Sensor überwacht Rotorblätter bei Sturm Ein Frühwarnsystem für Windkraftwerke - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Sensor überwacht Rotorblätter bei Sturm

Ein Frühwarnsystem für Windkraftwerke

Ob Sturmtief oder Orkan: Unwetter nehmen immer mehr zu und richten zum Teil verheerende Schäden an. Auch Windkraftwerke sind von diesen hohen Windgeschwindigkeiten betroffen und müssen oft schon sehr früh abgeschaltet werden. Forscher wollen nun in einem neuen Projekt die Sicherheit der umweltfreundlichen Windanlagen verbessern. Sie entwickeln einen intelligenten Sensor, der die Rotorblätter überwacht und rechtzeitig vor einer drohenden Überlastung durch Stürme warnt.

{1l}

Das neue System soll die Durchbiegung des Rotorblatts bei starkem Wind messen und noch weitere Zustandsinformationen liefern. Dazu wird eine optische Kunststoff-Faser ins Blatt eingebaut und deren Längenänderung durch die Belastung mit hoher Genauigkeit gemessen.

„Zwar gibt es schon faseroptische Sensoren für diesen Zweck, aber die sind viel zu kostspielig, um sie in großem Umfang einzusetzen“, erläutert Professor Hans Poisel vom Anwendungszentrum für polymeroptische Fasern (POF-AC) der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg. „Unser POF-Sensor wird um Größenordnungen preiswerter sein und damit für die Kraftwerksbetreiber leichter akzeptabel“.

Optimales Material trotzt Blitzen

Wegen der Gefahr von Blitzeinschlägen muss das Material der Sensoren elektromagnetisch immun sein. „Faseroptische Sensoren erfüllen das zu hundert Prozent und bieten sich deshalb optimal an“, ist sich Poisel sicher. Weitere Vorteile sieht er im geringen Platzbedarf, dem schnelle Ansprechen und der sehr hohe Empfindlichkeit der Sensoren.

Anzeige

In Vorarbeiten hat das POF-AC sich schon an die Leistungsgrenzen des Sensors herangetastet und kann derzeit Längenänderungen von zehn Mikrometern bei einer Faserlänge von einem Meter sicher nachweisen. Für ein Rotorblatt, das in der Regel 30 Meter lang ist, entspricht dies einer Längenänderung von 0,3 Millimeter oder drei Haarbreiten.

Bereits bis Ende 2009 soll mindestens ein Windkraftwerk mit den neuen Sensoren ausgestattet sein und dann hoffentlich mehr Leistung bei mehr Sicherheit bringen, weil die POF-Sensoren Wache halten.

(idw – Fachhochschule Nürnberg, 21.03.2007 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

Wie sauber sind die weißen Riesen? - Energiebilanzen von Windkraftanlagen

Winterstürme - Stürmische Zeiten für Mitteleuropa?

Trinkwasser - Hat Deutschland ein Wasserproblem?

Biomasse - Holz, Stroh und Biogas - Energielieferanten der Zukunft?

Regen, Sonne, Wolken - Wie entsteht die Wettervorhersage?

Erneuerbare Energien - Welche Zukunft haben die "Ressourcen der Zukunft"

Windenergie - Die Kraft des Windes und ihre Nutzung

News des Tages

Geminiden

Ursprung der Geminiden geklärt?

Klimawandel gefährdet arktische Infrastruktur

Kohlekraftwerke als Ultrafeinstaub-Schleudern

Prostatakrebs: Künftig genauere Prognosen?

Künstliches Perlmutt nach Maß

Bücher zum Thema

Naturkatastrophen - Wirbelstürme, Beben, Vulkanausbrüche - Entfesselte Gewalten und ihre Folgen von Inge Niedek und Harald Frater

Wetterkatastro- phen und Klimawandel - Sind wir noch zu retten? von Hartmut Grassl u. a.

Genius - Task Force Biologie - Strategiespiel zu umweltwelt- verträglichem Handeln

Fair Future - Ein Report des Wuppertal Instituts

Erneuerbare Energien und Alternative Kraftstoffe - Mit neuer Energie in die Zukunft von Sven Geitmann

Das Jahrtausend der Orkane - Entfesselte Stürme bedrohen unsere Zukunft von Joachim Feyerabend

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige