten Regelungstechnik kann das Messergebnis direkt die Verbrennung optimieren.

Stellt das Gerät etwa im Verbrennungsraum einen Überschuss an Sauerstoff fest, wird die Luftzugabe umgehend reduziert und damit letztlich der Wirkungsgrad der Anlage erhöht. Dadurch können die Ingenieure auch eine kurzfristige Überlastung der Anlage vermeiden und damit deren Lebensdauer erhöhen. Über eine Messung von Ammoniak, der als Komponente bei der Entfernung von Stickoxiden aus Abgasen verwendet wird, lässt sich dessen exakte Dosierung bestimmen. Der Prozess kann damit so eingestellt werden, dass mit einem minimalen Verbrauch an Ammoniak die bestmögliche Reinigung erzielt wird.

Diodenlaser erzeugen Laserlicht im nahen Infrarotbereich, das durch ein Gasvolumen gestrahlt wird. Dabei können in Brennkammern oder Kaminen Distanzen von einigen Metern vom Sender zum Detektor überwunden werden. Die Wellenlänge des Laserlichts wird je nach dem zu untersuchenden Gas ausgewählt. Wenn dieses Gas in einer Probe vorhanden ist, erreicht den Detektor eine reduzierte Lichtmenge, aus der die angeschlossene Analytik die Menge des Gases errechnen kann. Diese ist in die zentrale Steuerung integriert und mit einem Lichtwellenleiter mit der zum Teil mehrere hundert Meter entfernten Messkammer verbunden. Da der Laser spezifisch auf nur ein Gas eingestellt ist, stören die anderen Gase oder Staubteilchen im Gemisch die Messung nicht.

Anzeige

(Siemens, 26.04.2004 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

keine Dossiers verknüpft

News des Tages

3D-Nanostruktur

Forscher schrumpfen Objekte

Alzheimer: Fehlfaltung der Proteine ist übertragbar

Ökolandbau klimaschädlicher als konventioneller?

Mehr als die Hälfte aller Sprachen in Gefahr

Bücher zum Thema

keine Buchtipps verknüpft

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige