Umfrage ergibt uneinheitliches Meinungsbild Deutsche gespalten über Akw-Laufzeiten - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Umfrage ergibt uneinheitliches Meinungsbild

Deutsche gespalten über Akw-Laufzeiten

In der Debatte darüber, ob die Atomkraftwerke in Deutschland länger als geplant laufen sollten, zeigen sich die Deutschen gespalten. 46 Prozent der Bürger sprachen sich in einer stern-Umfrage für eine Verlängerung der Laufzeit aus, ebenfalls 46 Prozent wollen, dass sämtliche Kernkraftwerke wie im Atomkonsens vorgesehen bis zum Jahr 2021 abgeschaltet werden.

{1l}

Ein differenzierteres Bild gibt sich bei den Wählern der Parteien: Ein Drittel der SPD-Anhänger (34 Prozent) möchte, dass die Kernenergie länger als geplant genutzt werden sollte – wie es auch SPD-Vordenker Erhard Eppler unter bestimmten Bedingungen für möglich hält.

Rund jeder fünfte Wähler der Grünen (21 Prozent) wäre mit einer längeren Akw-Laufzeit einverstanden, bei den Linken ist es fast jeder Zweite (46 Prozent).

Union- und FDP-Wähler wollen Weiterbetrieb der Anlagen

Die größte Zustimmung zur Atomenergie findet sich bei den Anhängern von Union und FDP: 59 Prozent der Unions-Wähler und fast drei Viertel der FDP-Wähler (73 Prozent) befürworten einen Weiterbetrieb der Anlagen auch über 2021 hinaus. Das Forsa-Institut in Berlin hatte am 7. Juli 2008 im Auftrag des stern 1.000 Bürger befragt.

Anzeige

Forsa-Chef: Dämonisierung der Kernkraft vorbei

„Wir sehen, dass die Dämonisierung der Kernkraft vorbei ist“, kommentierte Manfred Güllner, Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, bei stern.de, der Online-Ausgabe des Hamburger Magazins stern. Die abschreckende Wirkung des Reaktorunfalls im ukrainischen Tschernobyl im Jahr 1986 habe nachgelassen. Mittlerweile stehe wieder die Angst vor einer mangelnden Energieversorgung im Vordergrund.

„Vor Tschernobyl hatte man Angst, dass man im Kalten und im Dunkeln sitzt. Nach Tschernobyl hatte man Angst, dass so ein Atommeiler einem um die Ohren fliegt. Jetzt haben die Leute wieder Angst, ob genügend Energie da ist oder ob sie diese bezahlen können“, so Güllner weiter.

Seit dem Tschernobyl-Unfall habe es eine „stabile Meinungstruktur“ für den Ausstieg aus der Kernenergie gegeben. „Jetzt beginnen die ersten darüber nachzudenken, ob man die Kernkraft nicht doch weiter in einem Energiemix weiter braucht“, sagte der Chef des Meinungsforschungsinstituts.

(stern/stern.de/Forsa-Institut, 11.07.2008 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Schlanke Giganten - Vision Aufwindkraftwerk

Von der Green IT zum Green Building - Neue Stromspar-Strategien in Technik und Architektur

Wie grün ist der „grüne“ Strom? - Ein ökologisches Vorzeigeprodukt in der Diskussion

Offshore-Windenergie - Sauberer Strom oder ökologisches „Eigentor“?

S.O.S. - Ist das Klima noch zu retten? - Klimakonferenz 2006: Zukunft Verhandlungssache

Der Unfall von Tschernobyl - Eine Bilanz 20 Jahre danach

Solarenergie - Das Öl der Zukunft

Radioaktivität - Zerfall auf Raten...

Biomasse - Holz, Stroh und Biogas - Energielieferanten der Zukunft?

Streit ums Klima - Klimawandel unter Beschuss?

Erneuerbare Energien - Welche Zukunft haben die "Ressourcen der Zukunft"

Klimawandel - Bringt der Mensch das irdische Klima aus dem Gleichgewicht?

News des Tages

Geminiden

Ursprung der Geminiden geklärt?

Klimawandel gefährdet arktische Infrastruktur

Kohlekraftwerke als Ultrafeinstaub-Schleudern

Prostatakrebs: Künftig genauere Prognosen?

Künstliches Perlmutt nach Maß

Bücher zum Thema

Tschernobyl - Nahaufnahme von Igor Kostin und Thomas Johnson

Sonnige Aussichten - Wie Klimaschutz zum Gewinn für alle wird von Franz Alt

Was sind die Energien des 21. Jahrhunderts? - Der Wettlauf um die Lagerstätten von Hermann-Josef Wagner

Erneuerbare Energie - von Thomas Bührke und Roland Wengenmayr

Eine unbequeme Wahrheit - von Al Gore, Richard Barth, Thomas Pfeiffer

Wir Wettermacher - von Tim Flannery

Der Klimawandel - von Stefan Rahmstorf und Hans J. Schellnhuber

Genius - Task Force Biologie - Strategiespiel zu umweltwelt- verträglichem Handeln

Fair Future - Ein Report des Wuppertal Instituts

Wetterwende - Vision: Globaler Klimaschutz von Hartmut Graßl

Atmosphäre im Wandel - Die empfindliche Lufthülle unseres Planeten von Thomas E. Graedel, Paul J. Crutzen

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige