Bei fast gleichen Fallzahlen ist die Todesrate für Männer rund doppelt so hoch Warum sterben mehr Männer an Covid-19? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Warum sterben mehr Männer an Covid-19?

Bei fast gleichen Fallzahlen ist die Todesrate für Männer rund doppelt so hoch

SARS-CoV-2
An Covid-19 sterben mehr Männer als Frauen, aber warum?© HG: Maksim Tkachenko/ iStock

Klare Unterschiede: Obwohl etwa gleich viele Männer wie Frauen an Covid-19 erkranken, ist die Todesrate für Männer rund doppelt so hoch. Eine Studie in China kam auf 2,4 Mal so viele Todesfälle bei Männern trotz vergleichbarer Vorerkrankungen und Altersverteilung. Auch in Europa sterben mehr Männer als Frauen an einer SARS-CoV-2-Infektion. Aber warum? Bisher können Mediziner über die biologischen Gründe nur spekulieren.

Wie schwer die Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 jemanden trifft, ist von mehreren Faktoren abhängig. So zeigen Studien, dass ältere Menschen im Schnitt schwerer an Covid-19 erkranken als Jüngere und dass die große Mehrheit der schweren Fälle an Vorerkrankungen wie Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Übergewicht leidet.

Männer sterben häufiger an Covid-19 als Frauen

Doch es gibt offenbar noch einen Faktor: das Geschlecht. Inzwischen erhärten sich die Indizien dafür, dass Männer stärker von Covid-19 gefährdet sind als Frauen. Ein Team, das die Geschlechterfrage näher untersucht hat, sind Jin-Kui Yang vom Tongren Hospital in Peking und seine Kollegen. Sie haben 43 eigene Covid-Fälle sowie 1.059 Fallakten weiterer in Wuhan behandelter Covid-19-Fälle ausgewertet.

Das Ergebnis: Bei den Erkrankungen waren Männer und Frauen relativ gleich stark vertreten – nicht aber bei den Todesfällen. Unter diesen waren 70 Prozent Männer und nur gut 29 Prozent Frauen. „Damit ist die Letalität bei den Männern 2,4 Mal so hoch wie bei den Frauen“, sagen Yang und seine Kollegen. „Männer und Frauen scheinen demnach gleich anfällig für Covid-19 zu sein, aber Männer sterben eher daran.“

Ähnliches geht auch aus europäischen Corona-Statistiken hervor: Von rund 380.000 in Europa registrierten Covid-19-Fällen sind laut WHO 49 Prozent Männer – also ziemlich genau die Hälfte. Unter den an der Infektion Gestorbenen sind jedoch 63 Prozent Männer.

Anzeige

Liegt es am ungesunderen Lebensstil?

Aber warum trifft es Männer härter? Eine Hypothese wäre, dass Männer gesundheitlich schon vorher in schlechterem Zustand sind und mehr Vorerkrankungen haben. Tatsächlich ist die Häufigkeit von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck und der Anteil der Raucher bei Männern in den meisten Bevölkerungen höher. Doch in der Studie von Yang und Kollegen hatten Patienten beider Geschlechter vergleichbare Vorerkrankungen, wie sie berichten. Männer waren demnach nicht schon vorher in schlechterem Zustand als die Frauen.

Ähnliches berichtet Hua Cai von der University of California in Los Angeles nach Auswertung zweier weiterer Studien aus China. Er hatte untersucht, ob es am Anteil der Raucher liegen könnte – in China rauchen 50 Prozent der Männer aber nur rund fünf Prozent der Frauen. Doch in den Studien waren unter den Covid-19-Fällen nur zwischen einem und zwölf Prozent Raucher und die Unterschiede in der Schwere der Verläufe war nicht signifikant. Das mache es unwahrscheinlich, dass Rauchen die Erklärung für die Geschlechtsunterschiede sei, so Cai.

Oder am Immunsystem?

Was aber ist es dann? Eine mögliche Erklärung sind Unterschiede im Immunsystem. Schon länger ist bekannt, dass Frauen gegenüber Infektionen und auch Impfungen eine stärkere Immunantwort zeigen. Influenza und andere virale Erkrankungen der Atemwege haben deshalb bei Männern oft einen schwereren Verlauf – die „Männergrippe“ ist demnach durchaus real.

Forscher gehen davon aus, dass dieser bessere Schutzeffekt bei Frauen zum Teil auf die Geschlechtshormone zurückgeht. Demnach fördern Östrogen und Co offenbar die durch Antikörper vermittelte Immunantwort auf Viren – aber nur bis zu den Wechseljahren, wie eine 2011 eine Studie ergab.

Außerdem könnte es für Viren auch aus evolutionärer Sicht günstiger sein, wenn sie ihre weiblichen Wirte weniger krank machen: Mütter können die Erreger dann noch an ihre Kinder weitergeben. „Für das Pathogen macht diese zusätzliche Übertragungsroute das Leben von Wirten wertvoller, die den vertikalen Transfer erlauben“, erklären die Londoner Forscher Francisco Ubeda und Vincent Jansen, die dieses Phänomen vor einigen Jahren untersucht haben.

Ist der ACE2-Rezeptor schuld?

Doch es könnte noch eine Erklärung geben: der ACE2-Rezeptor. Dieses Protein bildet die Andockstelle für SARS-CoV-2 und ermöglicht es ihm, in menschliche Zellen einzudringen. Der Rezeptor sitzt auf Zellen der Lunge und der Atemwege und kommt auch in anderen Organen wie dem Herzen, den Nerven, dem Darm oder den Nieren vor. Mediziner vermuten, dass die Zahl dieser Rezeptoren mitbeeinflusst, wie anfällig jemand auf das Virus reagiert.

Und auch in diesem Punkt scheint es Unterschiede zwischen Männer und Frauen zu geben, wie Yang und sein Team berichten. „Es ist gezeigt worden, dass die Konzentrationen von ACE2 im Blut von Männern höher sind als bei Frauen – so wie sie auch bei Diabetikern und Herz-Kreislauf-Patienten höher ist“, berichten sie. Die höhere Zahl von ACE2-Rezeptoren könnte zudem erklären, warum schon bei der SARS-Pandemie mehr Männer starben als Frauen: Auch der damalige Erreger dockte an diesem Rezeptor an.

Weitere Studien nötig

Insgesamt scheint es demnach durchaus plausibel, dass es einen biologischen Grund für die höhere Sterblichkeit von Männern bei Covid-19 gibt. Aber noch sind die Daten zu dünn, um mehr als Vermutungen darüber anzustellen, welche Unterschiede genau dafür verantwortlich sein könnten.

„Es sind mehr klinische Studien und Grundlagenforschung nötig, um die Rolle des Geschlechts und anderer prognostischer Faktoren zu ergründen“, betonen Yang und sein Team. (Frontiers in Public Health, 2020; doi: 10.3389/fpubh.2020.00152; The Lancet Respiratory Medicine, 2020; doi: 10.1016/S2213-2600(20)30117-X; WHO Weekly surveillance Report)

Quelle: Frontiers, Lancet, Nature, WHO

Anzeige

In den Schlagzeilen

Videos jetzt im Netz

Teaserbild Ringvorlesung Klimawandel und Ich

Ringvorlesung "Klimawandel und Ich"

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

News des Tages

SMILES

Chemiker erzeugen hellste Fluoreszenz-Kristalle

Zubringer des Golfstroms schwächelt

Special: Coronavirus und Covid-19

Ältestes Enzym der Zellatmung isoliert

Schadstoffe aus Plastikmüll in Meeressäugern nachgewiesen

Bücher zum Thema

Virus - Die Wiederkehr der Seuchen von Nathan Wolfe

Feuerwerk der Hormone - Warum Liebe blind macht und Schmerzen weh tun müssen von Marco Rauland

Der Kampf zwischen Mensch und Mikrobe - 2 CDs (Audio CD) von Stefan H. E. Kaufmann (Erzähler), Klaus Sander (Produzent)

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige