Bestimmte Genvarianten erhöhen das Risiko einer spinalen Stenose Risikogene für Lendenwirbel-Leiden entdeckt - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Bestimmte Genvarianten erhöhen das Risiko einer spinalen Stenose

Risikogene für Lendenwirbel-Leiden entdeckt

Klagen Patienten über Schmerzen im unteren Rücken, die bis in die Beine ausstrahlen, kann eine spinale Stenose dahinterstecken. © Wavebreakmedia/ thinkstock

Verengter Wirbelkanal: Bei der sogenannten spinalen Stenose mischen auch die Gene mit. Forscher haben nun mehrere genetische Varianten identifiziert, die das Risiko für eine krankhafte Verengung des Wirbelkanals im Bereich der Lendenwirbelsäule erhöhen. Diese Marker könnten künftig dabei helfen, Risikopatienten zu erkennen – und der typischen Alterserscheinung frühzeitig vorzubeugen.

Innerhalb der Wirbelsäule befindet sich der Spinalkanal. Er ummantelt das weiche Rückenmark und bildet einen knöchernen Schutz für diesen Teil des zentralen Nervensystems. Verengt sich der Wirbelkanal jedoch, üben Knochen und Bänder Druck auf das Rückenmark und alle darin verlaufenden Nerven aus. Oft passiert dies im Lendenwirbelbereich. Betroffene leiden dann typischerweise unter bis in die Beine ausstrahlenden Schmerzen bis hin zu Gangstörungen.

Die Ursachen für einen verengten Wirbelkanal können unter anderem angeborene Wirbelfehlbildungen sein. Häufiger führen allerdings Abnutzungserscheinungen der Wirbelknochen und der Bandscheiben zu dem auch spinale Stenose genannten Leiden. Gerade die Spinalkanalstenose im Bereich der Lendenwirbelsäule ist eine sehr verbreitete Erkrankung im höheren Lebensalter.

Fahndung im Erbgut

Wissenschaftler um Jason Cheung von der Universität Hongkong haben nun erstmals untersucht, welche Rolle die Gene für das Risiko einer spinalen Stenose im Lendenwirbelbereich spielen. Für ihre Studie suchten die Forscher im Erbgut von 469 chinesischen Probanden nach spezifischen Varianten von Genen, die mit einer Verengung des Spinalkanals in Verbindung gebracht werden können.

Tatsächlich fanden sie gleich mehrere solcher Single Nucleotide Polymorphisms, kurz SNPs: Deutlichen Einfluss auf den Zustand des Wirbelkanals schienen demnach genetische Varianten auf den Chromosomen acht, elf und 18 zu haben. Einige der identifizierten Varianten standen dabei eher mit Problemen im oberen, andere mit Problemen im unteren Lendenwirbelbereich in Zusammenhang, wie das Team berichtet. Insgesamt zeige die Auswertung, dass die Entwicklung einer spinalen Stenose durch verschiedene genetische Faktoren begünstigt werden könne.

Anzeige

Besser vorbeugen

Für das Verständnis des Leidens seien die Ergebnisse ein großer Schritt, sagt Cheungs Kollege Dino Samartzis: „Kennen wir genetische Marker, können wir Risikopatienten frühzeitig identifizieren und präventive Behandlungsmaßnahmen ergreifen.“ So lässt sich einer Wirbelkanalstenose zumindest indirekt vorbeugen, indem Betroffene Übergewicht vermeiden und rückengerechte Verhaltensmuster einüben. Übungen zur Kräftigung der Rückenmuskulatur beispielsweise beugen Bandscheibenschäden und damit indirekt auch einer Spinalkanalstenose vor. (Journal of Orthopaedic Research, 2017; doi: 10.1002/jor.23746)

(Wiley, 17.10.2017 – DAL)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Schmerz - Alarmstufe Rot im Nervensystem

News des Tages

Doppelter Elektroneneinfang

Der seltenste Zerfall des Universums

Doppel-Asteroid passiert die Erde

Urzeit-Chimäre verblüfft Paläontologen

Roboter-Katheter navigiert autonom durchs Herz

Bücher zum Thema

Das große AGR-Rückenbuch - Von der Aktion Gesunder Rücken

Schmerzen verstehen - von David Butler und Lorimer G. Moseley

Volkskrankheiten - Gesundheitliche Herausforderungen in der Wohlstandsgesellschaft

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige