Neue Bohranlage für die Mittelplate Mehr Erdöl aus der Nordsee - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Neue Bohranlage für die Mittelplate

Mehr Erdöl aus der Nordsee

© Mittelplate Konsortium

Die einzige Ölförderinsel in deutschen Gewässern, die Mittelplate, erhält in den nächsten Wochen eine neue Bohranlage. Mithilfe der insgesamt rund 50 Millionen Euro teuren Technologie T-150, die zu den größten und modernsten Bohrgeräten Europas zählt, wird die Ölproduktion in der Nordsee schon bald deutlich ansteigen.

Nach Angaben des Mittelplate Konsortiums wird die High-Tech-Anlage ab Dezember 2005 dafür sorgen, dass der Bohrmeißel bis zu 10.000 Meter weit zu den bislang nicht zugänglichen ölführenden Sandsteinschichten in 2.000 bis 3.000 Meter Tiefe vordringen kann. Dort befinden sich im Ölfeld Mittelplate die ergiebigsten Ölvorkommen Deutschlands.

Seit Förderbeginn 1987 sind von der Bohr- und Förderinsel Mittelplate 18 von 44 möglichen Bohrungen niedergebracht und 9,5 Millionen Tonnen Öl gewonnen werden. Die anfänglich jährlichen Förderraten von rund 200.000 Tonnen Erdöl wurden nach Angaben des Konsortiums durch eine ständige Anpassung der Fördereinrichtungen auf der Insel und durch Erweiterung der Transportkapazitäten auf rund 900.000 Tonnen pro Jahr erhöht. Wegen der tiden- und wetterbedingt eingeschränkten Transportmöglichkeiten war damit das Förderlimit auf der Insel erreicht.

Auch ökologische Vorteile

Mit ihrem größeren Bohrradius wird die von der Bentec GmbH in Bad Bentheim gebaute Bohranlage T-150 das Ölfeld Mittelplate optimal erschließen. Im Zusammenhang mit der Pipeline-Anbindung der Bohr- und Förderinsel Mittelplate an die Aufbereitungsanlagen der Landstation Dieksand ermöglicht die neue leistungsstarke Bohranlage laut Aussage des Mittelplate Konsortiums eine Erhöhung der Erdöl-Produktion von der Insel auf jährlich 1,2 bis 1,6 Millionen Tonnen Öl.

Das Erweiterungsprojekt zeichnet sich nach Angaben der Rohhstoffexperten auch durch ökologische Vorteile aus: Nach einer Übergangsphase können jährlich rund 1.000 Öltransporte mit den eingesetzten speziellen Schubverbänden entfallen. Gleichzeitig verkürzt sich die Gesamtförderdauer aus dem Ölfeld um rund zehn Jahre.

Anzeige

Etwa 40 Millionen Tonnen Erdöl können voraussichtlich noch aus der Lagerstätte gefördert werden. Da die übrigen inländischen Lagerstätten weitgehend ausgefördert und erschöpft sind, ist Mittelplate mit knapp 65 Prozent der nationalen Rohölreserven das einzige deutsche Ölfeld mit Zukunft.

(Mittelplate Konsortium, 30.08.2005 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

Geheimnisvolle Manganknollen - Rohstoffjagd in Neptuns Reich

Erdöl und Erdgas „Made in Germany“ - Die Suche nach Energierohstoffen in Deutschland

Garzweiler II - Ein Tagebau sorgt für Aufregung

Naturschutz - Der Ast auf dem wir sitzen...

Erneuerbare Energien - Welche Zukunft haben die "Ressourcen der Zukunft"

News des Tages

Tornado

Tornados widerlegen Theorie

Die geheime Sprache des Blinzelns

Bücher zum Thema

Fair Future - Ein Report des Wuppertal Instituts

Wodurch sind wir in die ökologische Bedrohung geraten? - von Jaspar von Oertzen und Franz Alt

Physische Geographie Deutschlands - von Herbert Liedtke und Joachim Marcinek

Allgemeine Geologie - Eine Einführung in das System Erde von Frank Press und Raymond Siever

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige