Meta-Analyse bestätigt Wirkung des Nervengifts bei chronischen Kopfschmerzattacken Botox gegen Migräne - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Botox gegen Migräne

Meta-Analyse bestätigt Wirkung des Nervengifts bei chronischen Kopfschmerzattacken

Kopfschmerz
Patienten mit schwerer, chronischer Migräne können von einer Behandlung mit Botox profitieren. (© Choreograph/ thinkstock)

Gegen das Hämmern im Kopf: Botox-Injektionen können Patienten mit Migräne tatsächlich Linderung verschaffen – das bestätigt nun eine Meta-Analyse. Demnach scheint die Therapie mit dem Nervengift vor allem bei chronischen Migräneformen eine deutliche Besserung zu bewirken. Behandelte Patienten litten seltener an Kopfschmerzattacken und berichteten auch von einer allgemeinen Steigerung der Lebensqualität.

Das Nervengift Botulinumtoxin ist unter dem Markennamen Botox gemeinhin als Mittel gegen Falten bekannt. Doch in letzter Zeit hat sich die Substanz auch in einem anderen Zusammenhang einen Namen gemacht: als mögliches Mittel gegen Migräne. Untersuchungen weisen darauf hin, dass Botox die Häufigkeit der Kopfschmerzattacken lindern und vor allem Patienten mit chronischer Migräne helfen könnte.

Wirksamer Faltenkiller?

Doch wie effektiv ist der Faltenkiller wirklich? Dieser Frage sind Wissenschaftler um Benoit Chaput vom Universitätsklinikum Rangueil im französischen Toulouse nun im Rahmen einer Meta-Analyse nachgegangen. Dafür werteten sie 17 Studien mit Migränepatienten aus, die Botox mit einem Placebo verglichen hatten.

Insgesamt standen den Forschern Daten von knapp 3.650 Probanden zur Verfügung. 1.550 davon litten an chronischer Migräne – das heißt, sie wurden seit mehr als drei Monaten von mindestens 15 Kopfschmerzanfällen pro Monat heimgesucht. Der Rest der Patienten litt unter seltener auftretenden Attacken.

Weniger Attacken und Ängste

Die Auswertungen zeigten: Injektionen mit Botulinumtoxin reduzierten vor allem die Häufigkeit der Anfälle bei chronischer Migräne signifikant. Drei Monate nach der Behandlung hatten die Patienten im Schnitt 1,6 Migräneattacken weniger im Monat als ihre Leidensgenossen aus der Placebo-Gruppe. Auch bei den Betroffenen mit selteneren Kopfschmerzanfällen kam es durch das Botox zu einer Abnahme der Attacken, wie das Team berichtet. Allerdings war der Effekt hier weniger stark ausgeprägt.

Anzeige

Mit der Verbesserung der Migräne-Beschwerden ging auch eine insgesamte Steigerung der subjektiven Lebensqualität einher. So berichteten behandelte Patienten etwa davon, weniger depressionsartige Symptome und Ängste zu haben. „Dies ist klar auf den reduzierten Einfluss der Kopfschmerzen und Migräne-bedingten Einschränkungen im Alltag zurückzuführen“, konstatiert Chaput.

Keine ernsten Nebenwirkungen

Den Wissenschaftlern zufolge kam es durch die Botox-Injektionen zwar gelegentlich zu Nebenwirkungen wie unangenehmen Empfindungen. Keine davon seien jedoch als ernst oder gefährlich einzustufen. Aus diesem Grund kommen sie zu dem Schluss: „Botox-Injektionen sind eine sichere Behandlungsmethode und sollten Patienten mit Migräne empfohlen werden.“

Die Behandlung von chronischer Migräne mit dem Medikament Botox ist in Deutschland seit 2011 zugelassen. Typischerweise werden die Injektionen bei Patienten etwa alle drei Monate wiederholt. Zu beachten ist allerdings, dass das Nervengift bei Betroffenen von bestimmten neurologischen Erkrankungen oder Menschen mit einer Unverträglichkeit gegenüber Botulinumtoxin nicht eingesetzt werden darf. (Plastic and Reconstructive Surgery, 2019; doi: 10.1097/PRS.0000000000005111)

Quelle: Wolters Kluwer Health

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

News des Tages

Urzeit-Venus

Wie lebensfreundlich war die Venus?

Ostsee: Schiffswrack aus dem Mittelalter geborgen

Stromreize gegen Haarausfall?

Rätsel der purpurnen Sonnenaufgänge gelöst

Bücher zum Thema

Im Fokus: Neurowissen - Träumen, Denken, Fühlen - Rätsel Gehirn von Nadja Podbregar und Dieter Lohmann

Schmerzen verstehen - von David Butler und Lorimer G. Moseley

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige