Erhöhter Salzgehalt in den Wirtszellen hilft Parasit bei Nahrungsaufnahme Malaria-Erreger liebt Salz - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Erhöhter Salzgehalt in den Wirtszellen hilft Parasit bei Nahrungsaufnahme

Malaria-Erreger liebt Salz

Schon länger ist bekannt, dass der Malaria-Parasit nach Eindringen in die Wirtszelle dort den Salzgehalt erhöht. Nun haben australische Wissenschaftler entdeckt, dass dieser Prozess für den Erreger eine entscheidende Rolle bei der Aufnahme von Nährstoffen spielt. Dies könnte zukünftig neue Ansätze zur besseren Behandlung der gefährlichen Krankheit liefern. Denn wenn es gelänge, in diesen Vorgang einzugreifen, ließe sich der Erreger regelrecht „aushungern“.

{1l}

Das Forscherteam der Australian National University (ANU) in Canberra deckte in seiner Studie auf, warum der Malaria-Erreger (Plasmodium falciparum) den Salzgehalt in den roten Blutkörperchen des Wirts ansteigen lässt. „Sobald Malaria-Parasiten in den menschlichen Wirt eingedrungen sind, verstecken sie sich in den roten Blutkörperchen, um nicht vom Immunsystem erkannt zu werden“, erläutert Dr. Kevin Saliba von der School of Biochemistry and Molecular Biology an der ANU. „Wissenschaftlern ist bereits seit einiger Zeit bekannt, dass der Parasit, sobald er in die roten Blutkörperchen eingedrungen ist, das Ionen-Gleichgewicht in der Wirtszelle verändert und dabei den Salzgehalt erhöht. Bisher war jedoch nicht klar, ob dieser Vorgang für den Parasiten tatsächlich von Bedeutung ist.“

Verstärkte Aufnahme von Phosphaten

Die Wissenschaftler haben bei ihren Untersuchungen ein Protein entdeckt, welches den Parasiten befähigt, den erhöhten Salzgehalt innerhalb der roten Blutkörperchen auszunutzen, indem er das Salz für die verstärkte Aufnahme von Phosphaten verwendet. Diese Phosphate werden vom Parasiten für eine Reihe von biochemischen Prozessen benötigt und gewährleisten dessen Überleben. Das von den Wissenschaftlern beschriebene Protein verbindet sich mit Salz und Phosphat in der Blutzelle des Wirts und transportiert sie zusammen in den Parasiten.

„Die Forschungen zeigen einmal mehr, wie durchtrieben dieser Parasit ist“, so Professor Kiaran Kirk, Leiter der School of Biochemistry and Molecular Biology. „Er manipuliert den Salzgehalt seiner Wirtszelle und setzt dann eine Art Salz-betriebenen Staubsauger ein, um dem Wirt wichtige Nährstoffe zu entziehen. Wenn wir diesen Vorgang aufhalten könnten, wären wir in der Lage, den Parasiten auszuhungern.“ Die Wissenschaftler hoffen, dass diese neuen Erkenntnisse als Basis für die Entwicklung neuer Anti-Malaria- Behandlungen dienen.

Anzeige

(idw – Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund / Institut Ranke- Heinemann, Sabine Ranke-Heinemann, 13.10.2006 – AHE)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

Blutsauger - Zecken, Mücken und Co.: Kleiner Stich mit bösen Folgen

Lebenselixier Blut - „Ein ganz besondrer Saft“

Viren und Krebs - Entdeckungsgeschichte einer „unmöglichen“ Beziehung

Arzneimittelforschung - Mit Hightech auf der Suche nach Naturwirkstoffen

Unter die Haut - Barriere im Belagerungszustand

Schmerz - Alarmstufe Rot im Nervensystem

Rückkehr der Seuchen - Der Krieg gegen die Mikroben geht weiter

News des Tages

Marswind

So klingt Wind auf dem Mars

Wie die Chemotherapie dem Gehirn schadet

Weltweit erstes "Einmal"-Programm

Bioplastik: Von wegen klimafreundlich

Spanien: Einige Flüsse sind salziger als das Meer

Bücher zum Thema

Der kleine Medicus - von Dietrich H. W. Grönemeyer

Mensch, Körper, Krankheit - von Renate Huch und Christian Bauer

Der Pilz, der John F. Kennedy zum Präsidenten machte - Und andere Geschichten aus der Welt der Mikroorganismen von Bernard Dixon

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige