West-Sahara war noch vor 10.000 Jahren von einem großen Flusssystem durchzogen Sahara: Gigantischer Urzeit-Fluss entdeckt - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

West-Sahara war noch vor 10.000 Jahren von einem großen Flusssystem durchzogen

Sahara: Gigantischer Urzeit-Fluss entdeckt

Der urzeitliche Tamanrasset-Fluss und sein einstiges Einzugsgebiet. © nach Skonieczny et al.

Flussbett unter der Wüste: Im Westen der Sahara gab es einst ein gewaltiges Flusssystem, wie Forscher entdeckt haben. Dieser urzeitliche Strom mündete im heutigen Mauretanien in den Atlantik und umfasste ein Einzugsgebiet so groß wie das des Jangtsekiang. Noch vor weniger als 10.000 Jahren führte dieser Strom zuletzt Wasser, wie die Wissenschaftler im Fachmagazin „Nature Communications“ berichten. Seine Entdeckung löst auch das Rätsel, woher ein riesiger, gewundener Untersee-Canyon an dieser Küste kommt.

Im Jahr 2003 machten deutsche Meeresforscher vor der Küste Mauretaniens eine seltsame Entdeckung: eine gewaltige, mäandrierende Schlucht am Meeresgrund. Dieser Untersee-Canyon ist rund 400 Kilometer lang und schneidet sich selbst an seinem Ende noch 300 Meter weit in den Untergrund ein. Was aber hatte diese Schlucht geschaffen?

Verräterisches Sediment

Normalerweise entstehen solche Untersee-Canyons dort, wo Flüsse ins Meer münden. Aber an der Atlantikküste Mauretaniens und Marokkos gibt es weit und breit keinen größeren Fluss: Der Westen der Sahara hat heute außer einigen kleineren Wadis nur Sand, Steine und karge Wüstenlandschaft zu bieten. Flüsse gab und gibt es nur am Rand der Wüste mit dem Senegal und Niger im Süden und dem Nil im Osten – so dachte man jedenfalls bisher.

Doch Charlotte Skonieczny von der Universität Lille und ihre Kollegen haben nun entdeckt, dass auch im Westen der Sahara einst ein gewaltiges Flusssystem existierte. Die ersten Indizien dafür fanden sie im Meeressediment vor der Küste Mauretaniens. In Bohrproben vom Meeresgrund stießen sie auf mehrere Lagen von sehr feinem Sediment, dessen Aussehen und Beschaffenheit für Flussablagerungen typisch sind.

Mäander wie der Rhein zeichnen den Cap Timiris Canyon vor Mauretanien aus, hier ein Ausschnitt des Canyonverlaufs in etwa 2.700 Metern Wassertiefe. © marum - Zentrum für marine Umweltwissenschaften

So groß wie der Missouri oder Jangtsekiang

Aber wo steckte der dazu gehörende Fluss? Mit Hilfe von detaillierten Radaraufnahmen des mauretanischen Küstengebiets machten sich die Forscher auf die Suche. Und tatsächlich: „Die Radaraufnahmen liefern geomorphologische Beweise für die Existenz eines urzeitlichen Flusseinzugsgebiets zwischen Cap Blanc und Cap Timmiris“, berichten Skonieczny und ihre Kollegen. „Dieses neu identifizierte Paläo-Flussbett ist rund 520 Kilometer lang.“ Und: Es schließt sich perfekt an den Untersee-Canyon bei Cap Timmiris an.

Anzeige

Nach Schätzungen der Forscher könnte dieser Tamanrasset-Fluss einst Teil eines gewaltigen Flusssystems gewesen sein, das Wasser aus dem Ahaggar-Gebirge im Süden Algeriens und dem Atlasgebirge in Marokko und Tunesien aufnahm und in den Atlantik leitete. „Dieses gewaltige System würde heute zu den zwölf größten Fluss-Einzugsgebieten der Erde gehören“, so die Forscher. Der Tamanrasset-Fluss wäre damit in einer Liga mit dem Missouri oder dem Jangtsekiang.

Wassergefüllt noch vor 10.000 Jahren

Woher aber kam das Wasser für diesen Fluss? Wie die Forscher erklären, führte der Tamarasset-Fluss wahrscheinlich immer dann Wasser, wenn die Sahara gerade eine ihrer grüneren Perioden erlebte. Denn geologische Studien zeigen, dass das Klima Nordafrikas in den letzten rund 250.000 Jahren immer wieder von trocken zu feucht und wieder zurück pendelte. Schuld daran war eine Verlagerung des Afrikanischen Monsuns und damit der wasserspendenden Regenzeit.

„Die verstärkten Regenfälle während dieser feuchten Perioden hätten den größten Teil des nun identifizierten Fluss-Einzugsgebiets versorgt und gefüllt“, sagt Skonieczny. Ihrer Ansicht nach könnte der Tamanrasset-Fluss sogar noch während der letzten dieser grünen Phasen vor weniger als 10.000 Jahren existiert haben. (Nature Communications, 2015; doi: 10.1038/ncomms9751)

(Nature, 11.11.2015 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Die große Flut - Forscher enträtseln die Urzeit-Katastrophe am Mittelmeer

Unterwasser-Canyons - Riesen-Schluchten am Kontinentalrand Europas

Expedition zu den letzten Seen der Sahara - Spurensuche im Klimaarchiv der Wüste

Vorstoß in das Herz Afrikas - Die lange Suche nach den Quellen des Nil

News des Tages

3D-Nanostruktur

Forscher schrumpfen Objekte

Alzheimer: Fehlfaltung der Proteine ist übertragbar

Ökolandbau klimaschädlicher als konventioneller?

Mehr als die Hälfte aller Sprachen in Gefahr

Bücher zum Thema

Ein Planet voller Überraschungen - Neue Einblicke in das System Erde von Reinhard F. J. Hüttl (Herausgeber)

Geologie für Neugierige - Was Sie schon immer über Gebirge, Kristalle und Erdbeben wissen wollten von Graham Park

Landschaftsformen - Unsere Erde im Wandel - den gestaltenden Kräften auf der Spur von Karsten Schwanke, Nadja Podbregar, Dieter Lohmann und Harald Frater

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige