Zellen: Wohlfühlen und Abstandhalten auf "Knopfdruck" "Intelligenter" Kunststoff als Verwandlungskünstler - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Zellen: Wohlfühlen und Abstandhalten auf "Knopfdruck"

„Intelligenter“ Kunststoff als Verwandlungskünstler

Bei 37 °C haften biologische Zellen an dem neuen Kunststoff (oben), kühlt man ihn auf Raumtemperatur ab, meiden die Zellen den Kontakt, ziehen sich zu Kugeln zusammen und lassen sich leicht herunterspülen (unten). © Fraunhofer IAP

Fraunhofer-Forscher haben einen Kunststoff entwickelt, der auf „Knopfdruck“ seine Eigenschaften ändern kann: Bei 37 °C ist er wasserabweisend und ein idealer Nährboden für biologische Zellen. Bei Raumtemperatur dagegen zieht er Wasser an und die Zellen lösen sich. Der neue Kunststoff könnte in Zukunft bei der Entwicklung von Medikamenten eine wichtige Rolle spielen.

Wie wirken neue Medikamente und Wirkstoffe auf den Körper – insbesondere auf die Zellen? Kann der Arzt sie unbedenklich einsetzen oder wirken sie toxisch? Um solche Fragen zu beantworten, müssen Pharmafirmen mit neuen Wirkstoffen verschiedene festgelegte Toxizitätstests durchführen. Basis für diese Versuche sind Zellkulturen: Forscher setzen einzelne Zellen in ein kleines Plastikschälchen, geben Nährlösung dazu und stellen die Schale bei 37 °C in den Brutschrank.

Zellen „kleben“ an der Schale

Damit die Zellen sich möglichst wohlfühlen und schnell vermehren, verwenden die Forscher Schalen aus Polystyrol. Sind ausreichend Zellen gewachsen, wird das Medikament zugegeben. Um zu untersuchen, wie die Zellen auf den Wirkstoff reagieren, müssen die Wissenschaftler die gezüchteten Zellen jedoch aus der Schale entfernen. Keine einfache Angelegenheit: Die Zellen heften sich so fest an die Schale, dass die Forscher ein Enzym zugeben müssen, um sie vom Kunststoff zu lösen.

„Gerade die Zelltypen, die für Toxizitätstests verwendet werden, sind sehr sensibel und können durch das zugegebene Enzym beschädigt werden. Die Aussagen sind dann schwer zu interpretieren: Man kann nicht einwandfrei sagen, inwieweit Schädigungen durch das Ablösen der Zellen deren Reaktion auf das Medikament beeinflussen“, sagt Claus Duschl vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT in Potsdam-Golm.

Schaltbarer Kunststoff entwickelt

Das Team um Jean-François Lutz vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP, hat nun gemeinsam mit seinen Kollegen vom IBMT und vom Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung einen Kunststoff entwickelt, der seine Eigenschaften ändern kann.

Anzeige

„Bei 37 °C, also der Temperatur, bei der die Zellen gezüchtet werden, ist der Kunststoff wasserabweisend – die Zellen fühlen sich darauf sehr wohl und breiten sich aus. Kühlt man den Kunststoff auf 25 °C ab, also auf Raumtemperatur, zieht das Material Wasser an: Die Zellen meiden den Kontakt, werden fast kugelförmig und lassen sich leicht herunter spülen. Die Zugabe eines Enzyms wird so überflüssig“, sagt Lutz.

Kunststoffe für Petrischalen

Zwar gibt es bereits ähnliche schaltbare Kunststoffe. Der große Unterschied beim neuen Kunststoff: Seine Basis ist Polyethylenglycol, kurz PEG. Im Gegensatz zu den anderen schaltbaren Kunststoffen ist dieses Material biokompatibel – Zellen wachsen sehr gut darauf. Ein weiterer Vorteil: Das Material ist wasserlöslich und nicht toxisch. In etwa zwei bis drei Jahren, hofft Lutz, könnten Petrischalen serienmäßig mit dem neuartigen schaltbaren Kunststoff beschichtet werden.

(idw – Fraunhofer-Gesellschaft, 03.09.2008 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Intelligente Kleidung - Hightech-Textilien auf dem Vormarsch

Rätsel Wasser - Ein Lösungsmittel mit Geheimnissen

Glas - Ein schwer durchschaubarer Stoff

Arzneimittelforschung - Mit Hightech auf der Suche nach Naturwirkstoffen

Neuland in drei Dimensionen - Ein Blick ins Innere der Zelle

Nanotechnologie - Baukastenspiele im Reich des Allerkleinsten

Zoom aufs Atom - Reise in den Mikrokosmos

News des Tages

Bücher zum Thema

Tabletten, Tropfen und Tinkturen - Medizin im Alltag von Cornelia Bartels, Heike Göllner und Jan Koolman

Die Geschichte der Medizin - Von der Antike bis zur Gegenwart von Bernt Karger-Decker

Was treibt das Leben an? - Eine Reise in den Mikrokosmus der Zelle von Stephan Berry

Welt der Elemente - von Hans-Jürgen Quadbeck- Seeger

Die Welt hinter den Dingen - von Ludwig Schultz und Hermann- Friedrich Wagner

Nanotechnologie und Nanoprozesse - Einführung, Bewertung von Wolfgang Fahrner

Projekt Zukunft - Die Megatrends in Wissenschaft und Technik von Hans-Jürgen Warnecke

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige