New-Horizons-Sonde liefert Daten über rekordweit entfernten Himmelskörper Erste Bilder von Ultima Thule - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

New-Horizons-Sonde liefert Daten über rekordweit entfernten Himmelskörper

Erste Bilder von Ultima Thule

Ultima Thule
Eines der ersten Bilder von Ultima Thule, aufgenommen am 1. Januar 2019 © NASA/ Johns Hopkins University/ Southwest Research Institute

Premiere: Die Nasa-Raumsonde „New Horizons“ hat erstmals detaillierte Aufnahmen von dem Himmelskörper Ultima Thule geliefert. Die Bilder zeigen, dass das am Rande unseres Sonnensystems befindliche Objekt aus zwei Teilen besteht – und aussieht wie ein Schneemann. Ultima Thule ist der am weitesten entfernte Himmelskörper des Sonnensystems, der jemals von einer Raumsonde aus der Nähe untersucht wurde.

Seit ihrem Start im Jahr 2006 hat die NASA-Raumsonde „New Horizons“ für einige spannende Entdeckungen gesorgt. Unter anderem passierte sie vor gut drei Jahren als erster menschengemachter Flugkörper Pluto und lieferte dabei erstaunliche Daten über die Oberfläche und die Atmosphäre des Zwergplaneten.

Vor einigen Tagen gelang der Sonde dann eine weitere Premiere: Sie flog an Ultima Thule im sogenannten Kuipergürtel vorbei – einem Himmelskörper, der rund 6,5 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt liegt und damit am Rand unseres Sonnensystems. Niemals zuvor konnte ein derart weit entferntes Objekt des Sonnensystems von einer Raumsonde aus der Nähe untersucht werden.

Zwei kugelförmige Teile

Erste beim Vorbeiflug von „New Horizons“ aufgenommene Bilder liefern nun neue Erkenntnisse über den bisher kaum erforschten Himmelskörper. Die aus einer Entfernung zwischen 137.000 und 27.000 Kilometern gemachten Aufnahmen zeigen, dass Ultima Thule aus zwei miteinander verbundenen, kugelförmigen Teilen besteht.

Die offenbar mit Eis bedeckten Kugeln sind unterschiedlich groß – dies lasse Ultima Thule „wie einen Schneemann“ aussehen, berichtete die US-Raumfahrtbehörde. Den Daten zufolge ist der Himmelskörper insgesamt wohl rund 30 Kilometer lang.

Anzeige

Geburtsstunde unseres Sonnensystems

In den kommenden Wochen und Monaten eintreffende Daten sollen weitere Erkenntnisse über den rekordweit entfernten Himmelskörper liefern – und über die Anfänge des Sonnensystems. Denn Ultima Thule stammt aus einer frühen Phase unserer galaktischen Heimat.

„New Horizons reist mit uns zur Geburtsstunde des Sonnensystems“, sagt Jeff Moore vom „New-Horizons“-Team. „Ultima Thule zu erforschen, wird uns dabei helfen zu verstehen, wie Planeten entstehen – sowohl in unserem eigenen Sonnensystem als auch anderswo in unserer Galaxie.“

Quelle: NASA

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

News des Tages

Mondfinsternis

Heute Abend verdunkelt sich der Mond

Magersucht liegt auch in den Genen

Vormenschen: Muttermilch als Notversorgung

KI löst Zauberwürfel

Stonehenge: Steintransport mit Schweinefett?

Bücher zum Thema

Im Fokus: Sonnensystem - Eine Reise durch unsere kosmische Heimat Von Nadja Podbregar und Dieter Lohmann

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige