Erste Übertragung von Grippevirus H7N4 auf einen Menschen China: Neues Influenza-Virus entdeckt - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Erste Übertragung von Grippevirus H7N4 auf einen Menschen

China: Neues Influenza-Virus entdeckt

Mit H7N4 könnte ein weiteres Influenza-Virus den Sprung auf den Menschen geschafft haben. © Science China Press

Vom Vogel zum Menschen: Ein neues Influenza-Virus ist in China erstmals von Gefügel auf den Menschen übergesprungen. Das Virus des Typs H7N4 besitzt Mutationen, durch die es an Zellen der menschlichen Atemwege binden kann. Dadurch kann es schwere Lungenentzündungen und Lungenschäden auslösen, wie Forscher berichten. Übertrage wurde dieses Influenza-Virus offenbar von Wildvögeln auf Hausgeflügel und über dieses auf den Menschen.

Ob 1918, 1957 oder 1968: Viele Grippe-Pandemien der Vergangenheit haben ihren Ursprung in Vögeln. In ihnen entwickeln sich immer wieder Influenza-Viren, die durch Mutation und Rekombination die Fähigkeit erlangen, Menschen zu befallen. In den letzten Jahren geschieht dieser Artsprung besonders häufig in China, wo Mensch und Geflügel eng zusammenleben. So infizierten die Virenstämme H10N8, H6N1 und H7N9 immer wieder auch Menschen, einige drohten sogar Pandemie-Potenzial zu entwickeln.

Mutiertes Vogelvirus

Jetzt ist offenbar einem weiteren Influenza-Virus der Sprung auf den Menschen gelungen. Entdeckt wurde dies, als eine 68-jährige Frau in der Jiangsu-Provinz im Osten Chinas mit schwerer Lungenentzündung ins Krankenhaus eingewiesen wurde. Nähere Analysen enthüllten, dass ein Influenza-Virus zuvor unbekannten Typs die Ursache war.

Bei dem Virus handelt es sich um einen mutierten Stamm des H7N4-Virus, einem Vogelgrippe-Erreger, der zuvor bereits in Wildvögeln aus Europa, Nordamerika, Australien und Korea nachgewiesen worden ist. Der jetzt in der Erkrankten und ihrem Hausgeflügel gefundene Influenza-Stamm jedoch ist gegenüber diesem an mehreren Stellen des Erbguts verändert, wie Xiang Huo vom Regionalen Zentrum für Seuchenkontrolle in Nanjing und sein Team berichten.

Bindung an Zellen der Atemwege

Die Forscher vermuten, dass sich die Frau beim Schlachten eines ihrer mit dem Virus infizierten Hühner angesteckt hat. Nähere Analysen ergaben, dass das neue H7N4-Virus Mutationen besitzt, dank derer es an bestimmte Zellen im Atemtrakt des Menschen binden kann. „Das könnte dazu beitragen, dass dieses Virus beim Menschen einen so schweren Krankheitsverlauf und Lungenschäden hervorruft“, erklären die Wissenschaftler. Ähnlich wie bei H7N9 ruft das neue Influenza-Virus schwere Lungenentzündungen hervor.

Anzeige

„Im Gegensatz zu H7N9 kann das neue H7N4-Virus direkt Infektionen beim Menschen auslösen – ohne dass es zuvor noch mit anderen Vogelgrippe-Viren Gene austauschen muss“, warnen die Forscher. „Damit bedeutet es eine potenzielle Gefahr für die menschliche Gesundheit – vor allem dort, wo Mensch und Geflügel eng zusammenleben.“ Ob sich dieses Influenza-Virus weiter ausbreitet oder lokal begrenzt bleibt, müssen nun weitere Untersuchungen klären. (Science Bulletin, 2018; doi: 10.1016/j.scib.2018.07.003)

(Science China Press, 03.09.2018 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Das Supervirus - Influenza, Artschranken und die Angst vor einer Biowaffe aus dem Forschungslabor

Vogelgrippe - Vom Tiervirus zur tödlichen Gefahr für den Menschen

News des Tages

Bücher zum Thema

Virus - Die Wiederkehr der Seuchen von Nathan Wolfe

Virolution - Die Macht der Viren in der Evolution von Frank Ryan (Autor), Andrea Kamphuis (Übersetzerin)

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige