Atmosphäre und Winde reichen für schnelle Wanderdünen nicht aus Mars-Dünen nehmen sich Zeit - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Atmosphäre und Winde reichen für schnelle Wanderdünen nicht aus

Mars-Dünen nehmen sich Zeit

Marsdünen © NASA/JPL/Malin space science systems

Marsianische Dünen gehört nicht gerade zu den schnellsten ihrer Art: Sie brauchen tausend Jahre um nur wenige Meter zu wandern. Irdische Dünen legen diese Strecke teilweise in nur einem einzigen Jahr zurück. Der entscheidende Unterschied sind die Atmosphäre und der Wind auf beiden Planeten, wie Physiker jetzt herausgefunden haben.

In einer jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review E“ veröffentlichten Studie haben Eric Parteli von der Universität Stuttgart und sein Kollege Hans Herrmann von der Universidade Federal do Ceara in Brasilien die Dünen auf dem Roten Planeten näher untersucht. Anhand einer Simulation versuchten sie herauszufinden, ob die marsianischen Dünen unter den heute auf dem Mars herrschenden Bedingungen überhaupt entstanden sein könnten.

Denn auf der Erde sind Wasser und Wind die entscheidenden Faktoren für die Entstehung einer Düne. Beides ist auf dem Mars allerdings eher Mangelware. Flüssiges Wasser fehlt zumindest an der Oberfläche ganz und auch der Wind ist eher schwächlich: Mit nur einem hundertstel der Dichte der Erdatmosphäre ist die Lufthülle des Roten Planeten extrem dünn. Entsprechend stärker müsste daher der Wind wehen, um einen vergleichbaren Effekt auf die Oberfläche auszuüben.

Keine hohen Dünen auf dem Mars

Die Wissenschaftler errechneten, dass bei der geringeren Schwerkraft auf dem Mars und der dünneren Atmosphäre der Wind mit mindestens 3,5 Meter pro Sekunde wehen müsste, um eine ein Meter hohe Düne von der Stelle zu bewegen. Solche Stürme werden auf dem Mars jedoch nur ein paar Mal pro Jahrzehnt erreicht – entsprechend unbeweglich sind auch die marsianischen Dünen.

Nach Ansicht der Autoren ist auch die Entstehung der relativ hohen Dünen auf dem Mars unter heutigen Bedingungen eher unwahrscheinlich. Sie vermuten, dass sie sich gebildet haben müssen, als die Marsatmosphäre noch dichter war.

Anzeige

(Universität Stuttgart, 13.11.2007 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Strand - Fragiles Idyll aus Wellen, Sand und Wind

Dünen - Wandelnde Sandberge mit Geheimnissen

News des Tages

Hühnerei

Eier: Doch schlechter als ihr Ruf?

Weltraum-Flug aktiviert schlafende Viren

Schwanger trotz Pille: Sind die Gene schuld?

Ältestes Seefahrer-Astrolabium bestätigt

Schon die ältesten Dino-Eier hatten harte Schalen

Bücher zum Thema

Space Odyssey - Mission zu den Planeten

Das Universum - Eine Reise in die Unendlichkeit von Serge Brunier

Planeten beobachten - Praktische Anleitung für Amateurbeobachter und solche, die es werden wollen von Günter D. Roth

Was zu entdecken bleibt - Über die Geheimnisse des Universums, den Ursprung des Lebens und die Zukunft der Menschheit von John R. Maddox

Der Weltraum - Planeten, Sterne, Galaxien von Heather Couper & Nigel Henbest

Die Planeten - von David McNab und James Younger

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige