Anzeige

Coronavirus: Wie gefährdet sind Jüngere?

Erste Zahlen zum Covid-Sterberisiko für Menschen unter 65 in Europa

Coronavirus
Wie repräsentativ sind Medienberichte von jungen, gesunden Menschen, die an Covid-19 gestorben sind? © wildpixel/ iStock

Klare Unterschiede: Schon länger vermutet man, dass das Coronavirus jüngere Menschen weniger stark trifft. Doch wie hoch das Sterberisiko für Menschen unter 65 Jahren ist, blieb unklar. Jetzt liefert eine Studie aus den europäischen Pandemie-Hotspots konkrete Zahlen. Demnach machen jüngere Covid-Patienten in Europa fünf bis neun Prozent aller Corona-Todesfälle aus. Bei jüngeren ohne Vorerkrankungen sind es weniger als ein Prozent.

Während sich das Coronavirus SARS-CoV-2 ausbreitet und die Fallzahlen fast überall steigen, wecken einige Medienberichte Fragen über das Risiko verschiedener Altersgruppen. Zwar deutet bislang alles darauf hin, dass vor allem Menschen höheren Alters und mit Vorerkrankungen an Covid-19 sterben. Dennoch hat es auch Fälle von jungen und gesunden Todesfällen gegeben, die Zweifel an der relativen „Sicherheit“ jüngerer Menschen wecken.

Covid-Todesfälle aus acht europäischen Ländern ausgewertet

Was an diesen Befürchtungen dran ist, hat nun ein internationales Forscherteam um John Ioannidis von der Stanford University anhand aktueller Zahlen untersucht. „Es ist wichtig zu wissen, wie häufig Covid-Todesfälle bei Jüngeren vorkommen – auch für die Bewertung verschiedener Eindämmungs-Strategien gegen die Pandemie“, erklären die Forscher. „Denn Menschen unter 65 Jahren repräsentieren den Löwenanteil der Arbeitskräfte.“ Ihr Sterberisiko durch Covid-19 sei daher entscheidend dafür, ob und wann man beispielsweise Fabriken und Geschäfte wieder öffnen könne.

Für ihre Studie werteten sie die bis zum 4. April 2020 registrierten Covid-19-Todesfälle in acht europäischen Ländern und einige US-Bundesstaaten aus. Dabei ermittelten sie, wie hoch jeweils der Anteil der unter 65-Jährigen an den Todesfällen ist und welchen Anteil daran Menschen mit Vorerkrankungen haben.

Sterberisiko für Menschen unter 65 signifikant geringer

Das Ergebnis bestätigt: Todesfälle von jungen Menschen durch das Coronavirus sind eher selten. Die unter 40-Jährigen machen bisher weniger als ein Prozent aller Todesfälle durch SARS-Cov-2 in Europa aus, wie Ioannidis und sein Team berichten. Nimmt man alle unter 65-Jährigen, variiert der Anteil zwischen drei Prozent in der Schweiz, fünf Prozent in den Niederlanden und neun Prozent in Italien. In Deutschland liegen wegen abweichender Alterserfassung nur Zahlen für unter 60-Jährige vor – sie liegen bei 4,9 Prozent aller Covid-19-Todesfälle.

Anzeige

Betrachtet man das absolute Risiko pro Einwohner, werden die Unterschiede zwischen den Altersgruppen sogar noch klarer: „Das absolute Sterberisiko für Menschen unter 65 Jahren variiert von 1,7 pro einer Million Einwohner in Deutschland bis zu 79 pro Million in New York City“, berichten die Forscher. Demgegenüber sind in Deutschland bisher rund 200 über 80-Jährige pro einer Million am Coronavirus gestorben. In Spanien sind es 2.300 pro einer Million.

Kaum jüngere Todesfälle ohne Vorerkrankungen

Noch geringer wird der Anteil der Todesfälle von Jüngeren, wenn man Patienten mit Vorerkrankungen herausnimmt: „Ein Bericht aus Italien basierend auf 917 Covid-Toten listet sechs Fälle – 0,7 Prozent – von Menschen unter 65 Jahren und ohne Vorerkrankungen“, berichten Ioannidis und seine Kollegen. „In den Niederlanden gab es unter 1.651 Todesfälle nur fünf Tote von gesunden unter 65-Jährigen – das entspricht 0,3 Prozent.“

Nach Ansicht der Forscher bestätigt dies, dass der größte Teil der Todesfälle bei jüngeren Covid-Patienten mit Vorerkrankungen wie Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Asthma oder Lungenleiden zusammenhängt. „Diese Menschen müssen mit einem etwa doppelt so hohen Risiko rechnen wie die breite Bevölkerung, so Ioannidis und sein Team. Bei jüngeren Menschen ohne solche Vorerkrankungen seien Todesfälle durch Covd-19 aber bemerkenswert selten.

„Starker Kontrast zu Medienberichten“

„Insgesamt bestätigt dies die Annahme, dass das Risiko an Covid-19 zu sterben bei gesunden, jüngeren Menschen verschwindend gering ist“, betonen die Wissenschaftler. „Das steht in starkem Kontrast zu vielen News-Stories über das Sterben von jungen Menschen und zu der Panik, die diese weitverbreitete Meldungen wecken.“

Wichtig auch: Die Forscher wählten als Datenbasis für ihr Studie nur Regionen und Länder aus, die zu den Epizentren der Corona-Pandemie gehören und bis Anfang April mehr als 250 Todesfälle verzeichneten. Das bedeutet, dass ihre Zahlen auch aus Gebieten stammen, in denen das Gesundheitssystem bereits überlastet ist. „Aber selbst in diesen Hotspots der Pandemie ist das absolute Todesrisiko in der jüngeren Bevölkerung sehr niedrig“, betonen die Wissenschaftler.

Überproportional viele Männer

Auffällig allerdings: Gerade bei den jüngeren Covid-Toten ist der Anteil der Männer überproportional groß. Betrachtet man alle Altersklassen, machen männliche Patienten in Deutschland rund 65 Prozent aller Corona-Toten aus. Beiden unter 65-Jährigen sind es aber rund 80 Prozent, wie die Forscher ermittelt haben. Ähnlich sieht es in Italien aus.

Bisher ist unklar, warum Männer anfälliger gegenüber SARS-CoV-2 sind. Es gibt Hinweise darauf, dass die Andockstellen und Kofaktoren, die das Coronavirus für den Zelleintritt benötigt, bei Männern in größerer Zahl vorhanden sind. Denkbar wäre aber auch, dass der höhere Anteil von Rauchern unter den Männern ihr Risiko für schwere Verläufe erhöht, denn auch für deren höhere Anfälligkeit gibt es Hinweise. (medRxiv Preprint, 2020; doi: 10.1101/2020.04.05.20054361)

Quelle: MedRxiv

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

keine Dossiers verknüpft

News des Tages

Einzelgänger-Planet

Kleinster Planet ohne Stern entdeckt

Corona: Mehr Kinder infiziert als bekannt

Special: Coronavirus und Covid-19

Partnerwahl: Ziehen sich Unterschiede an?

Ein Roboterschwarm wird kreativ

Bücher zum Thema

keine Buchtipps verknüpft

Top-Clicks der Woche