Auf der Suche nach dem unbekannten Meer Seemannsgarn Westsee? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Auf der Suche nach dem unbekannten Meer

Seemannsgarn Westsee?

Nordsee, Südsee oder Ostsee sind alte Bekannte auf der Landkarte. Ihre Namen erhielten sie im Goldenen Zeitalter der Seefahrer, als die Europäer im Mittelalter anfingen, die Weltmeere zu erkunden. Doch gibt es neben den genannten Himmelsrichtungspatenschaften eigentlich auch eine Westsee?

{1l}

Rein sprachlich gesehen stammen die Namen Nord-, Ost- und Südsee aus dem Mittelhochdeutschen. Sie spiegeln alle den geographischen Bezug zwischen den norddeutschen Hansestädten und den benannten Meeren wider. Im Mittelalter glaubte man, dass die Ostsee Richtung Osten offen sei. Für die Nordsee nahm man an, sie sei nach Norden offen, denn den Weg nach Westen versperrte ja Großbritannien. Ähnlich vage Annahmen definierten auch die Südsee, die man damals hauptsächlich aus Erzählungen kannte. Heute ist die Südsee für uns der Inbegriff von Wärme, türkisblauem Wasser und Palmen bestandenen Inseln – und liegt im südlichen Pazifik. Namen wie Tonga, Fidschi und Samoa locken die Touristen zu Hauf.

Trotz der wenigen ihnen zur Verfügung stehenden Informationen stachen die Segler unerschrocken in See und lernten immer mehr über die Meere in aller Welt. „De Westsee is us wohlbekannt. Dahin wöll´n wi nu fahren.“ So heißt es im Störtebecker-Lied über die Kaperzüge des wohl bekanntesten Piraten seiner Zeit. Denn Ende des 14. Jahrhunderts verlegte der Freibeuter seinen Hauptsitz von der Ostsee nach Westen. Westsee hieß bei den Friesen die See im Westen Schleswig-Holsteins. Logisch, denn damals waren die Namen noch nicht einheitlich festgelegt, viele Meere und Orte hatten mehrere Namen – und welcher Name letztendlich benutzt wurde, hing viel von dem ab, der den Ort benannte.

Einheitliche Benennung

Erst als die Monopolstellung der Hanse in allen nautischen Dingen immer deutlicher wurde, setzte sich der Name Nordsee durch. Einheitliche Seekarten gab es aber auch dann noch nicht. Auch wenn die ältesten Seekarten im heutigen Sinne schon aus dem 13. Jahrhundert stammen, so waren doch auch während der Blütezeit der Hanse die meisten Segelanweisungen mehr Beschreibungen als Karten. Sie enthielten alle notwendigen Informationen über Leuchttürme, Strömungen und Hafenverhältnisse. Daher auch ihr ursprünglicher Name Portolan vom lateinischen Portus = Hafen abgeleitet. Erst im 16. Jahrhundert umfasste der Begriff neben dem Text routinemäßig auch die begleitenden Karten. Auch heute noch gibt es solche Hafenhandbücher, die sowohl dem Lotsen des großen Tankschiffes wie auch dem Freizeitskipper wertvolle Informationen geben.

Anzeige

Es wundert übrigens nicht, dass unsere Nordsee im Dänischen auch heute noch „Vesterhavet“, also Westsee heißt. Auch die Esten haben eine Westsee, unsere Ostsee nämlich. Schließlich kommt es immer darauf an, wo man steht, wenn man etwas beim Namen nennt.

(GeoUnion/Forschungszentrum Ozeanränder, 12.12.2005 – Kirsten Achenbach/AHE)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

Strand - Fragiles Idyll aus Wellen, Sand und Wind

Bedrohtes Paradies Wattenmeer - Wo der Meeresboden begehbar ist...

Globale Zirkulationen - Alles im Fluss...

Riesenwellen - Aufruhr in Poseidons Reich

Totes Meer - Vom Salzsee zum Sandsee?

Marco Polo - Ein Leben zwischen Orient und Okzident

Vasco da Gama - Der Seeweg nach Indien

Meeresströmungen - Schlüssel zum Klima der Zukunft

Fernando Magellan - Einmal um die ganze Welt...

Geheimnisvolle Tiefsee - Von Mythen, Monstern und Manganknollen

News des Tages

Marswind

So klingt Wind auf dem Mars

Wie die Chemotherapie dem Gehirn schadet

Weltweit erstes "Einmal"-Programm

Bioplastik: Von wegen klimafreundlich

Spanien: Einige Flüsse sind salziger als das Meer

Bücher zum Thema

keine Buchtipps verknüpft

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige