Anzeige

Neuer Ansatz gegen salzsensitiven Bluthochdruck

Schon bekannter Wirkstoff könnte auch bei bisher therapieresistenter Hypertonie helfen

BLutdruck
Salz treibt bei vielen den Blutdruck in ungesunde Höhen.© emalbas/ iStock

Hilfe für Bluthochdruck-Patienten: Forscher haben einen neuen Weg entdeckt, um den Blutdruck auch bei salzsensiblen Menschen zu senken – denjenigen, bei denen Salzkonsum den Blutdruck in die Höhe treibt. Der Studie zufolge wirken sogenannte Alpha1-Adrenorezeptor-Blocker nicht nur gefäßerweiternd, sondern hemmen auch die Salzaufnahme in den Nieren. Sie könnten daher Patienten helfen, bei denen normale Blutdrucksenker nicht wirken.

Ein Drittel aller Erwachsenen in Deutschland leiden unter einem zu hohen Blutdruck. Als ein häufiger Mitauslöser dafür gilt der Salzkonsum. Denn viele Menschen haben eine genetische Veranlagung oder Vorerkrankungen, durch die ihre Nieren das Salz nicht richtig ausscheiden können. Dabei transportiert ein Protein in der Zellmembranen der Nierenkanälchen, der sogenannte NCC-Transporter, das Salz wieder zurück ins Blut. Dadurch steigt das Flüssigkeitsvolumen dort an — und somit auch der Druck in den Blutgefäßen.

Medikament statt salzlose Kost?

Das Problem dabei: Gerade Menschen mit einem solchen salzsensitiven Bluthochdruck sprechen manchmal nicht auf die gängigen Blutdrucksenker an. „Bislang haben wir nur die Möglichkeit, diesen Patienten zu empfehlen, die Kochsalzzufuhr auf ein Minimum zu begrenzen, was aber auch wegen des versteckten Salzes in vielen Lebensmitteln alles andere als einfach umzusetzen ist“, erklärt Ulrich Wenzel vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

Abhilfe könnten nun Franco Puleo von der Boston University und seine Kollegen gefunden haben. Denn in Versuchen mit Ratten haben sie herausgefunden, dass eine Untergruppe schon bekannter Medikamente, die selektiven Alpha1-Adrenorezeptor-Blocker, den Salztransport von den Nieren zurück ins Blut hemmen kann. Diese Mittel blockieren einen der Rezeptoren für den Botenstoff Noradrenalin und werden teilweise auch schon zur Blutdrucksenkung eingesetzt.

Wirkstoff hemmt die übermäßige Salz-Wiederaufnahme

Bisher dachte man, dass der Effekt der Alpha1-Adrenorezeptor-Blocker vor allem auf ihrer gefäßerweiternden Wirkung beruht. Doch in den Tests mit Ratten zeigte sich, dass diese Mittel gezielt auch die NCC-Transporter in den Membranen der Nierenzellen hemmen. Dadurch sank bei den Tieren der Blutdruck selbst dann, wenn sie mit dem Futter hohe Dosen Salz aufnahmen.

Anzeige

„Auch wenn die genauen Pathomechanismen noch nicht geklärt sind, scheinen selektive Alpha1-Rezeptor-Blocker zielgerichtet die salzsensitive Hypertonie unterbinden zu können“, kommentiert Wenzel diese Ergebnisse. „Bestätigen sich diese tierexperimentellen Befunde in klinischen Studien wäre das von großer praktischer Relevanz, da diese Medikamente bei vielen Menschen, bei denen herkömmliche Blutdrucksenker nicht wirken, den Teufelskreis durchbrechen und zu normalen Blutdruckwerten führen könnten.“

Das könnte bedeuten, dass künftig mehr Hypertonie-Patienten ihre Blutdruck auch ohne drastische Ernährungsumstellung in den Normalbereich bringen könnten. Für sie würde dann auch das Risiko für Folgeerkrankungen deutlich sinken. (Hypertension, 2020; doi: 10.1161/HYPERTENSIONAHA.120.15928)

Quelle: Deutsche Hochdruckliga

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Salz - Weißes Gold im Zwielicht?

Herz und Stethoskop

Volkskrankheiten - Übergewicht, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf dem Vormarsch

News des Tages

Mondgeologie

Mond: Droht Streit um die Ressourcen?

Wenn Elektronen im Sechseck springen

Special: Coronavirus und Covid-19

Polareis als Lieferant für Spurenelemente

Bücher zum Thema

Volkskrankheiten - Gesundheitliche Herausforderungen in der Wohlstandsgesellschaft

Top-Clicks der Woche