Forscher lösen altes Rätsel mit Mikroskop und Spektrometer Geheimnis von Stradivaris Geigenlack gelüftet - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Forscher lösen altes Rätsel mit Mikroskop und Spektrometer

Geheimnis von Stradivaris Geigenlack gelüftet

Niemand weiß genau, was Stradivari-Geigen so besonders macht. Nun hat ein internationales Wissenschaftlerteam dieses Geheimnis wenigstens zum Teil gelüftet: Mit Mikroskop und Spektrometer entschlüsselten sie die Zusammensetzung der Lackschichten auf fünf Stradivari-Geigen.

{1r}

Sie haben einen einzigartigen Klang – und sie sind einzigartig schön: Die Geigen aus der Hand des Instrumentenbauers Antonio Stradivari. Besonders die Lackierung der Instrumente fasziniert Musiker, Historiker und Chemiker.

Nun ist es Forschern des Leibniz-Instituts für Analytische Wissenschaften (ISAS) in Dortmund und des Musée de la musique in Paris gelungen, die Lackeigenschaften zu enträtseln. „Man versucht schon seit über 100 Jahren, das Besondere an den Stradivari-Geigen zu finden“, erklärt Alex von Bohlen vom ISAS. Er hat zusammen mit dem französischen Team um Jean-Philippe Echard die Lackschichten auf fünf verschiedenen Stradivari-Geigen aus den Jahren 1692 bis 1724 untersucht.

Lacke bemerkenswert ähnlich

Das Ergebnis der Studie, über die das Fachblatt „Angewandte Chemie“ in seiner Online Ausgabe berichtet: Alle Lacke sind sich bemerkenswert ähnlich, obwohl die Geigen in einem Zeitraum von drei Jahrzehnten entstanden. Sie bestehen jeweils aus einer unteren Schicht aus trocknendem oder sikkativem Öl, die das Holz versiegelt, und einer Deckschicht aus Öl, Harz und – bei vier der fünf Geigen – roten Pigmenten, die die besondere Farbe der Stradivari-Geigen ausmachen.

Anzeige

Zu diesem Ergebnis kamen die Wissenschaftler nach Untersuchungen mit sehr verschiedenen Methoden. So legten sie die Proben der Geigenlacke zunächst unter ein Lichtmikroskop. Dabei konnten sie eindeutig die beiden Schichten unterscheiden, von denen die untere in die Holzzellen des Geigenkörpers eingedrungen war und das Holz versiegelt hatte.

Keine tierischen Eiweiße

Unter dem Rasterelektronenmikroskop (REM) unterzogen die Forscher ihre Proben danach einer so genannten energiedispersiven Röntgen-Analyse (EDX). Mit dieser Methode konnten sie nachweisen, dass die untere Schicht keine tierischen Eiweiße und auch keine Wachse oder Gummen enthält.

„Unter Wissenschaftlern und Geigenbauern kursiert die Annahme, dass man Oberflächen damals mit Gemischen aus Leimen oder Eiweißen versiegelt hat, die verkleben und dann schnell trocknen“, erklärt von Bohlen, der unter anderem die REM-EDX-Analysen durchgeführt hat. „Tatsächlich hat man auch an französischen Instrumenten aus der gleichen Zeit solche Materialien gefunden. Doch Stradivari arbeitete offenbar mit langsamer trocknenden Ölen.“

Zinnober, Cochenille und rotes Eisenoxid

Zusätzlich zu den REM-EDX-Analysen untersuchten die Wissenschaftler die Proben mittels so genannter SR-FTIR-Spektroskopie und Mikro-Raman-Konfokalspektroskopie. In früheren Untersuchungen hatten sie bei einer der Geigen – „Sarasate“, 1724 – bereits das Pigment Zinnober in der obersten Lackschicht gefunden. Nun konnten sie zwei weitere Farbstoffe nachweisen, die Stradivari seinen Lacken beigemischt hat: den Farbstoff Cochenille, der damals aus der zentralamerikanischen Cochenille-Laus Dactylopius coccus gewonnen wurde, und rotes Eisenoxid.

„Die Verwendung von roten Eisenoxiden und Zinnober war zu Stradivaris Zeit bei Malern sehr verbreitet“, schreiben die Wissenschaftler in ihrer Studie.

Die fünf untersuchten Stradivari-Geigen gehören seit mindestens einem Jahrhundert zur Sammlung des Pariser Musikinstrumente-Museums. Weil es sich um Museumsobjekte handele, seien sie gut dokumentiert und weit weniger angefasst und gespielt worden als andere Stradivari-Geigen, so die Forscher. Daraus und aus der Tatsache, dass die Lacke der fünf Geigen sich stark ähneln, schließen sie, dass es sich um die Original-Lackierungen handelt.

Der berühmteste Geigenbauer aller Zeiten

Stradivari habe demnach durchaus geläufige und leicht erhältliche Materialien benutzt, die im 18. Jahrhundert im Kunsthandwerk verbreitet gewesen seien, heißt es in der Studie. „Er hat keine ungewöhnlichen oder gar ‚geheimen‘ Zutaten verwendet, sondern war ein Meister seines Handwerks, der die Kunst des Geigenbaus – und besonders der Holzveredelung – auf einen Höhepunkt gebracht hat.“

Antonio Stradivari – 1644 bis 1737 – gilt wohl als der bekannteste Instrumentenbauer aller Zeiten. Er lebte im italienischen Cremona, wo er etwa ab 1665 bis zu seinem Tod seine berühmten Geigen herstellte. Heute zahlen Sammler für eine Stradivari mehrere Millionen Dollar.

(idw – ISAS – Institute for Analytical Sciences, 07.12.2009 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Physik der Musik - Die Wissenschaft hinter dem schönen Klang

Leonardo da Vinci - Genialer Geist im falschen Jahrhundert

Rätsel der Wissenschaft - Von ungelösten Fragen, verblüffenden Funden und "Missing Links"

News des Tages

Supernova

Supernova schuld an Massenaussterben?

Klimawandel bringt mehr starke El Ninos

Bücher zum Thema

Sonst noch Fragen? - Warum Frauen kalte Füße haben und andere Rätsel von Ranga Yogeshwar

Das Murmeltier-Buch - Und täglich grüßt die Wissenschaft von Sylvia Borchardt, Erika Schow und Jens Simon

Wissen hoch 12 - Ergebnisse und Trends in Forschung und Technik von Harald Frater, Nadja Podbregar und Dieter Lohmann

Lachende Wissenschaft - Aus den Geheimarchiven des Spaß-Nobelpreises von Mark Benecke

Lexikon des Unwissens - Worauf es bisher keine Antwort gibt von Kathrin Passig und Aleks Scholz

Welt der Elemente - von Hans-Jürgen Quadbeck- Seeger

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige