Anzeige

Wie stark steigen die Pegel an Nord- und Ostsee?

Meeresspiegel-Monitor zeigt Anstiegstrend und aktuelle Daten an Deutschlands Küsten

Pegel
Wie stark steigen die Pegel an den deutschen Küsten? © Insa Meinke/ Helmholtz-Zentrum Geesthacht

Meeresspiegel-Anstieg konkret: Ein neuer Monitor im Internet zeigt, wie sich die Pegel an Nord- und Ostsee entwickeln und wie stark sich dort der Meeresspiegel-Anstieg bemerkbar macht. Die auf aktuellen und historischen Wasserstandsdaten beruhende Seite gibt Auskunft über den Trend der letzten 100 und 50 Jahre und setzt ihn ins Verhältnis zum globalen Meeresspiegel-Anstieg, liefert aber auch Prognosen für de Zukunft.

Durch die Erwärmung der Meere, aber auch das Abtauen der Gletscher steigen die Meeresspiegel weltweit – und immer schneller. 2006 bis 2015 waren es im globalen Durschnitt noch rund 3,6 Millimeter pro Jahr, 2019 wurden jedoch bereits Rekordwerte von 6,1 Millimetern erreicht. Schon jetzt werden einige flache Küsten dadurch häufiger überflutet, einige Küstenbereiche könnten auf Dauer sogar unbewohnbar werden.

Aktuelle Meeresspiegel-Trends für acht Messstationen

Doch wie sieht es an den deutschen Küsten aus? Wie stark steigen die Pegel an Nord- und Ostsee? Das zeigt nun der neue Meeresspiegel-Monitor vom Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG). Er richtet sich an alle Menschen, die an der Küste wohnen, entscheiden und langfristig planen. Auf der frei im Internet verfügbaren Seite sind historische und aktuelle Wasserstände von acht Messstationen – vier an der Nordsee und vier an der Ostsee – aufgeführt.

Kurven und Texte informieren darüber, wie der Meeresspiegel sich im 100- und 50-Jahres-Trend an den deutschen Küsten entwickelt hat. Zudem gibt es eine Prognose darüber, wie sich die Pegel entwickeln werden, wenn der Trend sich bis 2100 fortsetzt. „Durch die regelmäßige Aktualisierung der Auswertungen können wir nun früh erkennen, ob der Meeresspiegelanstieg auch bei uns an Fahrt aufnimmt und wo uns ein „Weiter so“ hinführen könnte“, sagt Insa Meinke vom Helmholtz-Zentrum Geesthacht.

Anstieg der Pegel und Zunahme des Sturmflut-Risikos

Konkret ist an den Daten abzulesen, dass auch in Nord- und Ostsee die mittleren Wasserstände deutlich angestiegen sind. In den letzten 100 Jahren haben sich die Pegel im Schnitt um rund 15 bis 20 Zentimeter erhöht. Das entspricht ungefähr dem globalen mittleren Meeresspiegelanstieg im selben Zeitraum. Allerdings weist das Tempo des Pegel-Anstiegs an den meisten Messstellen starke mehrjährige Schwankungen auf.

Anzeige

Der Monitor gibt auch Auskunft darüber, welche Auswirkungen der Meeresspiegel-Anstieg auf die Sturmflutschwere an der jeweiligen Küste hat. So könnte Cuxhaven beispielsweise bei ungebremsten Klimawandel und Meeresspiegel-Anstieg im Jahr 2100 alle zehn Jahre ein Sturmflut erleben, wie sie bislang nur alle 116 Jahre auftritt. Wird der Treibhausgas-Ausstoß dagegen stark reduziert (Szenario RCP 2.5), verlängert sich die Wiederkehrperiode immerhin auf 28 Jahre.

Abgleich mit den IPCC-Prognosen

Da verschiedene Studien vermitteln, dass sich der Anstieg an unseren Küsten auch in Zukunft nur unwesentlich vom globalen Mittel unterscheiden wird, zeigt der Monitor an, ob die aktuellen Werte bereits Vorboten der IPCC-Szenarien sind: „Schreibt man den bisherigen Meeresspiegelanstieg an unseren Küsten bis 2100 fort, so zeichnet sich das Worst Case Szenario des IPCC bisher bei uns nicht ab“, sagt Meinke. Dies könnte sich aber ändern. Das fortlaufende Monitoring des aktuellen Meeresspiegelanstiegs im Hinblick auf die IPCC-Szenarien ermöglicht die Früherkennung kritischer Entwicklungen. So können rechtzeitig notwendige Maßnahmen ergriffen werden.

Der neue Meeresspiegel-Monitor im Internet

Quelle: Helmholtz-Zentrum Geesthacht

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Strand - Fragiles Idyll aus Wellen, Sand und Wind

News des Tages

Photonik

Optischer Transistor: Ein Photon reicht

Älteste Menschenspuren Amerikas entdeckt

Special: Coronavirus und Covid-19

Warum ist Darmkrebs bei Männern häufiger als bei Frauen?

Bücher zum Thema

Die Erde schlägt zurück - Wie der Klimawandel unser Leben verändert von Eva Goris und Claus-Peter Hutter

Eine unbequeme Wahrheit - von Al Gore, Richard Barth, Thomas Pfeiffer

Die große Transformation - Klima - Kriegen wir die Kurve? Alexandra Hamann, Claudia Zea-Schmidt, Reinhold Leinfelder (Herausgeber)

Top-Clicks der Woche