New Horizons liefert die ersten extremen Nahaufnahmen von Plutos Oberfläche Pluto: Gebirgige Küste in Nahaufnahme - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

New Horizons liefert die ersten extremen Nahaufnahmen von Plutos Oberfläche

Pluto: Gebirgige Küste in Nahaufnahme

Blick auf die "Küste" zwischen dem Eisgebirge al-Idrisi und der Eisebene SPutnik Planum auf Pluto © NASA/JHUAPL/ SwRI

Geröll am Eismeer: Neue Aufnahmen der New Horizons-Sonde zeigen faszinierende Details der Landschaften auf Pluto. So ähnelt der Übergang vom Eisgebirge zur Eisebene Sputnik Planung verblüffend einer zerklüfteten irdischen Gebirgsküste irgendwo am Meer. Andere zeigen Krater und Verwerfungen in den „Badlands“ fast so nahe wie ein Luftbild.

Der Zwergplanet Pluto hat sich als weitaus vielseitiger und spannender entpuppt, als man es bei diesem fernen Außenposten des Sonnensystems für möglich gehalten hätte. Denn er besitzt eine dynamische Geologie mit Eisgebirgen, fließenden Gletschern und vielleicht sogar Eisvulkane.

Und noch immer sendet die NASA-Raumsonde New Horizons jede Woche neue Datenpakete zur Erde, die weitere Bilder und Daten von ihrem nahen Vorbeiflug am Pluto liefern. Die neuesten Aufnahmen zeigen einen rund 80 Kilometer breiten Streifen der Plutooberfläche nun in der hohen Auflösung von rund 80 Metern – selbst Strukturen von der halben Größe eines Häuserblocks werden in ihnen sichtbar.

Gebirgige Küste am Eismeer

Eine der Aufnahmen zeigt den Übergang von dem informell al-Idrisi getauften Eisgebirge zur weiten Sputnik-Ebene. In ihr sieht man große Blöcke aus Wassereis aufgetürmt und zusammengewürfelt. „Die Berge am Rand von Sputnik Planum sind absolut umwerfend bei dieser Vergrößerung „, sagt John Spencer vom Southwest Research Institute. Deutlich lässt sich der Übergang von dem zerklüfteten, gerölligen Gebirgsrand zur glatten, fast wie in Meer erscheinenden Ebene erkennen.

Dieser Film zeigt die neuen Aufnahmen der Raumsonde New Horizons vom Pluto© NASA/JHUAPL/ SwRI

„Die neuen Details, vor allem die zerknüllten Ränder des gerölligen Materials um einige der Berge herum, bestätigen unseren früheren Eindruck, dass diese Berge aus großen Eisblöcken bestehen, die durcheinandergeworfen und an ihren jetzigen Standort transportiert wurden“, erklärt Spencer. Welche Prozesse für diese dynamischen Veränderungen verantwortlich waren oder sind, ist jedoch bisher noch unbekannt.

Anzeige

„Diese neuen Aufnahmen geben uns einen atemberaubenden, hochaufgelösten Einblick in Plutos Geologie“, sagt der wissenschaftliche Leiter der Mission, Alan Stern vom Southwest Research Institute. „Bei Mars und Venus hatten wir nichts auch nur annähernd Vergleichbares nach den ersten Vorbeiflügen von Sonden.“ Dank der heutigen Kameratechnik liefert New Horizons schon nach einem einzigen Vorbeiflug Bilder, wie wir sie von anderen Planeten nur von Sonden in der Umlaufbahn kennen. In den nächsten Tagen erwarten die Forscher weitere Datenpakete mit hochaufgelösten Bildern.

(NASA, 07.12.2015 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Jupiter - Gasriese mit Geheimnissen - Besuch beim größten Planeten des Sonnensystems

Pluto - Außenseiter im Sonnensystem - New Horizons besucht den geheimnisvollen Zwergplaneten

Eisige Außenwelten - Die Eisplaneten Uranus und Neptun

Jupitermond Europa – Hort des Lebens? - Spurensuche unter der Kruste des Eismonds

Rätsel Titan - Saturntrabant unter orangefarbenem Schleier

News des Tages

Geminiden

Ursprung der Geminiden geklärt?

Klimawandel gefährdet arktische Infrastruktur

Kohlekraftwerke als Ultrafeinstaub-Schleudern

Prostatakrebs: Künftig genauere Prognosen?

Künstliches Perlmutt nach Maß

Bücher zum Thema

Im Fokus: Sonnensystem - Eine Reise durch unsere kosmische Heimat Von Nadja Podbregar und Dieter Lohmann

Kosmische Reise - Von der Erde bis zum Rand des Universums von Stuart Clark

Das Weltgeheimnis - Kepler, Galilei und die Vermessung des Himmels von Thomas de Padova

Das Sonnensystem - Planeten und ihre Entstehung von Bernd Lang

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige