Vierbeiner können charakteristische Duftstoffe im Urin infizierter Patienten erkennen Hunde erschnüffeln Covid-19 - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Hunde erschnüffeln Covid-19

Vierbeiner können charakteristische Duftstoffe im Urin infizierter Patienten erkennen

Hund
Spürhund "Kössi" riecht an Urinproben von Covid-19-Patienten. Er hat gelernt, den Urin von infizierten Personen am Duft zu erkennen. © Susanna Paavilainen

Hilfreiche Supernasen: Hunde könnten künftig bei der Erkennung einer Coronavirus-Infektion helfen. Denn die Vierbeiner können charakteristische Duftstoffe erschnüffeln, die infizierte Patienten mit dem Urin ausscheiden, wie erste Pilotversuche in Finnland ergeben haben. Die Tiere schnitten nach Angaben der Forscher teilweise sogar besser ab als klassische Covid-19-Tests. Eine klinische Doppelblindstudie soll nun folgen.

Hunde besitzen einen weit besseren Geruchsinn als wir Menschen. Mit seiner Hilfe können die Vierbeiner nicht nur der Duftspur eines Menschen folgen, Sprengstoffe detektieren oder Drogen erschnüffeln – auch in der Medizin erweisen sich die „Supernasen“ als hilfreich. So gibt es bereits Hunde, die Lungen- oder Darmkrebs am Atem eines Menschen erkennen können, andere warnen Diabetiker vor einer drohenden Unterzuckerung.

Der Duft des Urins verrät die Infektion

Jetzt legen Erfahrungen aus Finnland nahe, dass Hunde auch im Zuge der Corona-Pandemie hilfreich sein könnten. Für ihre Pilotstudie haben Anna Hielm-Björkman von der Universität von Helsinki einige als medizinische Diagnosehelfer ausgebildete Hunde darauf trainiert, Duftstoffe im Urin von Covd-19-Patienten zu erkennen. Die Hunde schnüffelten dafür an Urinproben gesunder und infizierter Personen und erhielten eine Belohnung, wenn sie bei Proben von Infizierten anschlugen.

„Wir haben schon viel Erfahrung im Training von Hunden für die Erkennung von Krankheiten“, sagt Hielm-Björkman. „Aber es war fantastisch zu sehen, wie schnell die Hunde den neuen Geruch erkennen lernten.“ Die Vierbeiner erkannten schon nach kurzem Training zuverlässig die Urinproben der mit SARS-CoV-2 infizierten Patienten, wie die Forscher berichten. Die Rate der korrekt als positiv detektierten sei dabei kaum niedriger gewesen als die eines gängigen Virustests mittels PCR.

Flüchtige organische Verbindungen als Krankheitsanzeiger

Welche Substanzen im Urin den offenbar charakteristischen Duft erzeugen, ist bislang unklar. „Ausgebildete Hunde können selbst niedrigste Konzentrationen von flüchtigen organischen Verbindungen, sogenannten VOCs, erkennen“, erklärt Cynthia Otto von der University of Pennsylvania in Philadelphia, die ebenfalls Hunde auf Covid-19 trainiert. „Solche VOCs sind beispielsweise mit verschiedenen Krankheiten wie Krebs, bakteriellen Infektionen oder Nasentumoren assoziiert.“

Anzeige

Da eine Infektion mit dem Coronavirus weitreichende Schäden und Veränderungen im Körper verursacht, ist naheliegend, dass sich dadurch auch die Zusammensetzung der Duftstoffe im Urin der Patienten ändert. So weiß man bereits, dass Covid-19 nicht nur die Lungen angreift, sondern auch die Blutgerinnung und Blutgefäße sowie Darm und Nieren. Das könnte erklären, warum Hunde die Infektion am Urin erschnüffeln können.

Größere Studie in Vorbereitung

Das finnische Hundeteam bereitet nun eine erste größere Studie mit ihren vierbeinigen Covid-Schnüfflern vor. „Es gibt noch einige Dinge, die wir wieder und wieder überprüfen müssen, bevor wir diesen Dufttest in die klinische Praxis übernehmen“, erklärt Anu Kantele von der Universität Helsinki. „Deshalb wollen wir die Hunde nun in einer randomisierten, doppelblinden Studie testen, bei der eine größere Zahl von Patientenproben zu beschnüffeln ist.“

Bei einem solchen Testablauf wissen weder die Hundeführer und Experimentatoren noch die auswertenden Wissenschaftler vorab, welche Urinproben positiv sind und welche nicht. Außerdem werden in dieser Studie auch Urinproben von Patienten mitgetestet, die zwar nicht mit dem Coronavirus infiziert sind, aber an anderen Krankheiten leiden.

Ähnliche Tests führen zurzeit auch die Wissenschaftler der University of Pennsylvania durch. Sie wollen zusätzlich auch Speichel- und Urinproben von Kindern von den Hunden beschnüffeln lassen. „Das Potenzial dieser Hunde für die Erkennung von Covid-19 könnte erheblich sein“, sagt Otto.

Quelle: University of Helsinki, University of Pennsylvania

Anzeige

In den Schlagzeilen

Videos jetzt im Netz

Teaserbild Ringvorlesung Klimawandel und Ich

Ringvorlesung "Klimawandel und Ich"

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Duft - Von der Nase ins Gehirn

Synästhesie - Das Geheimnis der „Farbenhörer“ und „Wörterschmecker“

News des Tages

Lithium

Lithium-Abbau: Bald auch in Deutschland?

Europa: Boom bei der Waldrodung

Special: Coronavirus und Covid-19

Physiker entdecken neues Tetraquark

Schweizer Dino ist engster Verwandter der Sauropoden

Bücher zum Thema

Das Maiglöckchen-Phänomen - Alles über das Riechen und wie es unser Leben bestimmt von Hanns Hatt und Regine Dee

Dem Rätsel des Riechens auf der Spur - Grundlagen der Duft- wahrnehmung von Hanns Hatt

Tierisch intelligent - Von schlauen Katzen und sprechenden Affen von Immanuel Birmelin

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige