Forscher entdecken gigantisches Helium-Reservoir in Tansania Rettender Fund wendet Heliumkrise ab - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Forscher entdecken gigantisches Helium-Reservoir in Tansania

Rettender Fund wendet Heliumkrise ab

Helium ist für Hochtechnologie und Forschung eine unverzichtbare Ressource. © Jurii / CC-by-sa 3.0

Die weltweit drohende Knappheit des Edelgases Helium scheint vorerst abgewendet: In Tansania haben Forscher ein gewaltiges Helium-Vorkommen im Untergrund entdeckt. Schätzungen nach liegt dort das Siebenfache des globalen Helium-Jahresbedarfs. Das Entscheidende jedoch: Erstmals haben Wissenschaftler die geologischen Bedingungen identifiziert, unter denen solche Heliumvorkommen entstehen – und das erleichtert weitere Funde.

So häufig Helium im Universum insgesamt vorkommt, so selten ist das Edelgas bei uns auf der Erde. Neue Helium-Vorkommen wurden bisher nur selten, und wenn, dann nur per Zufall bei Ölbohrungen entdeckt. Das Problem dabei: Helium wird als Kühlmittel in der Medizin und Forschung dringend benötigt, ohne das Gas funktionieren weder Magnetresonanz-Tomografen noch die supraleitenden Magnete von Teilchenbeschleunigern wie dem LHC am CERN.

Erster Fund nach gezielter Suche

Schon im letzten Jahr warnten Forscher vor einer weltweiten „Helium-Krise“, in den USA mussten erste Tomografen wegen Helium-Knappheit sogar schon pausieren. Unter anderem deshalb haben Diveena Danabalan von der Durham University und seine Kollegen gemeinsam mit der Firma Helium One, nun gezielt Explorationsmethoden für Helium entwickelt und ausprobiert.

Mit Erfolg: Im Ostafrikanischen Graben in Tansania entdeckten die Forscher nun ein gewaltiges Heliumvorkommen. „Wir haben Heliumgas und Stickstoff gefunden, das direkt aus dem Boden des Rift Valley aufsteigt“, berichtet Chris Ballentine von der University of Oxford. Der Heliumgehalt dieser Gase liege bei bis zu zehn Prozent. Das sei das erste Mal, dass ein Heliumvorkommen nach gezielter Suche gefunden worden sei.

Im Untergrund des Rift Valley in Tansania haben Forscher große Heliumvorkommen entdeckt. Hier ein Blick über den Grabenbruch. © Michael Rückl, Arzberg / CC-by-sa 3.0

Genug für 1,5 Millionen MRTs

Wie die Forscher berichten, soll allein in diesem Teil des Rift Valley eine Helium-Ressource von 1,5 Milliarden Kubikmetern im Untergrund vorliegen. „Das ist genug, um 1,2 Millionen medizinische Magnetresonanz-Tomografen zu versorgen“, so Ballentine. „Zum Vergleich: Der globale Verbrauch von Helium liegt bei rund 0,22 Milliarden Kubikmeter und sämtliche Heliumreserven der USA umfassen gerade einmal 4,3 Milliarden Kubikmeter.“

Anzeige

Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der Fund des neuen Reservoirs die Heliumkrise erst einmal beseitigen und die Versorgung auch längerfristig sichern. „Dies ist ein Game Changer für die zukünftige Versorgungssicherheit unserer Gesellschaft mit Helium“, sagt Ballentine. „Denn weitere ähnliche Funde liegen nun in Reichweite.“

Tom Abraham-James von Helium One entnimmt eine Proben Heliumgas aus einem natürlichen Gasaustritt nahe dem Lake Eyasi in Tansania. © Pete Barry

Vulkane als entscheidende Helfer

Der entscheidende Durchbruch dabei: Erstmals haben Forscher gezielt bestimmte geologische Formationen und Bedingungen mit dem Vorkommen von Helium verknüpft. „Wir zeigen, dass die Vulkane im Rift Valley eine wichtige Rolle für die Entstehung nutzbarer Heliumreservoire spielt“, erklärt Danabalan. „Die vulkanische Aktivität liefert die nötige Hitze, um das Edelgas aus urzeitlichen Krustengesteinen zu lösen.“

Allerdings bleibt das Helium nur dort im Untergrund erhalten, wo die heliumreichen Krustengesteine nicht zu dicht am Vulkan liegen – sonst wird das Gas freigesetzt und geht verloren. „Wir arbeiten zurzeit daran, diese ideale Zone zwischen alter Kruste und modernen Vulkanen genauer einzugrenzen“, so Danabalan. Schon jetzt jedoch helfen ihre Erkenntnisse dabei, künftig sehr viel gezielter nach Heliumvorkommen suchen zu können. (Goldschmidt Conference, 2016)

(University of Oxford, 28.06.2016 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Plattentektonik - Alfred Wegener und der Weg zu einem neuen Bild der Erde

Die Ordnung der Dinge - Dmitri Mendelejew und die Suche nach dem Periodensystem der Elemente

Salzseen - Bizarre Landschaften und extreme Lebensräume

Ein Kontinent zerbricht!? - Das Afrikanische Grabensystem

Killerseen - Gefahr aus der Tiefe

Vulkanismus - Die brodelnde Gefahr

News des Tages

Supernova

Supernova schuld an Massenaussterben?

Klimawandel bringt mehr starke El Ninos

Mehr Krebs durch Arbeitsstress?

Schatz im Schlamm

"Explosion" des Lebens überraschend kurz

Bücher zum Thema

Im Fokus: Bodenschätze - Die Jagd nach Seltenen Erden und anderen Rohstoffen von Nadja Podbregar und Dieter Lohmann

Rohstoffe für Zukunftstechnologien - von Gerhard Angerer, Lorenz Erdmann und Frank Marscheider-Weidemann

Welt der Elemente - von Hans-Jürgen Quadbeck- Seeger

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige