Anzeige

Peru: Geoglyph in Form einer Katze entdeckt

37 Meter große Tierfigur aus Scharrlinien ist bereits 2.100 Jahre alt

Katzenbild
Katzenbild im Riesenmaßstab: Die neuentdeckte Geoglyphe an einem Hang über der Ebene von Nazca. © Minsterium für Kultur Peru

Wie eine riesige Comicfigur: In Peru haben Archäologen eine neue Geoglyphen-Figur entdeckt. Die 37 Meter große Scharrzeichnung einer Katze prangt an einem Hang über der Ebene von Nazca und ist rund 2.100 Jahre alt. Sie stammt damit aus der Paracas-Kultur, in der Katzendarstellungen weit verbreitet waren und die der Nazca-Kultur unmittelbar vorausging. Welchem Zweck dieses Katzenbild im Großformat jedoch diente, ist unbekannt.

Gigantische, nur aus der Luft erkennbare Bilder von Vögeln, Spinnen oder Affen, 20 Kilometer lange Linien und abstrakte Muster: Die Nazca-Linien in Peru gehören zu den geheimnisvollsten Zeugnissen vergangener Kulturen. Über Jahrhunderte hinweg scharrten die Angehörigen der Paracas- und Nazca-Kultur diese Geoglyphen in den steinigen Wüstenboden. Doch welchem Zweck sie dienten, ist unklar. Einige könnten astronomische Markierungen darstellen, andere wurden möglicherweise im Rahmen von Ritualen hergestellt oder zeigten einfach exotische Tiere.

Eine 37 Meter große Katze

Jetzt haben Archäologen eine weitere Geoglyphe entdeckt. Es handelt sich um das 37 Meter große Abbild einer Katze, das an einem steilen Hang am Rand der Pampa de Nazca prangt. Der Körper dieses Tieres ist von der Seite dargestellt, der Kopf dagegen ist in Frontalansicht zu sehen. Auch wenn die Figur auf der ersten Blick eher an einen Cartoon oder eine Kinderzeichnung erinnert, ist dieser Stil typisch für die Paracas-Kultur, wie das peruanische Ministerium für Kultur berichtet.

„Darstellungen von Katzen dieser Art sind in der Ikonographie von Keramik und Textilien der Paracas-Kultur häufig“, heißt es. Diese war von 900 bis etwa 200 vor Christus im Süden Perus verbreitet und gilt als Vorläufer der Nazca. Gleichzeitig ist sie womöglich noch rätselhafter als diese. Denn typisch für diese Kultur sind in kunstvoll gewebte Stoffe eingewickelte Mumien mit auffallend konisch oder zylindrisch verformten Schädeln.

Durch Zufall entdeckt

Die riesige Katzen-Darstellung besteht aus 30 bis 40 Zentimeter breiten, hellen Linien, die in die dunkle Wüstenoberfläche gescharrt wurden. Ursprünglich jedoch war diese Figur wegen der Lage am steilen Hang und starker Erosion kaum zu erkennen. Erst als ein natürlicher Aussichtspunkt auf diesem Berg umgebaut werden sollte, stießen die Arbeiter zufällig auf die Geoglyphe. Seither haben Archäologen das präkolumbische Kunstwerk freigelegt und konserviert, so dass es nun gut sichtbar am Hang zu sehen ist.

Anzeige

Der neue Fund ist kein Einzelfall: In den letzten Jahren haben Forscher in dieser Gegend fast 100 zuvor unbekannte Geoglyphen aufgespürt, meist mithilfe von Drohnen. Anders als die lange bekannten großen Nazca-Linien in der Ebene sind diese neuendeckten Scharrzeichnungen meist älter und kleiner und liegen an den Hängen des angrenzenden Hügellands. Seit 1994 gehören die Geoglyphen von Nazca zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Quelle: Ministerio de Cultura Peruano

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Indianer - Riten, Mythen und Rätsel einer geheimnisvollen Kultur

News des Tages

Mini-Mond

Zweiter Mini-Mond der Erde entdeckt

Woher droht die nächste Pandemie?

Special: Coronavirus und Covid-19

Rätsel der verschachtelten Zwillinge gelöst

Wie Ekel uns den Magen umdreht

Bücher zum Thema

Völker der Sonne - Versunkene Kulturen Südamerikas von Rene Oth

Top-Clicks der Woche