Schreddern von Smartphones enthüllt die enthaltenen Mengen wertvoller Rohstoffe Handy im Mixer – für die Forschung - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Schreddern von Smartphones enthüllt die enthaltenen Mengen wertvoller Rohstoffe

Handy im Mixer – für die Forschung

Handy im MIxer
Ein Handy wird im Mixer zerschreddert – um seinen Gehalt an wertvollen Metallen zu bestimen. © University of Plymouth

Brachiale Methode: Wenn ein Handy im Mixer geschreddert wird, ist das nicht immer Effekthascherei – es kann auch der Forschung dienen. Denn britische Forscher haben auf diese Weise eine schnelle und einfache Methode genutzt, um die Inhaltsstoffe eines Smartphones zu analysieren. Ihr Ziel: Den genauen Gehalt an wertvollen Metallrohstoffe wie Gold, Silber, Neodym und Co zu ermitteln.

Jedes Jahr landen Millionen alte Handys auf dem Müll oder gammeln ungenutzt in Schubladen und Schränken vor sich hin. Recycelt wird nur ein Bruchteil dieser Altgeräte. Als Folge gehen jede Menge wertvolle Metallrohstoffe verloren – Rohstoffe, die in Zukunft knapp werden könnten. Denn gerade bei dem in Handyakkus enthaltenen Lithium, aber auch bei Seltenerdmetallen wie Neodym, Praseodym und Dysprosium könnte die Nachfrage künftig das Angebot übersteigen.

Smartphone zerschreddert

Um herauszufinden, wie viele dieser Rohstoffe tatsächlich in einem gängigen Handy enthalten sind, haben Arjan Dijkstra von der University of Plymouth und sein Team zu einer brachialen Methode gegriffen: Sie zerschredderten ganze Smartphones kurzerhand im Mixer – allerdings ohne deren Lithium-Ionen-Akkus. „Wir nutzen täglich unser Handy, aber wie viele von uns denken darüber nach, was sich hinter dem Bildschirm verbirgt?“, sagt Dijkstra.

Nachdem vom Smartphone im Mixer nur noch Staub und kleiner Fragmente übrig waren, erhitzten die Forscher die Überreste und versetzten sie dann mit dem Oxidationsmittel Natriumperoxid. So erhielten sie eine Lösung, die sie nun auf ihre chemischen Bestandteile hin analysieren konnten.

Mehr Gold als in hochgradigem Erz

Das Ergebnis: Neben Kunststoff waren die Hauptbestandteile des Handys 33 Gramm Eisen, 13 Gramm Silizium und sieben Gramm Chrom. Dazu kamen 900 Milligramm Wolfram, 70 Milligramm Kobalt und Molybdän sowie 160 Milligramm Neodym und 30 Milligramm Praseodym. Auch wertvolle Edelmetalle wie Silber und Gold fanden die Forscher im geschredderten Handymaterial: Immerhin 90 Milligramm Silber und 36 Milligramm Gold waren in gängigen Smartphones enthalten.

Anzeige

Das bedeutet: Ein Smartphone enthält 100 Mal mehr Gold und zehnmal mehr Wolfram als die Erze, die im Bergbau als „hochgradig“ gelten. Um die Metallrohstoffe für nur ein Handy zu gewinnen, müsste man demnach zehn bis 15 Kilogramm Erze abbauen, wie die Forscher erklären. Darunter wären allein sieben Kilogramm hochgradiges Golderz, ein Kilogramm Kupfererz, 750 Gramm Wolframerz und 200 nickelhaltige Erze.

Wie viele Metallrohstoffe sind in einem Smartphone enthalten?© University of Plymouth

Rohstoffhunger mit Folgen

„Alle diese Metalle müssen gewonnen werden, indem wertvolle Erze abgebaut werden – und das belastet unseren Planeten erheblich“, sagt Dijkstra. Denn die Gewinnung von Metallerzen wie beispielsweise Coltan verursacht oft schwere Umweltschäden, sowohl durch die Zerstörung der Landschaft, als auch durch die Freisetzung giftiger und umweltschädlicher Chemikalien. Zudem arbeiten gerade in den Abbaugebieten der Entwicklungsländer die Arbeiter oft unter verheerenden Bedingungen.

Umso wichtiger sei es, künftig die Rohstoffe wiederzugewinnen, die bereits in Smartphones und anderen Elektrogeräten verbaut sind, sagen die Forscher. „Ich sehe das Handy in meiner Hosentasche jetzt nicht mehr nur als Fenster zur Welt, sondern auch als Schatztruhe für wertvolle Metalle“, sagt Antony Turner von Real World Visuals, der die Arbeit der Forscher filmisch dokumentierte. „Ich frage mich jetzt schon, woher diese Metalle kommen und ob sie später recycelt und wiederverwendet werden.“

Quelle: University of Plymouth

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Coltan - Ein seltenes Erz und die Folgen seiner Nutzung

News des Tages

Doppelter Elektroneneinfang

Der seltenste Zerfall des Universums

Doppel-Asteroid passiert die Erde

Urzeit-Chimäre verblüfft Paläontologen

Bücher zum Thema

Rohstoffe für Zukunftstechnologien - von Gerhard Angerer, Lorenz Erdmann und Frank Marscheider-Weidemann

Deutschlands verborgene Rohstoffe - Kupfer, Gold und seltene Erden Von Christoph Seidler

Der geplünderte Planet - Die Zukunft des Menschen im Zeitalter schwindender Ressourcen Von Ugo Bardi

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige