Zahl der Studienabschlüsse steigt um 4,6 Prozent 2003: Mehr Hochschulabsolventen in Deutschland - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Zahl der Studienabschlüsse steigt um 4,6 Prozent

2003: Mehr Hochschulabsolventen in Deutschland

© Forschungszentrum Jülich

Die Zahl der Hochschulabsolventen ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Jahr 2003 im Vergleich zum Vorjahr um 4,6 Prozent gestiegen. Mehr als 200.000 Studenten schlossen ihr Studium an deutschen Hochschulen erfolgreich ab – fast die Hälfte davon waren Frauen.

Die meisten Absolventinnen Hochschulabsolventen beendeten ihre Ausbildung mit Universitätsdiplom oder einen entsprechenden akademischen Grad, ein Drittel erwarb einen Fachhochschulabschluss. Knapp zehn Prozent verließen die Hochschulen als angehende Lehrerinnen und Lehrer.

Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn sieht sich durch die jüngsten Zahlen in ihrer Politik bestätigt. „Die langfristig angelegte Strategie der Bundesregierung für mehr Bildung zeigt erste positive Effekte“, sagte Bulmahn am Montag in Berlin anlässlich der Veröffentlichung des Statistischen Bundesamtes.

Bulmahn sieht in den Zahlen ein Zeichen dafür, dass Deutschland bei der Hochschulbildung aufholt. Im Zuge der großen Bafög-Reform sei die Quote der Studierenden eines Jahrgangs seit 1998 von 28 Prozent auf jetzt 36 Prozent gestiegen. „Diese höhere Beteiligung wird sich in den kommenden Jahren noch stärker in steigenden Absolventenzahlen niederschlagen“, sagte Bulmahn.

Die Ministerin sah erste Erfolge auch bei der Internationalisierung des Studiums mit den neu eingerichteten praxisorientierten Bachelor- und Masterstudiengänge. Sie machten sich schon drei Jahre nach ihrer Einführung im Jahr 2000 positiv bemerkbar. Laut Statistik schlossen rund 5.500 Studierende oder drei Prozent aller Absolventen mit einem Bachelor- oder Master ab.

Anzeige

Diese positive Entwicklung werde sich künftig auch in höhere Abschlusszahlen bei den Ingenieur- und Naturwissenschaften bemerkbar machen, sagte Bulmahn: „Wir werden die Reform des Studiums in Deutschland dafür nutzen, die Zahl der erfolgreichen Studierenden gerade auch in den Ingenieur- und Naturwissenschaften deutlich zu erhöhen.“

Nach den Zahlen des Statistischen Bundesamtes schloss 2003 im Vergleich zum Vorjahr ein Fünftel mehr Studentinnen und Studenten ihr Informatikstudium erfolgreich ab. Leichte Zuwächse gab es demnach auch in den Studienbereichen Elektrotechnik und Maschinenbau/Verfahrenstechnik. Dagegen war der Trend in den Studienbereichen Chemie und Physik weiter rückläufig.

(idw – BMBF, Statistisches Bundesamt, 28.09.2004 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

Albert Einstein - Wie die Zeit relativ wurde und die vierte Dimension entstand

Zufälle in der Wissenschaft - Gott würfelt nicht (?)

News des Tages

3D-Nanostruktur

Forscher schrumpfen Objekte

Alzheimer: Fehlfaltung der Proteine ist übertragbar

Ökolandbau klimaschädlicher als konventioneller?

Mehr als die Hälfte aller Sprachen in Gefahr

Bücher zum Thema

Vergessene Erfindungen - Warum fährt die Natronlok nicht mehr? von Christian Mähr

Meilensteine der Wissenschaft - Eine Zeitreise von Peter Tallack

Projekt Zukunft - Die Megatrends in Wissenschaft und Technik von Hans-Jürgen Warnecke

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige