Neues Verfahren ermöglicht Bauteile und Knochenimplantate nach Maß Forscher backen Knochen aus Metallpulver - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Neues Verfahren ermöglicht Bauteile und Knochenimplantate nach Maß

Forscher backen Knochen aus Metallpulver

Individuelles Kieferknochen-Implantat, das aus Metallpulver "gebacken" wurde. © Fraunhofer IFAM

Individuelle Knochenimplantate, die in ihrer Struktur dem natürlichen Knochen gleichen, lassen sich künftig leicht fertigen: Forscher haben ein Simulationsprogramm entwickelt, dass zunächst die innere Struktur und Porosität berechnet. Eine so genannte Rapid-Prototyping-Maschine „backt“ dann aus Metallpulver das gewünschte Implantat. Auf diese Weise können die Wissenschaftler aber auch leichte Bauteile für Flugzeuge und Autos herstellen, die gleichzeitig enorm robust sind.

Forscher haben von der Natur gelernt. Zum Beispiel, wie ein Knochen aufgebaut ist: Er ist besonders leicht und hält dennoch enorme Belastungen aus. Im Inneren ist ein Knochen wie ein Schwamm. An manchen Stellen ist er besonders kompakt und fest, an anderen sehr porös. Diese Bauweise zu kopieren ist vor allem für die Leichtbauindustrie attraktiv.

Deshalb entwickelten Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Bremen ein Simulationsprogramm, das die innere Struktur und die Dichteverteilung des Knochenmaterials berechnet. Daraus konnten die Wissenschaftler die Materialstruktur für andere Bauteile ableiten. Das Programm simuliert, wie die Struktur beschaffen sein muss, damit es den vorgegebenen Anforderungen genügt.

Simulationen in die Praxis umgesetzt

Inzwischen ist es den Forschern gelungen, die Simulationen auch in die Praxis umzusetzen: Mit Hilfe von Rapid-Prototyping-Verfahren können die Ingenieure komplexe Bauteile fertigen. Dazu wird ein spezielles Metallpulver in hauchdünnen Schichten auf eine Fläche aufgetragen. Ein Laserstrahl erhitzt – sintert – das Metallpulver genau an den Stellen, die fest sein sollen.

„Das ist wie Kuchen backen“, sagt Andreas Burblies, Sprecher der Fraunhofer-Allianz „Numerische Simulation von Produkten und Prozessen“. Lose gebliebenes Pulver wird anschließend entfernt. „Das Endprodukt ist ein offenporiges Bauteil. Jede Stelle hat exakt die gewünschte Dichte und damit eine bestimmte Festigkeit“, erklärt Burblies.

Anzeige

Auf diese Weise können die Ingenieure – passend für jede Anwendung – besonders leichte Bauteile herstellen, die gleichzeitig aber enorm robust sind. Inzwischen haben die Forscher das Verfahren sogar so verbessert, dass sie auch nachträglich die innere Struktur der Bauteile mit Hilfe von präzisen Bohrungen verändern können.

Viele Anwendungsmöglichkeiten

„Wir können die Bauteile nach Wunsch fertigen und anpassen“, sagt Burblies. Deshalb ist das Verfahren für viele Branchen von großem Interesse. Etwa für Hersteller von Knochenimplantaten: Individuelle Implantate mit einer inneren Struktur, die dem Knochen des Patienten gleicht, sind leicht zu produzieren. Mit Metallpulver aus Biomaterialien wie Titan- und Stahllegierungen kann man auch weitere Knochenteile nachbauen, etwa aus dem Knie.

Und natürlich profitiert auch die Leichtbauindustrie, vor allem Flugzeug-, Auto- sowie Maschinenbauhersteller, von den robusten Werkstücken, da sie Belastungen jeder Art besser standhalten.

(idw – Fraunhofer-Gesellschaft, 03.07.2008 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Bäume zeigen Muskeln - Die Natur als Vorbild für neue Materialien

Nanotechnologie - Baukastenspiele im Reich des Allerkleinsten

Bionik - Lernen von der Natur

Zoom aufs Atom - Reise in den Mikrokosmos

Simulierte Welten - Modelle der Natur im Computer

News des Tages

Tornado

Tornados widerlegen Theorie

Die geheime Sprache des Blinzelns

Ungewöhnliche Doppelstern-Geburt

Bücher zum Thema

Bionik - Das Genie der Natur von Alfred Vendl und Steve Nicholls

Welt der Elemente - von Hans-Jürgen Quadbeck- Seeger

Erfindungen der Natur - - Bionik von Zdenek Cerman, Wilhelm Barthlott und Jürgen Nieder

Faszination Nanotechnologie - von Uwe Hartmann

Nanotechnologie und Nanoprozesse - Einführung, Bewertung von Wolfgang Fahrner

Bionik - Neue Technologien nach dem Vorbild der Natur von Werner Nachtigall und Kurt Blüchel

Projekt Zukunft - Die Megatrends in Wissenschaft und Technik von Hans-Jürgen Warnecke

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige