Amazonas-Stamm besitzt keine Wörter um Nummern auszudrücken Sprache ohne Zahlen entdeckt - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Amazonas-Stamm besitzt keine Wörter um Nummern auszudrücken

Sprache ohne Zahlen entdeckt

Piraha beim Zähltest © Edward Gibson

Im Regenwald des Amazonasgebiets haben Wissenschaftler einen Stamm entdeckt, dessen Sprache komplett ohne Zahlenwörter auskommt. Die Piraha können zwar zwischen „wenige“ und „mehr“ unterscheiden, besitzen aber keine Wörter für spezifische Mengen, wie die Forscher im Fachmagazin „Cognition“ berichten.

Es wird oft angenommen, dass das Zählen ein grundlegender Bestandteil der menschlichen Wahrnehmung und des Wissens ist. Doch offensichtlich geht es auch ohne, wie ein Team von Wissenschaftlern des Massachusetts Institute of Technology (MIT) bei Feldstudien im Amazonasgebiet Nordwest-Brasiliens feststellte. Hier leben die Pirahas, ein Naturvolk mit nur noch ein paar hundert Angehörigen.

„Wenige“ statt „eins“ oder „zwei“

Die Forscher um den Professor für Neurowissenschaften Edward Gibson bauten in ihrer Studie auf einem Experiment aus dem Jahr 2004 auf. Dabei hatten sie Stammesangehörige der Piraha gebeten, die Anzahl von vor ihnen liegenden Objekten zu benennen. Sie begannen dabei mit einem Gegenstand und legten nach und nach bis zehn immer einen dazu. Die Probanden nutzen zur Beschreibung der Menge drei Wörter, die augenscheinlich „eins“, „zwei“ und „viele“ bedeuteten.

Doch genau diese Wortbedeutung hat sich nun in einem neuerlichen Versuch als falsch entpuppt. Statt sie aufzustocken, verringerten die Wissenschaftler die Gegenstände von anfangs zehn auf am Ende nur noch einen. Zum großen Erstaunen der Forscher nutzten die Piraha das vermeintliche Wort für „zwei“ dabei bereits ab einer Anzahl von fünf oder sechs Objekten, das Wort „eins“ für Mengen unter vier.

Zahlenwörter nur bei Bedarf

„Das zeigt, das dies gar keine Zahlenwörter sind“, so Gibson. „Stattdessen handelt es sich nur um relative Mengenangaben. Wir haben hier eine Gruppe von Menschen, die nicht zählt. Sie könnten es lernen, aber in ihrer Kultur ist es nicht notwändig, daher haben sie es niemals entwickelt.“ Zahlenwörter sind demnach kein inhärenter Bestandteil der Sprache, sondern ein Konzept, das bei Bedarf „erfunden“ wird.

Anzeige

Auch wenn die Pirahas das erste Beispiel weltweit für eine Sprache ohne Zahlwörter liefern, könnte es nach Ansicht des Forschers durchaus noch mehr solcher Sprachen geben, gerade auch unter denjenigen, von denen man annahm, dass sie nur die Zahlwörter „eins“, „zwei“ und „viele“ besitzen.

(MIT, 17.07.2008 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

News des Tages

Chang'e 4

Erste Pflanzen keimen auf dem Mond

Unser Gehirn hört auch im Schlaf zu

Klimawandel verstärkt Meereswellen

Die Schattenseite der Entsalzung

Ohr aus dem 3-D-Drucker

Bücher zum Thema

Wissen hoch 12 - Ergebnisse und Trends in Forschung und Technik von Harald Frater, Nadja Podbregar und Dieter Lohmann

Zwilling der Unendlichkeit - Eine Biographie der Zahl Null von Charles Seife

Das selbstbewusste Gehirn - Perspektiven der Neurophilosophie

Eine kurze Reise durch Geist und Gehirn - von Vilaynur S. Ramachandran

Regenwald - von Sara Oldfield

Descartes' Irrtum - Fühlen, Denken und das menschliche Gehirn von Antonio R. Damasio

Der Beobachter im Gehirn - Essays zur Hirnforschung von Wolf Singer

Animal Talk - Die Sprache der Tiere von Eugene S. Morton und Jake Page

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige