Greenpeace-Studie stellt neues nationales Energiekonzept vor 40 Prozent weniger CO2 bis 2020? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Greenpeace-Studie stellt neues nationales Energiekonzept vor

40 Prozent weniger CO2 bis 2020?

Deutschland kann die Klimaschutzziele erreichen und gleichzeitig früher als geplant aus der Kernenergie aussteigen. Zu diesem Ergebnis kommt eine 200-Seiten-Studie der Umweltorganisation Greenpeace, über die das Magazin stern in seiner aktuellen Ausgabe berichtet. Unter dem Titel „Klimaschutz: Plan B“ hat das Aachener Institut EUtech im Auftrag von Greenpeace ein nationales Energiekonzept für das Jahr 2020 ausgearbeitet.

{1l}

Demnach kann Deutschland ab 2015 komplett auf Atomstrom verzichten und trotzdem seinen CO2-Ausstoß bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent verringern. Voraussetzung dafür sei es, so zitiert der stern die Studie, das Potenzial erneuerbarer Energien stärker auszuschöpfen. Sie sollen bis 2020 ein Fünftel des Wärmebedarfs decken und ein Drittel der Strommenge liefern; allein damit würde der Wegfall der Kernenergie mehr als ausgeglichen. Um dies zu erreichen müsse der Staat nach den Ergebnissen der Studie Offshore-Windparks stärker fördern und Probebohrungen für die ersten 100 Erdwärmeanlagen über Bürgschaften absichern.

Bei der Stromerzeugung soll künftig stärker auf effizientere Methoden gesetzt werden. Kraft-Wärme-Kopplung soll nach der „Plan B“-Studie stärker gefördert und so insgesamt gegenüber dem heutigen Stand verdreifacht werden. Dies könne unter anderem durch eine Verschärfung des Handels mit Verschmutzungsrechten für konventionelle, die Umwelt stark belastende Stromerzeuger erreicht werden. So fordert die Studie laut stern, „dass der Neubau von Braunkohlekraftwerken finanziell nicht privilegiert wird“.

Ziel: Strom sparen

Für die Verbraucher und die restliche Wirtschaft sieht die Studie eher moderate Maßnahmen vor. Zusammen sollen sie ihren Stromverbrauch um 15 Prozent sowie ihren Wärme- und Treibstoffverbrauch um elf Prozent senken. Dies solle vor allem durch die Einführung gesetzlicher Mindeststandards, analog zu den geplanten CO2-Grenzwerten für Autos, erreicht werden.

Anzeige

So sollen Stromverbrauchshöchstwerte für alle elektrisch betriebene Geräte in Haushalten und Industrie gesetzlich festgelegt werden. Durch diese Maßnahmen und den Ausbau hocheffizienter Strom- und Wärmeerzeugung ließen sich 37 Prozent der eingesetzten Energiemenge sparen, zitiert der stern die Greenpeace-Studie.

(stern, 22.03.2007 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

Wohin mit dem Kohlendioxid? - Auf der Suche nach sicheren Speichern im Untergrund

S.O.S. - Ist das Klima noch zu retten? - Klimakonferenz 2006: Zukunft Verhandlungssache

Der Unfall von Tschernobyl - Eine Bilanz 20 Jahre danach

Klimakiller Methan - Landwirtschaft als Treibhausgas-Schleuder?

Radioaktivität - Zerfall auf Raten...

Streit ums Klima - Klimawandel unter Beschuss?

Klimawandel - Bringt der Mensch das irdische Klima aus dem Gleichgewicht?

News des Tages

3D-Nanostruktur

Forscher schrumpfen Objekte

Alzheimer: Fehlfaltung der Proteine ist übertragbar

Ökolandbau klimaschädlicher als konventioneller?

Mehr als die Hälfte aller Sprachen in Gefahr

Bücher zum Thema

Wetterwende - Vision: Globaler Klimaschutz von Hartmut Graßl

Atmosphäre im Wandel - Die empfindliche Lufthülle unseres Planeten von Thomas E. Graedel, Paul J. Crutzen

Wetter & Klima - Das Spiel der Elemente - Atmosphärische Prozesse verstehen und deuten von Dieter Walch und Harald Frater

Eine unbequeme Wahrheit - von Al Gore, Richard Barth, Thomas Pfeiffer

Wir Wettermacher - von Tim Flannery

Der Klimawandel - von Stefan Rahmstorf und Hans J. Schellnhuber

Genius - Task Force Biologie - Strategiespiel zu umweltwelt- verträglichem Handeln

Fair Future - Ein Report des Wuppertal Instituts

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige