Forscher untersuchen Fossilien aus Frankreich mithilfe der Computertomographie Weberknechte lebten schon vor 300 Millionen Jahren - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Forscher untersuchen Fossilien aus Frankreich mithilfe der Computertomographie

Weberknechte lebten schon vor 300 Millionen Jahren

Rückenansicht (computertomographisches Bild) des fossilen Weberknechtes Ameticos scolos aus den 305 Millionen Jahre alten Steinkohlenwäldern Frankreichs. © Russell Garwood

Ein internationales Forscherteam hat zwei in Frankreich entdeckte bemerkenswerte Weberknecht-Fossilien mit neuesten computertomographischen Methoden näher untersucht. Die 3D-Bilder und Filmaufnahmen zeigen, dass die Tiere aus dem Steinkohlenwald des Karbonzeitalters den noch heute existierenden zwei Weberknecht-Gruppen erstaunlich ähneln. Weberknechte haben sich demnach vor mehr als 300 Millionen Jahren in ihre Hauptgruppen gespalten und manche von ihnen haben seither ihren Körperbau kaum verändert, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift „Nature Communications“.

Weberknechte, auch als „Opa Langbein“ bekannt, gehören zu den Spinnentieren. Obwohl sie wie Webspinnen aussehen, gehören sie einer anderen Spinnentiergruppe an. Sie erzeugen weder Fäden noch Gift. Weltweit gibt es rund 6.500 lebende Weberknechtarten. Fossil überliefert sind nur etwa 30 bisher bekannten Arten, was Neufunde wissenschaftlich besonders spannend macht.

Fossile Überreste aus Steinknollen

Eine internationale Forschergruppe um Jason Dunlop vom Museum für Naturkunde Berlin hat zwei neue Fossilien vom Ende des Karbonzeitalters vor 305 Millionen Jahren aus Montceau-les-Mines in Mittelfrankreich beschrieben. Die fossilen Überreste sind in Steinknollen erhalten.

Gesamtüberblick einer computertomographischen Aufnahme des fossilen Weberknechtes Macrogyion cronus aus den 305 Millionen Jahre alte Steinkohlwäldern Frankreichs. © Russell Garwood

Viele Weberknechte haben lange Beine, und es ist eine enorme Herausforderung, diese richtig abzubilden, wenn sie tief im Gestein sind. Um dieses Problem zu umgehen, haben die Wissenschaftler die Computertomographie eingesetzt, um das Loch im Stein, in dem das Tier saß, zu scannen. Dadurch konnten hochauflösende 3D-Bilder erzeugt werden, die die Details wie Beinspitzen, Krallen oder Mundwerkzeuge gut darstellen.

Verblüffende Ähnlichkeit mit heutigen Weberknechten

Die neue Studie belegt den Forschern zufolge, dass beide Fossilien verblüffende Ähnlichkeit mit den heutigen Weberknechten haben. Das eine Tier hat demnach die typische Form mit kleinem, rundem Körper und langen, dünnen Beinen, genau wie der heutzutage am häufigsten anzutreffende einheimische Weberknecht. Das andere Tier ist mit einem deutlich stacheligen Körper für uns ungewöhnlich, entsprechende Weberknechte leben aber noch heute in Nordamerika, so die Forscher.

Anzeige

Dank des guten Erhalts dieser Stücke war es nach Angaben der Wissenschaftler möglich, Merkmale zu erkennen, um die Tiere sicher im Stammbaum zuzuordnen. Damit steht fest, dass die heute noch existierenden Weberknecht-Gruppen – wie die Spinnentiere mit den langen, dünnen Beinen, die man häufig im Gebüsch findet – bereits vor 300 Millionen Jahren lebten. Somit haben sich die Weberknechte früher ihre „moderne“ Form zugelegt, als die heutzutage viel erfolgreicheren Webspinnen. (Nature Communications, 20011; DOI: 10.1038/ncomms1458)

(Museum für Naturkunde, 25.08.2011 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

News des Tages

2018 VG18

Fernstes Objekt des Sonnensystems entdeckt

Mars: Rätsel um verschwundenes Methan

Europa: Diese invasiven Arten sind am gefährlichsten

Hatten schon die Dino-Vorfahren Federn?

Bücher zum Thema

Die Evolution - von Walter Kleesattel

Fossilien - Über 500 Versteinerungen von Helmut Mayr und Franz Höck

Auf der Spur der Drachen - China und das Geheimnis der gefiederten Dinosaurier von Mark Norell

Messel - Schätze der Urzeit von Gabriele Gruber und Norbert Micklich

Im Bernsteinwald - von Wilfried Wichard, Wolfgang Weitschat

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige