Jetzt ist der langperiodische Komet sogar mit bloßem Auge sichtbar Komet Lovejoy leuchtet am Himmel - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Jetzt ist der langperiodische Komet sogar mit bloßem Auge sichtbar

Komet Lovejoy leuchtet am Himmel

Der Komet Lovejoy leuchtet grünlich, sein Gasschweif ist bläulich. © Alan Dyer / amazingsky.com

Wieder einmal lohnt ein Blick in den Himmel: In den nächsten zwei Wochen ist der Komet Lovejoy abends sogar mit bloßem Auge als kleiner heller Fleck zu erkennen. Er wandert dabei allmählich durch das Sternbild Stier immer weiter aufwärts. Der langperiodische Komet war zuletzt vor mehr als 11.000 Jahren im inneren Sonnensystem unterwegs.

Der Komet Lovejoy C/2014 Q2 wurde erst am 17. August 2014 von dem australischen Amateurastronomen Terry Lovejoy entdeckt. Der langperiodische Komet ist ein seltener Gast im inneren Bereich unseres Sonnensystems: Zuletzt ließ er sich hier vor 11.500 Jahren blicken. Er bewegt sich zurzeit auf die Sonne zu und wird am 30. Januar den sonnennächsten Punkt seiner Flugbahn passieren.

Grünlich leuchtend ohne Schweif

Durch die Erwärmung gasen Wasserdampf und andere flüchtige Substanzen aus dem drei bis vier Kilometer großen Kometenkern aus. Als Folge hat er bereits eine Koma von rund 645.000 Kilometern Größe entwickelt. Sie ist es, die den Kometen momentan sogar mit bloßem Auge sichtbar macht. Er ist zurzeit wenig mehr als 70 Millionen Kilometer von der Erde entfernt und erscheint daher als kleiner, verwaschener Fleck am Himmel nahe der Konstellation Orion.

Der Komet Lovejoy bewegt sich in den nächsten Tagen durch die Konstellation Stier. © Sky & Telescope

Mit einer Helligkeit von mindestens Magnitude 4 ist er noch bis 24. Januar von dunklen Standorten mit bloßem Auge erkennbar, in einem Fernglas oder Teleskop erscheint der Komet deutlicher als grünlich leuchtender Lichtball. Die grüne Färbung stammt von zweiatomigen Kohlenstoffmolekülen (C2) in der Koma des Kometen, die bei Bestrahlung mit Sonnenlicht grün fluoreszieren. Der lange Gasschweif des Kometen ist dagegen blau gefärbt, weil darin enthaltene Kohlenmonoxid-Ionen bläulich fluoreszieren. Von uns aus ist dieser Schweif jedoch nicht zu sehen.

Lichtpunkt oberhalb des Orion

Weil Lovejoy nicht genügend Staub erzeugt, um einen gut sichtbaren Staubschweif zu produzieren, ähnelt er weniger einem klassischen „Schweifstern“ als vielmehr einem Lichtpunkt. Zu finden ist Lovejoy am südöstlichen Abendhimmel rechts oberhalb der Konstellation Orion. Er wird in den nächsten beiden Wochen durch die Konstellationen Stier, Widder und Triangulum wandern und dabei jeden Abend ein Stückchen höher am Himmel stehen.

Anzeige

Am 15. bis 17. passiert der Komet dabei das Siebengestirn – ein besonderes Schauspiel. AM 30. Januar erreicht der Komet seinen sonnennächsten Punkt. Weil er dann aber schon 193 Millionen Kilometer von der Erde entfernt ist, wird sein Lichtpunkt bis dahin für uns bereits verblasst sein.

(Sky & Telescope, 12.01.2015 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

Apophis: Asteroid auf Erdkurs - Einschlag oder knapp daneben? 2029 entscheidet

Kosmischer Staub im Nano-Labor - Ein Blick in die Kinderstube des Sonnensystems

Rosetta - Auf der Jagd nach dem Kometen

Kometen - Rätselhafte Vagabunden im Weltraum

News des Tages

Supernova

Supernova schuld an Massenaussterben?

Klimawandel bringt mehr starke El Ninos

Bücher zum Thema

Im Fokus: Sonnensystem - Eine Reise durch unsere kosmische Heimat Von Nadja Podbregar und Dieter Lohmann

Der Komet im Cocktailglas - Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt Von Florian Freistetter

Geheimnisvoller Kosmos - Astrophysik und Kosmologie im 21. Jahrhundert von Thomas Bührke und Roland Wengenmayr

Astronomie - Eine Entdeckungsreise zu Sternen, Galaxien und was sonst noch im Kosmos ist von Neil F. Comins

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige