Physiker entschlüsseln extreme Widerstandsänderungen in Metall-Sauerstoff-Verbindungen "Bekleidete" Elektronen speichern Informationen - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Physiker entschlüsseln extreme Widerstandsänderungen in Metall-Sauerstoff-Verbindungen

„Bekleidete“ Elektronen speichern Informationen

Schematische Darstellung des Experiments zur Entschlüsselung der Mechanismen von Widerstandsänderungen in Manganaten: Mittels einer extrem genau positionierbaren Nanospitze im Elektronenmikroskop konnte eine Verbindung zwischen den elektrischen Eigenschaften und der räumlichen Anordnung der bekleideten Elektronen (Polaronen) sichtbar gemacht werden. © Universität Göttingen

Bestimmte Metall-Sauerstoff-Verbindungen wie das Oxid des chemischen Elements Mangan weisen besondere Eigenschaften in ihrer Leitfähigkeit aus: So kann der elektrische Widerstand durch äußere Einwirkung so beeinflusst werden, dass sich ein Manganat von einem Isolator in einen Stromleiter verwandelt. Wissenschaftlern ist es nun gelungen, die Ursachen dieser „kolossalen Widerstandsänderungen“ zu entschlüsseln.

Das Verständnis der physikalischen Effekte ist von Bedeutung für die Entwicklung einer neuen Form von Datenspeichern, so genannten nichtflüchtigen Speicherchips für Handys und USB-Sticks, so die Forscher in der Fachzeitschrift „Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America“ (PNAS). Dabei werden die Informationen abgelegt in unterschiedlichen Widerstandszuständen des Manganats, die durch kleine elektrische Impulse geschaltet werden können.

Stabile Verbindungen

Das Element Sauerstoff – mit fast 20 Prozent Volumenanteil in der Erdatmosphäre eines der am häufigsten vorkommenden Gase – geht mit Metallen sehr stabile Verbindungen ein. Zu den besonders faszinierenden Metall-Sauerstoff-Verbindungen gehören die Oxide der Übergangsmetalle Eisen, Kobalt, Nickel, Kupfer und Mangan. Diese bilden mit symmetrisch um sich gruppierten Sauerstoffatomen im Gerüst eines weiteren Metalls die so genannte Perowskit-Struktur.

Zu diesen Perowskiten gehören die Manganate, die eine extreme Abhängigkeit ihres elektrischen Widerstands von äußeren Einwirkungen aufweisen. So können durch Magnetfelder, Licht oder Druck Änderungen der Leitfähigkeit von bis zu zehn Größenordnungen hervorgerufen werden. Der Perowskit verwandelt sich dabei von einem Isolator zu einem elektrischen Leiter.

Polaronen im Visier der Forscher

Atomarer Aufbau der Kristallstruktur einer Praseodym-Kalzium-Manganat Verbindung mit extremen Änderungen des elektrischen Widerstands. © Universität Göttingen

Grundlegendes Problem beim physikalischen Verständnis dieser Effekte, die als kolossale Widerstandsänderungen bezeichnet werden, ist die hohe Komplexität der Elektronenzustände in diesen Materialien. Manganate zeigen in besonders ausgeprägter Weise ein korreliertes Verhalten der Elektronen: Sie beeinflussen sich gegenseitig durch starke elektrische und magnetische Kräfte.

Anzeige

Darüber hinaus verursachen sie bei ihrer Bewegung durch das Kristall – gemeint ist damit die dreidimensional und periodisch angeordnete Struktureinheit der Metall- Sauerstoff-Verbindung – eine Verschiebung der Atome aus den idealen Positionen des Kristallgitters, das sich mit dem Elektron mitbewegen kann. Diese mit dem Feld ihrer Gitterverzerrung „bekleideten“ Elektronen sind in der Physik auch als Polaronen bekannt.

Manganate werden zu Isolatoren

Physiker der Universität Göttingen um Christian Jooß haben nun zusammen mit Wissenschaftlern des Brookhaven National Laboratory in New York und des Department of Physics der University of Illinois in Chicago einen Durchbruch im Verständnis der Bewegung und Ordnung von Polaronen als wesentliche Ursache für kolossale Widerstandsänderungen in Manganaten erzielt. Mit Hilfe moderner Elektronenmikroskopie konnte eine räumlich geordnete periodische Anordnung der „bekleideten Elektronen“ nachgewiesen werden. Die Polaronen kristallisieren zu einem periodischen Muster, was zu einer starken Unterdrückung ihrer Beweglichkeit führt; die Manganate verwandeln sich in einen Isolator.

Wird dieser geordnete Polaronenkristall durch ein äußeres elektrisches Feld relativ zu den Gitteratomen in Bewegung gesetzt, zerfällt er nach einiger Zeit in einen ungeordneten Zustand; es entsteht die so genannte Polaronenflüssigkeit. Damit einher geht eine drastische Verringerung des elektrischen Widerstands. Durch eine extrem genau positionierbare Nanospitze im Elektronenmikroskop konnte dieser Prozess unmittelbar sichtbar gemacht werden.

Die grundlegenden Untersuchungen der Manganate sowie die Entwicklung von Anwendungen werden auf Göttinger Seite am Institut für Materialphysik in der Arbeitsgruppe „Funktionale Dünnschichten“ durchgeführt.

(idw – Universität Göttingen, 24.08.2007 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Nanoröhrchen - Kohlenstoffwinzlinge als Bausteine für Computer der Zukunft

Nanotechnologie - Baukastenspiele im Reich des Allerkleinsten

Computer der Zukunft - Rechnen mit Quanten, Licht und DNA

Zoom aufs Atom - Reise in den Mikrokosmos

News des Tages

Supernova

Supernova schuld an Massenaussterben?

Klimawandel bringt mehr starke El Ninos

Mehr Krebs durch Arbeitsstress?

Schatz im Schlamm

"Explosion" des Lebens überraschend kurz

Bücher zum Thema

Donnerwetter - Physik - von Peter Häußler

Faszination Nanotechnologie - von Uwe Hartmann

Das informative Universum - Das neue Weltbild der Physik von Hans Chr. von Baeyer

Die Wunder maschine - Die unendliche Geschichte der Daten- verarbeitung von Herbert Matis

Nanotechnologie und Nanoprozesse - Einführung, Bewertung von Wolfgang Fahrner

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige