Speerspitze belegt frühe Präsenz einer menschlicher Kultur Nordamerika: Erste Jäger gab es schon vor 13.800 Jahren - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Speerspitze belegt frühe Präsenz einer menschlicher Kultur

Nordamerika: Erste Jäger gab es schon vor 13.800 Jahren

13.800 Jahre alter Rippenknochen eines Mastodons, in das - hier links auf der Oberseite erkennbar - eine knöcherne Speerspitze eines urzeitlichen Jägers eingedrungen ist. © Center for the Study of the First Americans, Texas A&M University

Schon vor knapp 14.000 Jahren gab es in Nordamerika Jägerkulturen, die selbst große Tiere wie die elefantenähnlichen Mastodons erlegten. Darauf deutet ein Fragment einer knöchernen Speerspitze hin, das Paläontologen in dem fossilen Knochen eines Urzeit-Elefanten entdeckten. Eine internationale Forschergruppe hat diesen Fund nun genauer untersucht und auf ein Alter von 13.800 Jahren datiert.

„Dieses Ergebnis liefert weitere Belege dafür, dass es schon zwei Jahrtausende vor Beginn der Clovis-Kultur menschliche Jäger in der Neuen Welt gab“, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin „Science“.

Clovis-Menschen waren nicht die ersten Besiedler Amerikas

Die sogenannte Clovis-Kultur galt bislang als erste etablierte menschliche Besiedlung des amerikanischen Kontinents. Die Clovis-Menschen wanderten wahrscheinlich am Ende der letzten Eiszeit vor knapp 12.000 Jahren aus Asien über die Beringstraße nach Amerika ein. In den letzten Jahren mehren sich jedoch Hinweise darauf, dass sie nicht die ersten Besiedler dieses Kontinents waren. Der Fund der 13.800 Jahre alten knöchernen Speerspitze bestätige dies, sagen Michael Waters von der Texas A&M University und seine Kollegen.

Der Fund könne auch ein neues Licht auf den Niedergang der großen Pflanzenfresser Nordamerikas nach der Eiszeit werfen. Möglicherweise hätten die vor der Clovis-Kultur lebenden Jäger bereits zu deren Ausrottung beigetragen. „Der Einfluss der menschlichen Jäger auf die nordamerikanische Megafauna war offenbar kein ‚Clovis-Blitzkrieg‘“, schreiben die Forscher.

Blick von oben auf die knöcherne Speerspitze, die im oberen Teil dieses Rippenknochens eines Mastodons eingebettet ist. © Center for the Study of the First Americans, Texas A&M University

Knochenfund im Nordwesten der USA

Die knöcherne Speerspitze stammt aus der Manis-Fundstelle auf der Olympic-Halbinsel im US-Bundesstaat Washington. 1977 hatten Archäologen dort am Boden eines Teichs das Skelett eines Mastodons entdeckt. Einige der Knochen waren zerbrochen, andere wiesen Schnittspuren auf. In einem Rippenknochen des Urzeit-Elefanten fand man ein Knochenprojektil, dessen Herkunft und Alter aber zunächst strittig waren.

Anzeige

Waters und seine Kollegen haben den Rippenknochen samt eingebetteter Spitze mit modernen Methoden neu analysiert. Mittels Computertomografie machten sie die genaue Form und Größe des knöchernen Projektils sichtbar. „Die Spitze trat 2,5 Zentimeter tief in die Rippe ein“, berichten sie. Um das Projektil in diese Position zu bringen, müsse der urzeitliche Jäger seinen Wurfspeer durch rund 25 bis 30 Zentimeter Fell, Haut und Muskeln geschleudert haben.

Die Aufnahmen zeigten auch, dass der um die Spitze herumliegende Knochen nicht weiter gewachsen war. Daraus schließen die Forscher, dass das Mastodon vermutlich bald nach diesem Angriff gestorben sein muss.

Mastodon-Skelett und -Umriss, in das die Position eingezeichnet ist, in der der Speer vor 13.800 Jahren das Tier traf. © Center for the Study of the First Americans, Texas A&M University

Speerspitze ähnlich lang wie die der Clovis-Menschen

Nach dem Eindringen in den Knochen sei der Rest der Spitze wahrscheinlich mit dem Schaft abgebrochen, berichten die Forscher. Ihren Schätzungen nach war die gesamte Speerspitze mindestens 27 Zentimeter lang. Das entspreche der Länge der Speerspitzen, wie sie später auch noch von den Clovis-Menschen verwendet wurde. Diese nutzen allerdings Feuersteinspitzen für ihre Waffen.

Genetische Analysen ergaben, dass die im Rippenknochen eingebettete Speerspitze ebenfalls aus einem Mastodonknochen gefertigt war. „Das zeigt, dass die Menschen damals mit Waffen jagten, die sie aus Knochen vorheriger Jagdbeute herstellten“, sagen die Forscher.

Die Abwesenheit von Steinspitzen an der Fundstelle deute darauf hin, dass Knochenspitzen die dominierende Jagdwaffe der Clovis-Vorgänger gewesen sein könnten. „Sie sind haltbare und tödliche Jagdwaffen, die auch während und nach der Clovis-Zeit weiter verwendet wurden“, schreiben Waters und seine Kollegen. (Science, 2011; DOI:10.1126/science.1207663)

(Science / dapd, 21.10.2011 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Neandertaler - Neue Erkenntnisse über unsere Steinzeit-Cousins

Mammuts - Eiszeitgiganten zwischen Mythos und Wiedergeburt

News des Tages

Bücher zum Thema

Fossilien - Über 500 Versteinerungen von Helmut Mayr und Franz Höck

Die Welt des Neandertalers - Von den Ursprüngen des Menschen von Juan L. Arsuaga

Die Ursprünge der Menschheit - von Fiorenzo Facchini

Das Rätsel der Menschwerdung - von Josef H. Reichholf

Die Geschichte des Lebens auf der Erde - Vier Milliarden Jahre von Douglas Palmer

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige